Di. Dez 7th, 2021

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Keine deutsche Bitte um Hilfe bei einem Chipmangel: MOEA

2 min read

Auf die Anfrage Deutschlands, zur Beseitigung des Chipmangels in der Autoindustrie beizutragen, gab das Wirtschaftsministerium (MOEA) gestern bekannt, dass es Gespräche mit lokalen Chiplieferanten führt.

Ausländische Medien berichteten am Wochenende, dass Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier eine Anfrage nach Taipeh geschickt habe, um den taiwanesischen Halbleiterhersteller (TSMC, 台積電) zu bitten, eng mit deutschen Autoherstellern zusammenzuarbeiten, um Mikrochips und Sensoren bereitzustellen, um den Mangel zu beheben. Es erschien in den letzten Monaten.

Das Außenministerium gab an, die Anfrage noch nicht erhalten zu haben und kann daher keine weiteren Einzelheiten zu dieser Angelegenheit mitteilen.

Foto: AP

Das Ministerium für Energie und Wasser gab an, Anfragen aus mehreren anderen Ländern erhalten zu haben, um zur Behebung des Mangels an Autochips beizutragen.

Sie sagte, dass die meisten großen internationalen Autohersteller keine direkten Geschäftsbeziehungen mit TSMC haben, da sie von internationalen Lieferanten abhängen, die Geräte von TSMC und anderen taiwanesischen Unternehmen kaufen.

Die Energie- und Wasserabteilung sagte, der Mangel an Auto-Chips könne darauf zurückzuführen sein, dass prominente Auto-Chip-Lieferanten ihre Lagerbestände in der Nebensaison reduzierten.

Das Ministerium sagte, es habe taiwanesische Chiphersteller gebeten, an der Lösung der Versorgungskrise in anderen Ländern zu arbeiten, und fügte hinzu, dass lokale Unternehmen auf die Anfrage reagiert hätten und Gespräche geführt hätten, um den Mangel zu beheben.

TSMC wird eng mit seinen Kunden aus der Autoelektronik zusammenarbeiten, um ihre Nachfrage nach Chips zu befriedigen, teilte das in Hsinchu ansässige Unternehmen gestern der Central News Agency mit.

Kommentare werden moderiert. Behalten Sie Kommentare zum Artikel bei. Notizen, die obszöne oder obszöne Sprache oder persönliche Angriffe jeglicher Art oder Werbung und Benutzerverbot enthalten, werden entfernt. Die endgültige Entscheidung liegt im Ermessen der Taipei Times.

Siehe auch  Evolution: Eine Pflanze macht sich für den Menschen unsichtbar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.