Mo. Dez 6th, 2021

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Leichte Symptome nach Koronainfektion: Trump wird in einer Militärklinik behandelt

3 min read

US-Präsident Trump wurde mit „milden“ Symptomen einer Koronarinfektion in eine Militärklinik gebracht. Es soll eine Vorsichtsmaßnahme sein. In einem Video hatte er zuvor erklärt, dass es ihm „sehr gut“ gehe.

US-Präsident Donald Trump wurde wegen einer Coronavirus-Infektion ins Krankenhaus eingeliefert. Er verließ das Weiße Haus, wo er den anwesenden Reportern einen „Daumen hoch“ gab und zitterte. Er ging ein paar Meter über den Rasen zu dem Hubschrauber, der ihn zum Walter Reed Military Hospital in Bethesda nördlich von Washington brachte.

Trump trug Anzug und Krawatte sowie Mund- und Nasenschutz und wurde von Mitarbeitern begleitet, die auch Masken trugen. „Ich denke, es geht mir sehr gut“, sagte Trump in einer kurzen Videobotschaft, die er im Weißen Haus aufgenommen und auf seinem Twitter-Account gepostet hatte. Aber er geht immer noch ins Krankenhaus, um auf der sicheren Seite zu sein. Seiner Frau geht es „sehr gut“. Das Video wurde veröffentlicht, als der Trump-Hubschrauber im Krankenhaus landete. Die 50-jährige First Lady wohnte im Weißen Haus.

Das Weiße Haus betonte, dass Vizepräsident Pence das Geschäft zu diesem Zeitpunkt nicht übernehmen werde. Pence, der automatisch eingreifen würde, wenn Trump seine offiziellen Aufgaben nicht mehr erfüllen könnte, ist negativ ausgefallen.

Vorsichtsmaßnahmen auf Anraten von Ärzten

Nach Angaben des Regierungssitzes ist der Krankenhausaufenthalt eine Vorsichtsmaßnahme auf Empfehlung der Ärzte. Trump wird in den nächsten Tagen vom Büro des Präsidenten in die Klinik arbeiten. Trump zeigte nach der Infektion „milde Symptome“. Aber er ist immer noch gut gelaunt und hat den ganzen Tag gearbeitet. Trump hatte angeblich seit Freitagmorgen Fieber und leidet an Husten und Verstopfung.

Siehe auch  Deutschlands Grüne müssen bei Bundestagswahlen in einem Bundesland aussetzen - Politico

Kurz nach Mitternacht schrieb Trump am Freitag auf Twitter, dass er und seine Frau Melania (50) positiv auf das Corona-Virus getestet hatten. „Wir werden sofort mit unserer Quarantäne und Wiederherstellung beginnen. Wir werden diese ZUSAMMEN bestehen.“ Kurz darauf gab sein Arzt Sean Conley eine Erklärung ab.

Antikörpercocktail verabreicht

Laut seinem persönlichen Arzt erhielt Trump eine Dosis eines Antikörpercocktails – eine experimentelle Behandlungsmethode. Er nimmt auch Zink, Vitamin D, das Magenmedikament Famotidin, das Schlafhormon Melatonin und Aspirin. Er zeigte Anzeichen von Müdigkeit, war aber gut gelaunt. First Lady Melania hingegen wurde gesagt, dass sie gut gehe und nur leichten Husten und Kopfschmerzen habe. US-Medien berichteten, dass Trump Fieber hatte.

Biden: Trumps Infektion ist eine Warnung

Biden setzte seine Kampagne gegen ihn fort. Während eines Wahlkampfs verzichtete er auf Angriffe gegen Trump, spielte jedoch auf seine Behandlung des Koronavirus an. Trumps Infektion ist eine Warnung, das Virus ernst zu nehmen, sagte Biden in Grand Rapids, Michigan. „Es wird nicht automatisch verschwinden.“ Biden forderte die Menschen auf, Wissenschaftlern bei Pandemien zuzuhören, Masken zu tragen, Abstand zu halten und sich regelmäßig die Hände zu waschen.

Neustart für das Corona-Hilfspaket

In den jüngsten ins Stocken geratenen Verhandlungen im Kongress über ein weiteres Kronhilfepaket gab es jetzt Bewegung: Vor dem Hintergrund der Trump-Diagnose wollen beide Seiten neue Anstrengungen unternehmen, um auf diesem Weg Hilfe zu erhalten. Die Demokraten drängen jedoch darauf, die Anhörungen des Senats durch Amy Coney Barrett, Trumps Kandidatin für die Position des Obersten Gerichtshofs, zu verschieben. Republikaner hingegen wollen den Überprüfungsprozess so schnell wie möglich fortsetzen.

Siehe auch  Trump an Unterstützer in Washington: "Danke für Ihre Gebete"

Herzlichen Glückwunsch zu Trump

Trumps Vorgänger Barack Obama wünschte dem Präsidenten eine baldige Genesung. „Obwohl wir uns mitten in einem großen politischen Kampf befinden, den wir sehr ernst nehmen, senden wir dem Präsidenten und der First Lady unsere besten Wünsche“, sagte Obama bei einer Spendenaktion für Biden.

In der Zwischenzeit sagte die nordkoreanische staatliche Nachrichtenagentur KCNA, Herrscher Kim Jong Un habe Trump eine Nachricht geschickt, in der er ihm und seiner Frau eine baldige Genesung wünschte.

Mit Informationen von Sebastian Hesse, ARD Studio Washington



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.