Oktober 4, 2022

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Ein Bundesminister schließt den Weiterbetrieb von Kernkraftwerken aus, um Gas einzusparen

2 min read

Bundeswirtschafts- und Klimaschutzminister Robert Habeck spricht während einer Pressekonferenz über die zukünftige Nutzung von verflüssigtem Erdgas (LNG) in Berlin, Deutschland, am 16. August 2022. REUTERS/Lisi Niesner/File Photo

Registrieren Sie sich jetzt, um kostenlosen und unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com zu erhalten

BERLIN (Reuters) – Der deutsche Wirtschaftsminister Robert Habeck schloss am Sonntag eine Verlängerung der Lebensdauer der drei verbleibenden Kernkraftwerke des Landes aus, um Gas zu sparen, und sagte, sie würden höchstens 2 Prozent des Gasverbrauchs einsparen.

Er sagte während einer Diskussion mit Bürgern am Tag der offenen Tür der Regierung, dass diese Einsparungen angesichts des Konsens zu diesem Thema nicht ausreichen würden, um die Debatte über den Ausstieg aus der Kernenergie wieder zu eröffnen.

Die Anlagen sollen bis Ende des Jahres aufgrund eines Gesetzes geschlossen werden, das von der Regierung der ehemaligen Bundeskanzlerin Angela Merkel nach der Kernschmelze im japanischen Atomkraftwerk Fukushima im Jahr 2011 eingeführt wurde.

Registrieren Sie sich jetzt, um kostenlosen und unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com zu erhalten

„Es ist eine falsche Entscheidung, wenn man bedenkt, wie wenig wir sparen müssen“, sagte Habeck.

Habeck zeigte sich jedoch offen für eine Laufzeitverlängerung eines Atomkraftwerks in Bayern, wenn der Stresstest zeige, dass dies notwendig sei, um die Stabilität und Versorgung des Stromnetzes im Winter sicherzustellen, sagte er. Testergebnisse sind in den kommenden Wochen fällig.

Der südliche Bundesstaat und Produktionszentrum ist auf Gaskraftwerke angewiesen und hat nur wenige Kohlekraftwerke und eine geringe Windkraftproduktion. Dass Deutschland aufgrund der rückläufigen Kernenergieproduktion gezwungen ist, Frankreich mit Strom zu versorgen, ist ein weiterer Faktor im Spiel.

(Marcus Wacht berichtet). Schreiben von Sarah Marsh; Bearbeitung von David Evans

Unsere Kriterien: Thomson Reuters Trust-Prinzipien.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.