Mo. Sep 27th, 2021

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Drei Formel-E-Motoren und ein DTM-Motor vereinen sich im Audi RS Q e-tron

4 min read

Das Audi DTM-Programm – ich denke, das deutsche Äquivalent zu NASCAR – ist Ende 2020 beendet, und 2021 ist das letzte Jahr des deutschen Automobilherstellers in der Formel E. Aber die Investitionen, die Audi Sport in beide Programme getätigt hat, werden nicht den Bach runter gehen , als Aspekte dessen, wer sich zusammenschließt, um eine unverschämt aussehende Maschine zu fahren, die für den Wettbewerb bei der Rallye Dakar entwickelt wurde. Das Auto mit dem Namen Audi RS Q e-tron wurde heute online enthüllt, und Audi sagt, seine Kampagne in einem der härtesten Offroad-Rennen der Welt wird es dem Unternehmen ermöglichen, seine elektrischen Antriebsstränge “unter extremen Bedingungen” zu testen und zu entwickeln.

Obwohl die Rennsport-Erfolge von Audi in den letzten Jahrzehnten meist im Grenzbereich von Rennstrecken stattfanden, hat die Marke einen starken Bezug zum Rallyesport. In der Rallye-Weltmeisterschaft der 1980er Jahre wurde die quattro-Allradtechnologie demonstriert. Beides mag viele Menschen mit sich bringen, aber die Dakar ist eine härtere Herausforderung als die Rallye-Weltmeisterschaft, die über zwei Wochen an abgelegenen Orten ausgetragen wird, mit Entfernungen von 800 km pro Tag.

„Das ist eine sehr lange Strecke“, sagt Andreas Ross, der bei Audi Sport für das Dakar-Projekt verantwortlich ist. “Was wir versuchen, wurde noch nie zuvor gemacht. Dies ist die ultimative Herausforderung für das elektrische Antriebssystem.”

Die Natur der Dakar schloss einen rein elektrischen Ansatz aus, obwohl er in der Vergangenheit so etwas versucht hat. Stattdessen hat Audi Sport einen sequentiellen Hybrid-Ansatz gewählt – und ja, Serien-Hybrid-Fans, wir denken, dieser hat den Reinheitstest bestanden.

Drei Formel-E-MGU-Autos und ein DTM-Motor laufen über die Querlatte…

Der Rohrrahmen-RS Q e-tron nutzt zwei 250 kW (335 PS) starke elektrische Generator-Motor-Einheiten (MGUs) aus dem aktuellen Formel-E-Programm von Audi Sport, die an jeder Achse installiert sind. Betankt wird er von einem 52 kWh (nutzbaren) Lithium-Ionen-Akku, der möglicherweise dem Audi e-tron FE07 Formel E entliehen ist. Die Gesamtleistung beträgt 500 kW (670 PS).

Dann gibt es noch die dritte Formel-E-MGU, die Teil des Wandlers ist, der die Batterie während der Fahrt des RS Q e-tron auflädt. (Die beiden MGU-Antriebsstränge werden auch beim Bremsen Energie regenerieren.) Die andere Komponente des Wandlers ist der 2,0-Liter-TSFI-Motor von Audi Sport DTM, der über eine Welle mit der dritten MGU verbunden ist. Man kann nicht erwarten, dass ein leistungsstarker Rennmotor als Generator gut funktioniert, aber laut Audi Sport ist der Motor im richtigen Drehzahlbereich tatsächlich sehr effizient.

„Wir haben die Produktion von 450 auf rund 200 kW reduziert. Er arbeitet in einem engen optimierten Drehzahlbereich von 4.500 bis 6000 U/min statt 9.000 U/min“, sagt Stefan Dreyer, Leiter Projektentwicklung Motorsport bei Audi Sport. “Der Motor soll bei Temperaturen, Kälte und Höhe möglichst effizient laufen. Dafür haben wir Kolben, Einspritzdüsen und Turbolader optimiert und viel Zeit auf dem Prüfstand verbracht. Stolz sind wir auf den spezifischen Verbrauch, der deutlich unter 200g/ kWh.“

“Der Antrieb ist sehr effizient. Es gibt kaum Leistungsverluste. Bei langsamer Fahrt auf dem Sand muss man mit keinen Temperaturproblemen rechnen. Aber vor allem ist der elektrische Antrieb bei allen Einsparungen viel einfacher zu steuern.” Dreyer sagt: Das maximale Drehmoment steht ab null Umdrehungen zur Verfügung. Sie können den Antrieb sehr genau regulieren, egal ob das Auto über Sprünge fährt oder in der Wüste fährt. Das elektrische Antriebssystem reagiert nicht auf äußere Einflüsse wie Luftdruck, Temperatur und Feuchtigkeit. Und Sie können es während des gesamten Rennens mit voller Kapazität nutzen. All dies ist konsequenter als ein Verbrennungsmotor. “

Auch der RS ​​Q e-tron wird jede Nacht aufgeladen. Audi Sport hat zwar noch keine Ladelösung angeboten, will aber so viel saubere Energie wie möglich verbrauchen. Das Fahrzeug wurde so konzipiert, dass es von einem kleinen Support-Team sehr gut gewartet werden kann.

Der Prototyp RS Q e-tron bekam Anfang Juli erstmals schlammige Füße und wird nun für den Rest des Jahres vor der Rallye Dakar 2022 in Saudi-Arabien intensiv getestet nächsten Januar.

Audi Sport stellt drei RS Q e-trons powered by Q Motorsport vor. Ein Auto teilen sich Matthias Ekström (der für Audi die DTM- und Rallycross-Meisterschaft gewann) und Emil Bergqvist, eins von den 14-fachen Dakar-Siegern Stéphane Peterhansel und Eduard Boulanger und ein drittes von Carlos Sainz (zweimaliger WRC-Meister und drei -zeitiger Dakar-Sieger) und Lucas Cruz.

Menübild von Audi Sport

Siehe auch  Everton tritt gegen Leeds United an, als Mason Holgate beginnt und die Formation für Dignes neue Rolle ändert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.