Mo. Jan 24th, 2022

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Gasfluss nach Deutschland aufgrund der Weigerung von Gazprom, Kapazitäten zu reservieren, eingefroren, sagt Betreiber – Business and Economy

2 min read

Moskau, 21.12. Der physische Gasfluss durch die Jamal-Europa-Pipeline nach Deutschland wurde nach Angaben des Gastransportunternehmens Gascad aufgrund der Weigerung von Gazprom am Dienstag gestoppt, Pumpkapazitäten zu reservieren.

Auch Rücklieferungen in die entgegengesetzte Richtung nach Polen haben noch nicht begonnen.

Der physische Gasfluss nach Deutschland über die Jamal-Europa-Pipeline wird als Differenz zwischen den bereinigten Pumpaufträgen für Vorwärts- und Rückwärtslieferungen (Rücklieferungen nach Polen) dargestellt. Derzeit gibt es keinen Gasfluss durch den Kanal.

Gazprom hat am Montag wiederholt keine Kapazitäten reserviert, um Erdgas am 21. Dezember über die Jamal-Europa-Gaspipeline durch Polen zu transportieren.

Seit Freitag hat der russische Gasproduzent das Reservierungsvolumen für den Gastransit durch Jamal-Europa reduziert. Und am Freitag reservierte das Unternehmen die Kapazitäten nicht in einer Auktion am Vortag, sondern forderte in einer Auktion tagsüber ein Pumpvolumen von 26,8 Millionen Kubikmetern nach 31,4 Millionen Kubikmetern in den Vortagen an. Am Samstag buchte der Gasriese dann 5,2 Millionen Kubikmeter, am Sonntag 4,2 Millionen Kubikmeter und am Montag 3,8 Millionen Kubikmeter.

Im Dezember zog es Gazprom vor, Kapazitäten zu reservieren, um täglich Gas durch Jamal-Europa zu pumpen. Im November hat das Unternehmen keine zusätzlichen Gastransitkapazitäten durch Polen für Dezember vorbestellt. Gazprom gab an, dringend zusätzliche Kapazitäten für einen kürzeren Zeitraum, beispielsweise für eine Woche oder für 24 Stunden, buchen zu können.

Die Gaspipeline Jamal-Europa verläuft durch das Territorium von vier Ländern: Russland, Weißrussland, Polen und Deutschland. Der Kanal hat eine Auslegungskapazität von 32,9 Milliarden Kubikmeter Gas pro Jahr.

Die Richtung, in der Gas durch die Pipeline gepumpt wird, hängt von den Anfragen ab, die das Gastransportunternehmen von den Kunden erhält. Die Richtung des Gasflusses kann sich aufgrund höherer Nennordnungen (Bezeichnungen) zum Pumpen in die eine oder andere Richtung ändern. Wenn Kunden ihre Bestellungen ändern wollen, bilden sie sogenannte Renominierungen für die Gasversorgung durch die Pipeline.

Siehe auch  Ministerpräsident trifft Bundeskanzlerin Angela Merkel. Gastgeber Italien "stolz" auf die Ergebnisse

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.