Fr. Jan 28th, 2022

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Mark Meadows verklagt Capitol Riot Committee

4 min read

Mark Meadows, der ehemalige Stabschef des Weißen Hauses, hat eine Klage eingereicht, um zu verhindern, dass der Sonderausschuss des Repräsentantenhauses, der die Rebellion vom 6. Januar untersucht, Vorladungen gegen ihn ausführt.

Meadows reichte am Freitag beim US District Court of Columbia Klage gegen die Sprecherin des Repräsentantenhauses Nancy Pelosi, den Sonderausschuss zur Untersuchung des Angriffs vom 6. Januar auf das Kapitol der Vereinigten Staaten, den Vorsitzenden des Sonderausschusses Benny Thompson und die acht anderen Mitglieder des Ausschusses ein. Einzelpersonen.

Die Klage zielt darauf ab, „die Vollstreckung von zwei umfangreichen und ungerechtfertigt belastenden Vorladungen, die ganz oder teilweise ohne gesetzliche Befugnis ausgestellt wurden und die Verfassung und Gesetze der Vereinigten Staaten verletzten, aufzuheben und zu verbieten“.

„Der Sonderausschuss agiert in Ermangelung einer anwendbaren gesetzgebenden Autorität und droht, die etablierten Prinzipien des Exekutivprivilegs und der Immunität zu verletzen, die verfassungsmäßigen Ursprung und Dimension haben. Ohne das Eingreifen dieses Gerichts droht Herrn Meadows der Schaden, rechtswidrig zu sein.“ gezwungen, die Verfassung zu verletzen und eine Verletzung der Rechte von Herrn Meadows und der Anforderungen der Gesetze, die für elektronische Kommunikationsaufzeichnungen relevant sind, durch Dritte unabhängig.

Meadows fordert das Gericht auch auf, eine Vorladung, die Verizon Wireless für seine Kommunikationsaufzeichnungen in den Monaten vor der Rebellion vom 6.

Seine Anwälte schrieben: „Ein solcher Antrag ist sowohl zeitlich als auch hinsichtlich der erhobenen Daten so umfangreich, dass der engere Ausschuss über jeden gesetzlich zulässigen Zweck hinausgeht.“

Die Klage von Herrn Meadows kommt nur wenige Stunden, nachdem Herr Thompson einen Brief an seinen Anwalt geschickt hat, in dem er den ehemaligen Kongressabgeordneten von North Carolina darüber informiert hat, dass der Sonderausschuss das Verfahren einleiten wird, den Kongress wegen der Anklagen des Kongresses gegen seinen ehemaligen Kollegen zu verurteilen, nachdem er am Mittwoch nicht erschienen ist . Anzahlung.

Siehe auch  Ein britischer Staatsbürger sitzt um sein Leben fest, nachdem er von den Taliban bei einem Fluchtversuch geschlagen wurde

„Es gibt keine legitime Rechtsgrundlage für Herrn Meadows, die Zusammenarbeit mit dem Auswahlkomitee zu verweigern und Fragen zu den von ihm bereitgestellten Dokumenten, den von ihm verwendeten persönlichen Geräten und Konten, den Ereignissen, über die er in seinem neu herausgegebenen Buch geschrieben hat, zu beantworten.“ , und unter anderem seine anderen öffentlichen Erklärungen“, sagte Herr Thompson in der Nachricht. „Der Auswahlkommission blieb es nur überlassen, das Gerichtsverfahren zu missachten und zu empfehlen, dass das Gremium, in dem Herr Meadows einst diente, ihn an ein Strafverfahren überweist.“

Der Demokrat aus Mississippi lehnte auch die Entscheidung von Meadows ab, in seinem neuen Buch Gespräche mit dem ehemaligen Präsidenten Donald Trump zu diskutieren. Hauptleiter, Mit der Weigerung, die Fragen des Ausschusses zu ihnen zu beantworten, mit der Begründung, sie seien durch das Exekutivprivileg geschützt.

„An diesem Tag seine Version der Fakten zu verkaufen, während er einem Kongressausschuss die Möglichkeit verweigert, ihn nach dem Angriff auf das Kapitol zu befragen, stellt eine historische und aggressive Herausforderung für den Kongress dar“, sagte Thompson.

In einer Erklärung sagten Herr Thompson und die stellvertretende Vorsitzende des Sonderausschusses, Liz Cheney, dass „die von Meadows eingereichte fehlerhafte Klage weder die Ermittlungen des Sonderausschusses verlangsamen wird“, noch den Ausschuss daran hindern wird, die benötigten Informationen zu erhalten.

Sie fügten hinzu, dass „der Auswahlausschuss nächste Woche zusammentreten wird, um einen Bericht vorzulegen, in dem empfohlen wird, dass das Repräsentantenhaus Herrn Meadows wegen Missachtung des Kongresses zitiert und ihn zur Verhandlung an das Justizministerium überweist.“

Die meisten Rechtsexperten sagen, dass Meadows Entscheidung, die angeblichen Gespräche mit Herrn Trump in seinem Buch zu diskutieren, einen effektiven Verzicht auf dieses Privileg darstellt. Darüber hinaus weigerte sich der derzeitige Präsident, Herr Biden, Zugeständnisse von Trump und seinen Mitarbeitern in Bezug auf die Aufzeichnungen des Weißen Hauses zu respektieren, die in den Tagen vor dem Anschlag vom 6. Befehl. Es wurde 1814 auf Befehl von Generalmajor Robert Ross in Brand gesetzt.

Siehe auch  England: Die BBC bietet eine breite Palette von Bildungschancen für Studenten

Nach Angaben von Herrn Thompson hat Herr Meadows der Kommission auch bereits mehrere Dokumente zu den Ereignissen vom 6. Januar zur Verfügung gestellt, darunter eine „E-Mail vom 7. und stillschweigender Angriff“ nach der Wahl, 5. Januar 2021, Mail-E-Mail zu einem 38-seitigen PowerPoint-Briefing mit dem Titel „Wahlbetrug, ausländische Intervention und Optionen für den 6. Januar“, das „On the Hill“ zur Verfügung gestellt werden sollte; und… am 5. Januar 2021 eine E-Mail über den Einsatz der „Nationalgarde in Bereitschaft““.

Andere von Herrn Thompson zitierte Dokumente, die der Kommission bereits im Rahmen eines Konzessionsanspruchs vorgelegt wurden, umfassen „einen Austausch von Textnachrichten Anfang Januar 2021 zwischen Herrn Angriff auf das Kapitol vom 6. Januar.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.