Do. Okt 29th, 2020

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Korona-Politik: Was ist in der Tschechischen Republik schief gelaufen?

5 min read

Die Tschechische Republik lachte zunächst über ihre frühen Maßnahmen gegen das Koronavirus und wurde dann bewundert. Die Anzahl der Infektionen ist jetzt sehr hoch. Was ist im Sommer passiert?

Von Peter Lange, ARD Studio Prag

Wenn tschechische Historiker die Geschichte dieses Pandemiejahres 2020 schreiben, werden sie auf zwei denkwürdige Ereignisse stoßen. Am 25. Mai eröffnete das Nationalmuseum eine Ausstellung mit selbstgemachten Schutzmasken, die einen Aufruf erhielten. Die Tage der Schutzmasken waren anscheinend vorbei; Sie wurden nicht mehr gebraucht, sie konnten gehen.

Ungefähr fünf Wochen später, am 30. Juni, trafen sich ungefähr 1.200 Menschen an der Karlsbrücke und feierten das Ende der Corona-Dunkelperiode an einem großen, spontan gedeckten Tisch. Am nächsten Tag fielen die endgültigen Einschränkungen: Nachfrage nach der Maske in Geschäften und Restaurants.

Die Behandlung der Pandemie durch die Tschechische Republik ist in drei Phasen unterteilt: Die erste endete am 25. Mai. Der zweite begann am 20. Juli. Das Land befindet sich seit dem 1. September in der dritten Phase – dazu später mehr.

Erstens Unterstützung für Einschränkungen

Die tschechische Regierung reagierte schulbasiert auf den Ausbruch der Kronpandemie – früh, konsequent und mit Unterstützung der Bevölkerung. Zehn Tage nach der ersten registrierten Infektion war der Freizeitsektor weitgehend geschlossen. Der Ausnahmezustand wurde am 12. Tag ausgerufen. Nach 16 Tagen befand sich das ganze Land in Quarantäne mit geschlossenen Grenzen für die Bürger, für die die Regierung viel Kritik erhielt.

In Deutschland wurden Tschechen, die im Verdacht standen, gefürchtet zu werden, zunächst verspottet. Eine Woche später war der große Nachbar am selben Punkt. Von da an zogen es die Menschen in Deutschland vor, sich eher an “Nachbarn” wie Italien, Spanien oder Schweden als an ihren derzeitigen Nachbarn zu orientieren, um sich selbst zu vergewissern, wie gut und wie gut das Land die Kronpandemie durchlebt. Dies hat sich übrigens geändert, da es in der Tschechischen Republik schlechter läuft als in den Nachbarn.

READ  Libanon: Im Hafen von Beirut bricht erneut Feuer aus

Bis Mitte Mai gab es in der Tschechischen Republik 350 Todesfälle im Zusammenhang mit Covid-19. Schweden hatte 3.500 Kronenopfer, bei denen man sich bei fast derselben Bevölkerung beschweren konnte.

Atmen Sie im Sommer tief ein

Der Sommer ist gekommen. Die tägliche Infektionsrate sank auf durchschnittlich 100. Das normale Leben verwandelte sich in Pubs und Biergärten, was für das tschechische geistige Gleichgewicht äußerst wichtig ist, da das soziale Leben dort stattfindet und nicht in relativ kleinen privaten Wohnungen.

Besucher aus Deutschland waren völlig irritiert, als sie bemerkten, dass Covid-19 im täglichen Leben in Prag offenbar keine Rolle mehr spielte. Prager Clubs feierten wie früher, ohne die lästigen Regeln für Distanz und Hygiene. Tschechen können auch Urlaub machen, besonders nach Kroatien an der geliebten Adria. Einige brachten Coronavirus als Souvenirs mit, wie sich später herausstellte.

Die glückliche Zeit läuft ab

Nach mehreren Wochen der Nachlässigkeit nahm die Anzahl der Infektionen langsam zu. Am 21. August wurden erstmals mehr als 500 neue Koronarinfektionen registriert, mehr als auf dem Höhepunkt der ersten Welle im Frühjahr. Einen Tag zuvor kündigte Gesundheitsminister Adam Vojtech eine nationale Anfrage nach Masken in Geschäften, Restaurants, Bars und Friseursalons an, die darauf abzielen, Urlauber zurückzukehren und das neue Schuljahr am 1. September zu beginnen.

