Mi. Dez 8th, 2021

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Google stimmt einem Deal zu, um deutsche Medien für Online-Inhalte zu bezahlen

2 min read

Google stimmt deutschem Media-Payment-Deal für Online-Inhalte zu & nbsp

Google teilte am Donnerstag mit, dass es mit einer Reihe deutscher Medien einen „bedeutenden“ Deal vereinbart habe, um die Nutzung ihrer Online-Inhalte zu bezahlen.

Die Vereinbarung ist die erste mit Verlagen in Deutschland, nachdem das Land Gesetze zu den sogenannten verwandten Schutzrechten verabschiedet hat, die aus EU-Urheberrechtsrichtlinien entwickelt wurden und im Zentrum mehrerer Streitigkeiten zwischen Internetgiganten und Medien über die Zahlung für die Nutzung von Online-Nachrichten und andere Inhalte.

An dem Deal mit dem US-Technologieunternehmen sind unter anderem die deutschen Zeitungen Zeit, Handelsblatt und Taijspiegel sowie Wochenmagazine wie Spiegel, Wirzschaft Watch und Director Magazine beteiligt.

„Für uns und unsere Partner stellen diese Urheberrechtsvereinbarungen einen Meilenstein bei der Förderung erfolgreicher Partnerschaften dar“, sagte Google in einem Blogbeitrag und fügte hinzu, dass es Diskussionen mit anderen Verlagen folgte.

„Plattformen wie Google sind für uns wichtige Partner, nicht zuletzt, weil sie viel Traffic auf unsere Webseiten bringen und wir von diesem Zugang wirtschaftlich profitieren können“, sagt Rainer Esser, Geschäftsführer der Verlagsgruppe der deutschen Wochenzeitung Zeit.

Spiegel-Geschäftsführer Stefan Outlets sagte in einer Erklärung, beide Seiten hätten eine „für beide Seiten vorteilhafte Lösung“ gefunden.

Zum Umfang des Deals wurden keine Angaben gemacht.

Globale Technologiegiganten – meist Amerikaner – waren mit einer Vielzahl von Streitigkeiten mit Brüssel und EU-Mitgliedstaaten über Steuern, den Missbrauch ihrer dominanten Marktmacht, Datenschutzprobleme und das Geldverdienen mit journalistischen Inhalten konfrontiert, ohne Einnahmen zu teilen.

Um dies zu beheben, hat eine EU-Richtlinie eine Form des Urheberrechts geschaffen, die als verwandte Rechte bezeichnet wird und es Verkaufsstellen ermöglicht, eine Entschädigung für die Nutzung ihrer Inhalte zu fordern.

Siehe auch  Jetzt bei McDonald's: Radfahrer freuen sich besonders darüber

Der deutsche Gesetzgeber hat die Richtlinie im Juni im Land umgesetzt, und die Vereinbarung folgte ähnlichen Vereinbarungen in anderen EU-Ländern und mit anderen Technologieunternehmen.

Agence France-Presse und Google haben am Mittwoch einen Fünfjahresvertrag angekündigt, um den Internetriesen für Inhalte der Nachrichtenagentur zu bezahlen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.