Sa. Jul 24th, 2021

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Hat die deutsche Autoindustrie endlich Alarm geschlagen?

3 min read

Wenn Sie vor drei Jahren CEOs von Premiumherstellern in Deutschland nach Elektromobilität fragen würden, wären die Antworten (mit einer Ausnahme) etwas schwer fassbar, wenn nicht sogar völlig abweisend.

Niemand in Audi, BMW, Daimler oder Porsche hätte den Triumph der Elektroautos geglaubt. Die einzige Ausnahme war VW-Chef Herbert Des, der schon früh überredet wurde, sich für den Elektromotor zu engagieren. Vermutlich liegt dies an einer wichtigen Tatsache: dem Diesel-Skandal, der seit 2015 tobt.

Letzte Woche haben Herbert Deiss von Volkswagen und Oliver Zips von BMW ihre Roadmaps für die kommenden Jahre vorgestellt. Auffällig ist die teilweise drastische Änderung der Ansichten zum elektrischen Fahren.

Nicht sehr fröhlich

Herbert Dees ging sogar so weit, die nächste Werbung in Volkswagen zu machen Krafttag Die Veranstaltung: “Electro Motion hat gewonnen.” Bei BMW in München waren sie noch nicht glamourös, denn während VW mit seiner vollelektrischen MEB-Plattform dank Skaleneffekten bereits in der Lage ist, in Zukunft billiger zu produzieren, müssen die Bayern eine solche Plattform erst noch schaffen . Zipse hat dieses Thema bereits angesprochen und BMW für die Zukunft “NEUE KLASSE” genannt.

Andererseits weiß Daimler immer noch nicht, wohin der Flug geht. Während sie auch bereit sind, in Stuttgart zuzugeben, dass Elektromobilität eine sehr mögliche Zukunft ist, glauben sie es irgendwie immer noch nicht. Auf jeden Fall haben die bisherigen Bemühungen mit dem Mercedes-Benz EQC und EQA wenig dazu beigetragen, die Early Adopters zu überzeugen. Fakt ist jedoch: Mit der Einführung des strengen EURO7-Standards wird die Entwicklung von Verbrennungsmotoren immer weniger wichtig, weshalb viele OEMs ihr Ende ankündigen.

READ  Notebook-Prozessoren: Intel veröffentlicht einseitigen AMD-Vergleich

Allen deutschen OEMs gemeinsam ist jedoch das frühzeitige Scheitern von Investitionen in die europäische Batterieindustrie. Dies kehrt jetzt zurück, um die Premium-Hersteller zu verfolgen. Noch vor zwei Jahren lehnte das Management der drei großen Unternehmen (Audi, BMW und Daimler) die Idee, mit der Produktion eigener Batterien zu beginnen, kategorisch ab. Die europäische Batterieproduktion hätte jedoch aus mehreren Gründen klug sein können: Erstens, weil der “CO2-Rucksack” von Elektrofahrzeugen durch europäischen Ökostrom drastisch reduziert werden kann. Zweitens, weil dadurch die Abhängigkeit von asiatischen Herstellern verringert wird. Und schließlich aufgrund des massiven Anteils der Batterie an der Wertschöpfungskette von Elektrofahrzeugen.

Internationaler Wettbewerb

Dies berücksichtigt nicht einmal das technische Wissen und den technologischen Fortschritt, die in Europa durch die Herstellung von Batterien erzielt werden können. Hat die deutsche Autoindustrie endlich Alarm geschlagen? Es sieht so aus. Es wird jedoch befürchtet, dass der internationale Wettbewerb den Deutschen weiterhin große Kopfschmerzen bereiten wird. Chinesische und amerikanische Hersteller machen seit Jahren ihre Hausaufgaben.

Dann gibt es das große Problem der Digitalisierung. Aber das ist ein Thema für eine andere Kolumne …

Über diese Spalte

In einer wöchentlichen Kolumne wurde es abwechselnd von Bert Overlak, Evelyn Van Zeeland, Eugene Franken, Kathleen Gabriels und Bernd Mayer LeblaDie Ursprünge der Innovation versuchen herauszufinden, wie die Zukunft aussehen wird. Diese Kolumnisten, manchmal ergänzt durch Gastblogger, arbeiten auf ihre eigene Weise an Lösungen für die Probleme unserer Zeit. Morgen ist also besser. Hier sind alle vorherigen Folgen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.