Der “Scheißsturm” in den sozialen Medien war so gewalttätig, dass Premierminister Andrej Babis die Maskenanfrage vom Tisch nahm und seinen Minister in Verlegenheit brachte. Sie sollten sich jetzt nicht so ernsthaft in das tägliche Leben der Menschen einmischen. Historiker können dies als einen grundlegenden Fehler betrachten. Und mit Coronavirus ist es ein bisschen wie Schach spielen. Ein falscher Zug kann kaum korrigiert werden und führt zu weiteren Fehlern.

READ  Corona-Pandemie in Italien: Young Conte

Einmal Sänger, später Minister

Demnach hatte Gesundheitsminister Vojtech jedoch keine gute Position. In Prag galt er als leichtes politisches Gewicht. Der noch junge und einst recht erfolgreiche Teilnehmer an “Die Tschechische Republik sucht den Superstar” kann kritisiert werden. Der erfahrene Militärarzt und Chefepidemiologe Roman Prymula, der die Tschechische Republik durch die erste Welle führte, stand als Abgeordneter und Schwergewicht hinter ihm.

Die Chemie zwischen den beiden war wahrscheinlich nie fair. Prymula trat Anfang des Sommers in einem beratenden Amt aus der Regierung aus. Vojtech blieb nach Babis ‘Intervention einen Monat im Amt und trat am 21. September zurück. Sein Nachfolger heißt Prymula. Präsident Milos Zeman nannte den ehemaligen Minister einen Politiker mit gutem Wetter – einen der typischen rhetorischen Blutkreise, für die Zeman bekannt und berüchtigt ist.

Regierung bezieht sich auf Probezahlen

Die dritte Phase begann am 1. September. Die Zahl der Neuinfektionen stieg deutlich und schneller und schneller an: auf über 1000 in 10 des Monats; drei Tage später im Jahr 1500, vier Tage später im Jahr 2000. Als die ersten Nachbarländer Prag zur Gefahrenzone erklärten, entschied Premierminister Babis ein wenig hart: Die Zahl der Infektionen ist aufgrund vieler Tests nur so hoch, und es gibt auch solche einige schwerwiegende Fälle und so gut wie ohne zu sterben.

Die Opposition vermutete jedoch gegenüber dem Regierungschef, dass er sich Anfang Oktober hauptsächlich auf die Senats- und Regionalwahlen konzentrierte: Wenn möglich, gibt es vor der Abstimmung keine unpopulären Maßnahmen. Diese Berechnung hat natürlich nicht funktioniert.

Mangelndes Interesse an der Distanzregel

Die Wut des Regierungschefs entsprach der der Bevölkerung, die sich nicht auf ihre wiedergewonnenen Freiheiten beschränken wollte. Nur ein Beispiel: Am 16. September eröffneten die Prager Philharmoniker ihre Saison mit ihrem Hauptdirigenten Thomas Brauner. Wie von den Behörden gefordert, war die Smetana-Halle in Blöcke mit separaten Eingängen für jeweils 500 Konzertbesucher unterteilt. Es war obligatorisch, eine Maske zu tragen. In den ersten Reihen waren die Leute überfüllt, niemand saß hinten. Keine Spur von Entfernung. Der Wille oder die Kraft, darauf zu bestehen, ging verloren, ebenso wie der politische Wille der Regierung.

READ  „Sea-Watch 4“: Das Rettungsschiff der evangelischen Kirche hat bereits 200 Menschen an Bord

Alles außer glücklich

Das hat sich jetzt geändert – notgedrungen mit 1.100 Todesfällen durch Krönungen, einer Verdoppelung schwerer Fälle auf über 2.000 und 8.000 tägliche Infektionen. Das Gesundheitssystem steht kurz vor dem Zusammenbruch.

Alle paar Tage schließt die Regierung das soziale, kulturelle und kulturelle Leben in der Tschechischen Republik nach dem Notstandsgesetz bis Anfang November. Nur eine völlige Pattsituation der Wirtschaft sollte um jeden Preis vermieden werden. Gesundheitsminister Prymula hat angekündigt, dass die nächsten drei Wochen kompliziert und für die Tschechen alles andere als glücklich sein werden.



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.