Fr. Mrz 5th, 2021

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Erst ein Spektakel, dann ein außergewöhnlicher Sieg: RB torpedierte Man United aus der Hauptklasse

3 min read

Erst ein Spektakel, dann ein außergewöhnlicher Sieg
RB torpedierte Man United aus der Hauptklasse

Während das Parallelspiel in der Gruppe H zwischen Paris St. Germain und Başakşehir wurden von einem Rassismus-Skandal überschattet. RB Leipzig buchte ein Ticket für die Ko-Runde der Champions League gegen Manchester United. Nach einem klaren Vorsprung müssen die Sachsen am Ende viel schütteln.

RB Leipzig kann nach einem prestigeträchtigen Sieg in der großen Fußballszene Europas von weiteren Erfolgen in der Champions League träumen. Die Mannschaft von Trainer Julian Nagelsmann gewann ihr letztes Gruppenspiel gegen Manchester United dank eines überzeugenden 3: 2 (2: 0) in der ersten Halbzeit und rückte in die zweite Runde der ersten Liga vor – obwohl die Leipziger Mannschaft am Ende noch zittern musste . Darüber hinaus rächte RB den höchsten Verlust in der Geschichte des neuen Vereins, den Manchester Ende Oktober in Old Trafford mit 5: 0 gegen die Sachsen verursacht hatte.

RB Leipzig – Manchester United 3: 2 (2: 0)

Zerrissen: 1: 0 Angelino (2.), 2: 0 Haidara (13.), 3: 0 Kluivert (69.), 3: 1 Bruno Fernandes (80., Foulelfmeter), 3: 2 Pogba (82.)
Leipzig:
Gulacsi – Mukiele, Konate, Orban, Angelino (Halstenberg 87) – Haidara – Sabitzer, Kampl (75 Adams) – Nkunku, Dani Olmo (56 Kluivert), Forsberg (56 Poulsen); Trainer: Nagelsmann.
Manchester: de Gea – Wan-Bissaka (78. Fosu-Mensah), Lindelöf (77. Tuanzebe), Maguire, Shaw (61. Williams) – McTominay, Matic (61. Pogba) – Greenwood, Bruno Fernandes, Alex Telles (46. van de Beek) – Rashford; Trainer: Solskjaer.
Schiedsrichter: Antonio Mateu Lahoz (Spanien)
Der Zuschauer: nicht

Die Roten Teufel müssen ihre Europa League-Saison in der Europa League fortsetzen. Wenn RB als Gruppensieger an der Ko-Runde teilnehmen sollte, war sie am Ende des Spiels noch offen. Gruppe H Parallelspiel zwischen Paris St. Germain und Istanbul Basaksehir wurde aufgrund einer rassistisch-rassistischen Erklärung des vierten rumänischen Beamten suspendiert. Wenn die Franzosen gewinnen, wäre Leipzig Zweiter.

Der außergewöhnliche Spanier Angelino (2) und Amadou Haidara (13) boten den Leipzigern eine beruhigende frühe Führung, die einen Sieg brauchten, um sicher voranzukommen. Justin Kluivert (69.) ist aufgewachsen. Für United erzielten Bruno Fernandes (80) und Paul Pogba (82) jedoch einen Elfmeter.

Nagelsmann war gezwungen, die Abwehr gegen den englischen Rekordmeister zu ändern, Willi Orban spielte für Dayot Upamecano, der aus Gelb verbannt war. Überzeugter ungarischer Nationalspieler. Kevin Kampl und Dani Olmo kehrten ebenfalls in die Startaufstellung zurück. In der Vorsaison, in der Ko-Phase, sagte Nagelsmann vor dem Start zum Sky-Mikrofon: “Wir möchten es wiederholen.”

Immer wieder Angelino

Sein Team ließ von Anfang an keinen Zweifel daran – und das nicht nur wegen des Beginns von Angelinos Traum. Der nominelle Linksverteidiger hatte eine Flanke von starkem Kapitän Marcel Sabitzer auf Hochtouren, es war bereits das dritte Tor im aktuellen Rennen für den 23-Jährigen. RB glich das Fehlen eines freudigen klassischen Stürmers im Spiel und einen einheitlichen Angriffswillen aus.

Schnelle diagonale Verschiebungen waren hierfür ein wirksames Instrument. Der häufigste Adressat war Angelino, der Haidara vor dem zweiten Tor bediente und wenig später fast eine weitere Vorlage reservieren konnte. Spielmacher Emil Forsberg traf das Ziel jedoch, während er frei blieb (17.). So stark Leipzig im Angriff war, so defensiv war auch das Nagelsmann-Team. Mit frühem Druck schaffte RB oft zahlreiche Situationen im Duell, große Körperlichkeit machte es United schwer. Die Engländer spielten nicht genug von den seltenen Hilfsangriffen.

Die Dominanz von Leipzig brach kurz nach einer halben Stunde zusammen, nachdem Orbans Schuss aufgrund von Abseitsvideos aufgrund von Videobeweisen nicht erlaubt war. Leipzig hat jedoch keine größeren Fehler gemacht. Nach der Pause änderte sich der Verlauf des Treffens erheblich. Manchester schob Leipzig in zwei Hälften und provozierte viele kleine Fouls. Britische Standards waren immer mit Risiken verbunden, und auch die Leipziger hatten Glück auf ihrer Seite. Bari rettete Bruno Fernandes ‘Freistoß (69’) und im Gegenzug bekam Kluivert den größten Druck auf sein Team, wenn auch nur scheinbar. Denn dann kamen die Gäste mit einem Doppelkick zurück.

READ  Neue Gesichter beim FCB: Sechs US-Spieler trainieren drei Wochen in München

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.