Sa. Dez 5th, 2020

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Kann ein Vitamin-D-Mangel COVID-19 verschlimmern?

4 min read



Zu Beginn des Jahres dominiert nach wie vor ein Thema die Medien, die Wirtschaft und das öffentliche Leben. Während wir zu Beginn der Koronpandemie mit einer völlig neuen Art von Virus konfrontiert waren, war wenig über deren Ursprung, Verbreitungsweg und Behandlung bekannt. Die Wissenschaft hat sich in den letzten Monaten mit keinem Thema so intensiv befasst. Viele Fragen sind heute noch offen, aber wir wissen bereits viel mehr über das SARS-CoV-2-Virus. In Studien wurde unter anderem festgestellt, dass ein Vitamin-D-Mangel mit dem COVID-19-Verlauf verbunden sein kann.


Dies ist das Ergebnis einer kürzlich durchgeführten Studie aus Spanien, in der 216 Patienten im Krankenhaus wegen einer durch “Coronavirus” verursachten Lungenerkrankung behandelt wurden. [1]. Der Untersuchungszeitraum wurde vom 10. bis 31. März verlängert. Zu dieser Zeit galt Spanien als eines der Epizentren der Koronapandemie in Europa und auf der ganzen Welt. Es wurde festgestellt, dass 82,2 Prozent der Krankenhauspatienten Vitamin D-Mangel hatten. Im Gegensatz dazu wurden 197 gesunde Freiwillige aus derselben Region gebeten zu analysieren, wie oft ein Vitamin-D-Mangel ohne COVID-19 in dieser Bevölkerungsgruppe auftritt. Wassht bemerkte das auch “nur” 47,2 Prozent der gesunden Menschen zeigte eine geringe Versorgung mit diesem Vitamin.

Mangel an Vitamin D COVID-19
Die aktuelle Studie ergab, dass Menschen mit einem schweren COVID-19-Verlauf häufiger einen niedrigeren bis sehr niedrigen Vitamin D-Spiegel hatten [1].

Anfang September veröffentlichte Forschungsergebnisse zeigten bereits einen Zusammenhang zwischen einem Vitamin-D-Mangel und dem Risiko von COVID-19 [2]. Die aktuelle Studie ging noch einen Schritt weiter und untersuchte andere Gesundheitsmarker wie Entzündungsmarker, Ferritin und Marker, die für das Auftreten von Thrombosen bestimmt sind. Diese waren zuvor mit dem Auftreten einer Coronavirus-induzierten Lungenerkrankung verbunden [3]. Die Probanden der spanischen Studie hatten auch hier weniger günstige Werte und hatten auch einen erhöhtes Auftreten von Bluthochdruck und Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Neben Krankheiten wie Bluthochdruck wurden Diabetes oder Übergewicht bereits unabhängig von COVID-19 mit niedrigen Vitamin D-Spiegeln in Verbindung gebracht. Zusammen mit einem Vitamin-D-Mangel können sie jedoch den Verlauf von COVID-19 verschlechtern [4]. Importeure Es ist wichtig zu beachten, dass in der spanischen Studie ein Mangel an Vitamin D ab einem Wert von weniger als 20 Nanogramm pro Milliliter umgewandelt wurde 50 Nanomol pro Liter (nmol / l) und diagnostiziert. Während Patienten mit COVID-19 einen Durchschnittswert von 13,8 ± 7,2 Nanogramm pro Milliliter (34,5 bis 18 nmol / l) hatten, betrug der mittlere Vitamin D-Spiegel der Vergleichswerte 20,9 ± 7,4 Nanogramm pro Milliliter (52,25 ± 18,5). nmol / l). Diese Änderung hat eine sehr hohe statistische Signifikanz.

READ  Klimawandel: 66 Millionen Jahre Klimaarchive zeigen die globale Erwärmung

Mangel an Vitamin D COVID-19
Die aktuelle Studie ergab, dass 82,2 Prozent der COVID-19-Patienten im Krankenhaus Vitamin D-Mangel hatten, während die Inzidenz in der Vergleichsgruppe 47,2 Prozent betrug. [1]. Nach Angaben des RKI haben 56,6 Prozent der deutschen Erwachsenen einen Vitamin D-Gehalt von weniger als 50 Nanomol pro Liter, der in der spanischen Studie als mangelhaft eingestuft wurde [5].

