Mo. Okt 25th, 2021

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Eishockey: Franzose Luc Tardiff zum Präsidenten des Internationalen Eishockeyverbandes gewählt | Sport | Deutsche Fußballnachrichten und die wichtigsten internationalen Sportnachrichten | DW

2 min read

Der in Kanada geborene und aufgewachsene Franzose Luc Tardiff hat den Deutschen Franz Reindel im vierten Wahlgang am Samstag während der Halbjahreskonferenz des Internationalen Eishockey-Verbandes (IIHF) im russischen St. Petersburg mit 67 zu 39 Stimmen besiegt .

Sergei Goncharov (Weißrussland), Henrik Bach Nielsen (Dänemark) und Petr Briza (Tschechien) schieden in den ersten drei Wahlgängen aus.

Der 68-jährige Tardiff, gebürtig aus Trois-Rivieres, Quebec, ist seit 2006 Präsident des französischen Hockeyverbandes (FFH).

“Ich habe nichts als meine Entschlossenheit, meine große Leidenschaft für diesen Sport, meinen Teamgeist, meinen Respekt und meine Ehrlichkeit in der Versorgung der Menschen”, sagte Tardif kurz nach Bekanntgabe des Abstimmungsergebnisses. „Glauben Sie mir, ich werde alles tun, um Ihre Erwartungen zu erfüllen.“

Tardiff ersetzt Rene Vassil, 71, der sich nach 27 Jahren im Amt nicht mehr zur Wiederwahl gestellt hat. Der Schweizer Zahnarzt und ehemalige Schiedsrichter wird in Erinnerung bleiben, weil er 1998 in Nagano zum ersten Mal NHL-Spieler zu den Olympischen Spielen gebracht hat. Am Freitag wurde er in die IIHF Hall of Fame aufgenommen.

René Vassil führt die IIHF seit seiner Wahl 1994

Er und die IIHF sind jedoch unter Beschuss geraten, weil sie an ihren langjährigen Plänen festhalten, die diesjährigen Weltmeisterschaften gemeinsam auszurichten, trotz der gewaltsamen Niederschlagung der Proteste nach der umstrittenen Wiederwahl von Präsident Alexander Lukaschenko im August 2020.

Die IIHF hat Weißrussland nicht das Recht entzogen, die Weltmeisterschaft mitzuveranstalten, nachdem drei Turniersponsoren, koda, Nivea und Liqui Moli, erklärten, dass sie ihre Mitausrichtung absagen würden, wenn dort Spiele ausgetragen würden.

Eine der Prioritäten von Tardif ist die Überwachung der Hockeyturniere bei den Olympischen Winterspielen in Peking im nächsten Jahr. Beim Herrenturnier werden NHL-Spieler zu den Olympischen Spielen zurückkehren, nachdem sich die Liga bei den letzten Winterspielen in Pyeongchang 2018 geweigert hat, ihre Spieler freizugeben.

Siehe auch  Fußball: Die Frankfurter wollen unbedingt gewinnen, aber die großen Bayern warten darauf

Für den 66-jährigen Franz Reindel bedeutet die Niederlage, dass er bis nächstes Jahr als Präsident des Deutschen Eishockey-Bunds (DEB) im Amt bleibt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.