Januar 27, 2023

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Klassisches Hören zu Hause: Paavo Järvi kehrt zu Bruckner 7 zurück; Giardini spielt Caroline Shaw klassische Musik

2 min read

Anton Brückner Es weckt eine besondere Hingabe (oder umgekehrt). Wenn sich also ein Dirigent entscheidet, einen Bruckner-Kurs aufzunehmen, wird er wahrscheinlich Visionen mitbringen. Für den Anfang nicht brauchbar angesichts der unzähligen verfügbaren Aufnahmen von der apokalyptischen Apokalypse bis zur zitternden Spiritualität: von Karajan, Abbado und Haitink bis zu Daniel Barenboim, Christian Thielmann und Evan Fischer.

Paavo Jarvey’s Neues Konto für Symphonie Nr. 7 (1884) (Alpha classics) – ein Jahrzehnt zuvor mit einem anderen Orchester live aufgenommen – erscheint Tonhalle-Orchester Zürich in Spitzenzustand. Tempos hören nie auf. Der Klang des Orchesters ist detailliert und weiträumig, ausdrucksstark für Holzbläser, weißglühende Blechbläser. Die Farben sind reich und die Zartheit wird von der Majestät ergänzt. Der große Höhepunkt, sexy, aber kontrolliert, vermeidet die Tendenz der Brucknerianer, angestrengt zu klingen; Keine Nachsicht hier. Diese beeindruckende Beschreibung ist Teil eines Symphoniezyklus, der nächstes Jahr endet.

Das Rad I Giardini

Gewinner des Pulitzer-Preises Caroline Shaw (geboren 1982) hat ein Händchen für zarte, sensible Musik, in der immer ein starkes Formgefühl, oft in Anlehnung an Natur oder Architektur, erkennbar ist. Sie mischt das Raue mit dem Glatten auf eine Weise, die sie herausfordernd und dennoch attraktiv macht. Ich bin Giardinieine flexible Gruppe, die vor über einem Jahrzehnt von der Cellistin Pauline Boytt und dem Pianisten David Violi gegründet wurde, spielt auf ihrem neuen Album Kammermusikwerke, die bis ins Jahr 2012 zurückreichen. Caroline Shaw: Das Rad (Alpha-Klassiker).

Ein Solo-Klavierstück, Gustave le Gray, nimmt Chopins a-Moll-Mazurka op. 17 als Ausgangspunkt und erweitert es auf faszinierende Weise mit neuem Material. Boris Kerner ist mit seinem unheimlich klingenden Cello und seinen Blumentöpfen eine Hommage an den deutschen Physiker, der es erfunden hat Dreiphasen-Verkehrstheorie. Diese Beschreibung wird der eindringlichen Musik, die hier entsteht, kaum gerecht. Das Titelwerk The Wheel für Klavier und Cello entstand im Auftrag von I Giardini. Geleitet von den musikalischen Hinweisen des Barock, wendet sie sich betörend der Kontemplation zu und fordert aufmerksames Zuhören.

Siehe auch  Dank ID.3: VW-Händler wollen "Tesla schnell überholen"

Live aus der Royal Festival Hall: Eine seltene Gelegenheit, Michael Tippetts Klavierkonzert zu hören. Stefan Osborne Er ist Solist mit London Philharmonic Orchestradie er dirigierte Eduard Gardner. Ebenfalls enthalten: Samuel Coleridge-Taylor Venerable Overture und Edward Elgar Symphony No. 1. Mittwoch, 19:30 Uhr, Radio 3/ BBC-Sounds.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.