Laut dem Robert Koch-Institut (RKI) haben 56 Prozent der Erwachsenen in Deutschland einen Vitamin-D-Wert von weniger als 50 Nanomol pro Liter [6]. Aufgrund der Tatsache, dass Nebenschilddrüsenhormon, das Kalzium aus den Knochen freisetzt, ein Niveau von erreicht 75 Nanomol Vitamin D pro Liter sinkt dosisabhängig im Blutplasma, zahlreiche Forschungsprojekte betrachten diesen Wert als optimal [6, 7]. Wenn wir also von einer suboptimalen Versorgung unter 75 Nanomol pro Liter ausgehen, kann die Anzahl der Betroffenen viel höher sein.

Zwei weitere Studien, die unter anderem unter der Leitung von Michael Holick Die als einer der führenden Wissenschaftler auf dem Gebiet des Vitamin-D-Mangels angesehen werden, kamen zu dem Schluss, dass ein Vitamin-D-Mangel das Risiko eines positiven COVID-19-Tests verringert 54,5 Prozent und dass COVID-19-Patienten, die eine hatte eine ausreichende Versorgung mit Vitamin D und ein um 51,5 Prozent geringeres Risiko, an der Krankheit zu sterben [8, 9].

Kann Vitamin D vor einem schweren COVID-19-Kurs schützen?

Wissenschaftler können diese Frage derzeit nicht definitiv beantworten. Dies ist hauptsächlich auf die Tatsache zurückzuführen, dass für eine solche Analyse eine große Anzahl ansonsten gesunder Menschen mit einem Vitamin-D-Mangel eine bestimmte Menge einnehmen und dann den Infektionsgrad und die Häufigkeit der Verläufe von beobachten muss stark. Wir zählen derzeit rund 600.000 Menschen, die in Deutschland positiv getestet wurden, was rund 0,73 Prozent der Bevölkerung entspricht. Um ausreichende Daten für eine solche Analyse zu sammeln, sollte nicht nur eine sehr große Gruppe der Bevölkerung untersucht werden, sondern die Studie auch mehrere Monate lang durchgeführt werden.

Wie bereits erwähnt, ist die Häufigkeit eines Vitamin-D-Mangels auch mit dem Auftreten von Krankheiten wie Diabetes, Übergewicht und Herz-Kreislauf-Erkrankungen verbunden. Diese Probleme treten häufiger bei Menschen auf, die bereits einen inaktiven und ungesunden Lebensstil führen. Nur so kann dazu beigetragen werden, dass das Immunsystem geschwächt ist und ein schwerer Verlauf einer COVID-19-Infektion die Folge ist. Menschen mit diesen Krankheiten gelten schließlich als Risikogruppe für eine SARS-CoV-2-Infektion [10]. Die Studie spanischer Forscher konnte auch aus ihren Daten und zuvor veröffentlichten Studien keinen ursächlichen Zusammenhang zwischen einem Vitamin-D-Mangel und der Schwere eines COVID-19-Kurses feststellen [1].

READ  Corona Bütgenbach Hotspot: Belgischer verzweifelter Nachbar

>> Bei Muscle24 können Sie die heißesten Fitnesskleider zum besten Preis bestellen! <

Die Schutzwirkung von Vitamin D bei Infektionskrankheiten wird jedoch durch die Tatsache angezeigt, dass das Vitamin zur normalen Funktion des Immunsystems beiträgt. Dies wird auch von der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) bestätigt. [10]. Aus diesem Grund ist es sicherlich nicht falsch, Ihren Vitamin-D-Spiegel mit Hilfe von Nahrungsergänzungsmitteln auf einen optimalen Bereich zu bringen. Es ist jedoch unwahrscheinlich, dass diese Maßnahme allein ausreicht, um sich vor einem schweren COVID-19-Leck zu schützen. Nahrungsergänzungsmittel sollten daher immer mit einem aktiven und gesunden Lebensstil und einer ausgewogenen Ernährung einhergehen.

