Fr. Sep 17th, 2021

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Donald Trump: Fans fordern einen Walmart-Boykott auf Twitter für die Gruppe

2 min read

Wütende Anhänger von US-Präsident Donald Trump Ich möchte Walmart wegen eines Tweets des Einzelhandelsgiganten boykottieren. Hintergrund war eine Nachricht des republikanischen Senators Josh Hawley über den Twitter-Kurznachrichtendienst. Darin kündigte Hawley Widerstand gegen die offizielle Lesung der Ergebnisse der Präsidentschaftswahlen vom 6. Januar im Kongress an. Der Demokrat Joe Biden hatte die Abstimmung gegen Trump gewonnen.

Walmarts offizieller Twitter-Account antwortete auf Hawleys Nachricht: “Mach weiter. Nimm deine zweistündige Debatte” und füge “#SchlechtVerlierer” als Schlagwort hinzu.

Walmart löschte kurz darauf seine Antwort und entschuldigte sich: “Der Tweet wurde fälschlicherweise von einem Mitglied unseres Social-Media-Teams gepostet, das diesen Kommentar auf seinem persönlichen Konto veröffentlichen wollte”, sagte das Unternehmen auf Anfrage der deutschen Presseagentur. . Senator Hawley vereitelte und griff Walmart an, weil er “75 Millionen Amerikaner beleidigt” hatte – das sind alle Wähler von Trump – und beschuldigte die Firma, Sklavenarbeit auszubeuten und niedrige Löhne zu zahlen.

Inzwischen verbreitete sich der Vorfall in sozialen Netzwerken. Insbesondere Anhänger des US-Präsidenten, die anscheinend an seine unbegründeten Vorwürfe des Wahlbetrugs glauben, waren empört. Zahlreiche Benutzer beleidigten Walmart und riefen unter dem Satz »#boycottwalmart«, um keine Geschäfte mit dem Unternehmen zu machen.

Bei einer Sitzung im US-Kongress am 6. Januar werden die Ergebnisse der Präsidentschaftswahlen einzelner Staaten offiziell gezählt und bekannt gegeben. Nur dann ist der Beamte, der die Wahl gewonnen hat. Es gibt seit langem Pläne unter Trump-Republikanern im Repräsentantenhaus, gegen die Lesung Berufung einzulegen. Um beide Kammern zu zwingen, über das Wahlergebnis nachzudenken, müssen sich mindestens ein Abgeordneter und ein Senator widersetzen. Mit Hawleys Beteiligung würde diese Forderung erfüllt. Diese Aktion sollte nur das Lesen der Wahlergebnisse verzögern.

Siehe auch  Die Sperren wirken sich auf den Verkauf von deutschem Bier aus und schaden jungen Brauern

Der amtierende Präsident Donald Trump hat sich bisher hartnäckig geweigert, eine Niederlage einzuräumen. Der Republikaner behauptet, er sei durch Massenbetrug besiegt worden. Weder Trump noch seine Anwälte haben wesentliche Beweise für diese Behauptungen vorgelegt. Bisher wurden mehr als 50 Klagen aus dem Trump-Lager von den Gerichten fallen gelassen. auch vom Obersten Gerichtshof der USA.

In seiner Wut über das Wahlergebnis ist Trump jetzt wieder vor dem Obersten Gerichtshof. Sein Wahlkampfteam gab am Mittwoch bekannt, dass er beim Obersten Gerichtshof von Washington Klage eingereicht hatte, um die Wahlen zum Bundesstaat Wisconsin wegen “zahlreicher Gesetzesverstöße” für verfassungswidrig und ungültig zu erklären. Trump will auch sicherstellen, dass das Parlament im Staat alternative Wähler ernennt.

Symbol: Spiegel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.