August 14, 2022

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Endgültige Verteidigung eines Deutsch-Iraners, dem die Todesstrafe wegen Terrorismus droht | Deutschland

3 min read

Ein deutsch-iranischer Politikwissenschaftler – Opfer einer Entführung durch den iranischen Geheimdienst – hat vor einem Teheraner Gericht eine letzte Verteidigung gegen mehrere Terrorismusvorwürfe eingereicht.

Es wird erwartet, dass Jamshid Sharehad später, möglicherweise zum Tode, verurteilt wird, nachdem ein von der Regierung bestellter Anwalt seine Verteidigung vorgetragen hat. Sein Anwalt durfte ihn nicht vertreten, aber Sharmad bestand darauf, dass er nicht schuldig sei.

Die deutsche Botschaft hatte beantragt, am letzten Tag des sechstägigen Prozesses – am Dienstag – anwesend zu sein, ihr wurde jedoch der Zugang verweigert.

Ghazal, Tochter von Charmahd, sagte: „Jeder Bürger, der sich um Menschenrechte kümmert, sollte entsetzt sein, dass ein Regime gegen internationales Recht verstößt, indem es ausländische Journalisten entführt, foltert und durch fortschrittliche und dreiste Lügen in einem Schauprozess zum Schweigen bringt, statt durch staatliche Ermordung Recht auf ein faires Verfahren. Sie verletzen ihre Verfassung.“

Sie behauptete, dass ihr Vater, ein in den USA ansässiger und deutscher Staatsbürger, zwei Jahre lang ohne Kontakt zur Außenwelt festgehalten wurde und kaum laufen konnte. Auf Fotos zeigte er sich am Dienstag vor Gericht, ein erschütterter Mann. Sie sagte: „Meine Mutter und ich fühlen uns körperlich krank und können vor Angst nicht schlafen. Die Übelkeit nimmt weiter zu.“

Sie sagte, ihr Vater habe dieses Jahr nur zweimal bei streng überwachten Anrufen mit seiner Frau sprechen dürfen, was Ghazal als eine Form der Folter an und für sich beschrieb. Das Paar ist seit 40 Jahren verheiratet.

Mehr als 75.000 Unterschriften hat eine Online-Petition gesammelt, die Bundesaußenministerin Annalina Barbock zum Eingreifen auffordert.

Siehe auch  Das Xbox 360-Action-Rollenspiel „Risen“ ist in Deutschland für die Switch freigegeben

Charmahd lebt seit 2003 in Kalifornien, wo er eine Website eingerichtet hat, die abweichende Nachrichten und Meinungen von Iranern im Land fördert. Ghazal sagte, die Artikel ihres Vaters seien kritisch gegenüber dem iranischen Regime, aber sie besteht darauf, dass er den Terrorismus weder befürwortet noch geleitet habe.

Charmahds Familie sagt, der 67-Jährige sei von den Iranern festgenommen worden, als er am 28. Juli 2020 auf einem Flug von Deutschland nach Indien einen dreitägigen Zwischenstopp am Flughafen Dubai einlegen musste.

Sie behaupten, er sei auch Opfer von Attentatsversuchen in Kalifornien geworden.

Im Gegensatz dazu behauptet Teheran, er habe 2008 eine Rolle bei einem Terroranschlag auf eine Moschee in Shiraz gespielt, bei dem 14 Menschen getötet und mehr als 100 verletzt wurden.

Bei der letzten Gerichtsverhandlung wurde behauptet, er sei für mehr als einen Anschlag im Jahr 2008 verantwortlich gewesen und habe terroristische Aktivitäten aus der Ferne gelenkt, Anschläge, die die Geheimdienste mehr als 30 Mal vereitelt haben.

Einige Beobachter behaupten, dass die Zahl der festgenommenen oder strafrechtlich verfolgten ausländischen Staatsangehörigen deutlich gestiegen ist, da die Gespräche über die Zukunft des Atomabkommens mit dem Iran eingefroren bleiben. Gleichzeitig ist auch die Zahl der inhaftierten Iraner gestiegen. Die Festnahmen folgten auf die Ernennung von Generalmajor Mohammad Kazemi zum Leiter des Geheimdienstes der iranischen Revolutionsgarden. Zuvor leitete er die Spionageabwehreinheit der iranischen Revolutionsgarden.

Sharmhads Familie sagte, sie habe seinem Anwalt, einem von der Regierung bestellten Anwalt, mitgeteilt, dass er verpflichtet sei, auf ein 10-seitiges Geständnis hinzuweisen, das er angeblich unterschrieben habe, während er gefoltert wurde, sodass die Wahrscheinlichkeit seiner Freilassung gering ist.

Siehe auch  AIDS-Experten: HIV-Infektionen sollten früher erkannt werden

Iranische Nachrichtenagenturen behaupteten in ihrem Bericht, er habe einige der Anschuldigungen bestritten, aber angedeutet, dass er einige der Angriffe bereue. Das Fehlen unabhängiger Reporter vor Gericht macht es unmöglich, genau zu beurteilen, was vor Gericht passiert ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.