Schlussfolgerung und Zusammenfassung

Mehrere Studien, die in den letzten Wochen und Monaten durchgeführt wurden, scheinen zu bestätigen, dass ein Vitamin-D-Mangel mit dem Verlauf einer COVID-19-Infektion verbunden ist. Insbesondere haben Menschen mit einem niedrigeren Vitamin D-Spiegel häufiger schwere Symptome und ein erhöhtes Todesrisiko. Es ist jedoch noch unklar, ob die Schwere des Verlaufs direkt durch einen Vitamin-D-Mangel oder durch Komorbiditäten verursacht wird, die auch mit einem niedrigen Vitamin-D-Spiegel korrelieren. im Blut und halten sich auch an einen gesunden und aktiven Lebensstil.

Vielseitige Versorgung mit Vitaminen und Mineralstoffen von GANNIKUS Original

Bei der Entwicklung unserer Vitamine und Mineralien waren uns einige Punkte wichtig: Das Produkt sollte im Labor getestet werden, vom Magen gut vertragen werden und eine sehr gute Bioverfügbarkeit aufweisen. Aus diesem Grund haben wir nur die besten Formen von Vitamin D3 + K2, Zink, Magnesium, Vitamin C und Multi-Backup sowie die zusätzliche Verwendung von Bio-Enhancern ausgewählt. Wir freuen uns über Ihre Kommentare.
Klicken Sie hier und erfahren Sie jetzt mehr …

READ  Der Wirkstoff in Aspirin kann wahrscheinlich einen schweren Verlauf von Covid-19 vermeiden

Literaturquellen:

  1. Hernández, José L. et al. “Vitamin D-Status bei Krankenhauspatienten mit SARS-CoV-2-Infektion.” Journal of Clinical Endocrinology and Metabolism (2020)
  2. Meltzer, David O. et al. “Assoziation des Vitamin D-Status und anderer klinischer Merkmale mit den COVID-19-Testergebnissen.” JAMA-Netzwerk geöffnet 3,9 (2020): e2019722-e2019722.
  3. Huang, Ian et al. “Reaktives Protein C, Procalcitonin, D-Dimer und Ferritin bei schwerer Coronavirus-Krankheit 2019: eine Meta-Analyse.” Therapeutische Fortschritte bei Atemwegserkrankungen 14 (2020): 1753466620937175.
  4. Biesalski, Hans K. “Vitamin D-Mangel und Co-Krankheiten bei Patienten mit COVID-19 – Eine tödliche Beziehung?” NFS Magazine (2020)
  5. Robert-Koch-Institut: “Antworten des Robert-Koch-Instituts auf häufig gestellte Fragen zu Vitamin D”, rki.de, seit 25. Januar 2019
  6. Holick, Michael F. “Vitamin D-Status: Messung, Interpretation und klinische Umsetzung.” Annals of Epidemiology 19.2 (2009): 73 & ndash; 78.
  7. Holick, Michael F. et al. “Beurteilung, Behandlung und Vorbeugung von Vitamin-D-Mangel: Ein Leitfaden für die klinische Praxis der endokrinen Gesellschaft.” Journal of Endocrinology and Clinical Metabolism 96.7 (2011): 1911 & ndash; 1930
  8. Kaufman, Harvey W. et al. “Der Grad der Positivität von SARS-CoV-2, der mit zirkulierenden 25-Hydroxytamin D-Spiegeln assoziiert ist.” PloS a 15,9 (2020): e0239252
  9. Maghbooli, Zhila et al. “Die Angemessenheit von Vitamin D, einem 25-Hydroxyvitamin D-Serum von mindestens 30 ng / ml, verringert das Risiko unerwünschter klinischer Ergebnisse bei Patienten mit COVID-19-Infektion.” PloS a 15,9 (2020): e0239799
  10. Robert Koch-Institut (RKI): “Information und Unterstützung für Menschen mit einem höheren Risiko, an einer schweren COVID-19-Krankheit zu erkranken”, https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/ Risikogruppen .html, 29. Oktober 2020
  11. EFSA-Gremium für diätetische Produkte, Ernährung und Allergien (NDA). “Wissenschaftliches Gutachten zur Validierung einer gesundheitsbezogenen Angabe in Bezug auf Vitamin D und Beitrag zur normalen Funktion des Immunsystems gemäß Artikel 14 der Verordnung (EG) Nr. 1924/2006.” EFSA-Magazin 13,5 (2015): 4096.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.