Mai 23, 2022

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Drei Verletzte bei einem Zusammenstoß zwischen Polizei und Demonstranten wegen eines Plans, den Koran in Schweden zu verbrennen

3 min read

Drei Menschen wurden verletzt, als Demonstranten in Schweden mit der Polizei zusammenstießen, nachdem Rechtsextremisten einen Koran verbrannt hatten, was in den Osterferien in mehreren Städten zu einer randalierenden Situation führte.

Die Demonstranten wurden in der Stadt Norrköping durch Polizeigeschosse verletzt und zur Behandlung ins Krankenhaus gebracht. „Es scheint, dass drei Personen Reflux hatten und nun im Krankenhaus behandelt werden. Die Behörden sagten, dass die drei Verletzten wegen des Verdachts der Begehung von Straftaten festgenommen wurden.

In mehreren Teilen Schwedens kam es nach Demonstrationen, die von Rasmus Paludan, dem Vorsitzenden der dänischen rechtsextremen politischen Partei, organisiert wurden, zu Unruhen. Strom natürlich oder harte Linie. Berichten zufolge ist der Extremistenführer für seine Anti-Islam-Aktionen bekannt und erhielt die Erlaubnis, am Wochenende eine Reihe von Demonstrationen in ganz Schweden zu organisieren.

Die schwedischen Behörden sagten, sie hätten während der Unruhen „Warnschüsse“ abgegeben, um wütende Demonstranten von den Demonstrationen der letzten Tage zu vertreiben. Mehrere Gegenproteste, die Herr Baludan gegen die Demonstrationen geplant hatte, wurden gewalttätig, nachdem er am Freitag eine Kopie des Korans in Brand gesteckt hatte.

Kim Held, eine Sprecherin der Polizei in Südschweden, sagte am Samstag, dass die Polizei die Genehmigung für eine Demonstration gegen religiöse Minderheiten nicht widerrufen werde, weil die Schwelle dafür in Schweden, wo das nördliche Land Wert auf Meinungsfreiheit legt, zu hoch sei.

Held sagte der schwedischen Nachrichtenagentur TT: Das Recht der Demonstranten, „an öffentlichen Orten zu demonstrieren und zu sprechen, ist eine enorme Belastung für sie und erfordert unglaublich viel, um es zu ignorieren“.

Während der Kundgebung am Samstag wurden in der südlichen Stadt Malmö Autos, darunter Busse und Autos, in Brand gesteckt. Gegendemonstranten bewarfen rechte Demonstranten mit Steinen, und die Polizei setzte Berichten zufolge Pfefferspray ein, um sie auseinanderzutreiben.

Siehe auch  Völkermord in Äthiopien: So ist die Situation in Tigray

Bei Unruhen in Norrköping, Schweden, am 17. April verbrennen Menschen Äste, um eine Straße zu blockieren

(Stefan Jerrevang/TT Nachrichtenagentur über AP)

Mindestens 16 Polizisten wurden bei den Unruhen am Wochenende in Linköping, Norrköping und den Außenbezirken der Hauptstadt Stockholm verletzt.

Lokale Medien berichteten, dass der Anführer der Rechten von einem Stein am Bein getroffen wurde.

Videos und Fotos aus Örebro zeigten brennende Polizeiautos und Demonstranten, die Steine ​​und andere Gegenstände auf Beamte in Kampfausrüstung warfen.

In der südlichen Stadt Landskrona warfen Hunderte Jugendliche mit Steinen und zündeten Autos, Reifen und Mülltonnen an.

Baludan und seine Partei, die eine Anti-Einwanderungs- und Anti-Islam-Agenda verfolgen, hatten für Sonntag eine Demonstration in Norrköping geplant, an der er Berichten zufolge jedoch nie teilgenommen hat.

Er kündigte auf der Facebook-Seite der Partei an, dass sie beschlossen habe, die Demonstrationen am Sonntag an den beiden Standorten abzusagen, da die schwedischen Behörden in der Region gezeigt hätten, „dass sie völlig unfähig sind, sich und mich zu schützen“.

„Wenn Sie aufgrund unzureichender Polizeigewalt ernsthaft verletzt oder getötet werden, wird es für Schweden, Dänen und andere Nordländer sehr traurig sein“, fügte er hinzu.

Wir haben schon früher gewalttätige Ausschreitungen gesehen. „Das ist eine andere Sache“, sagte Anders Thornberg, Leiter der schwedischen Nationalpolizei, gegenüber BBC News.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.