Mo. Aug 2nd, 2021

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Mercedes’ neuer elektrischer EQS rangiert als “bestes Elektrofahrzeug der Welt”

2 min read

Obwohl die vollelektrische Luxuslimousine von Mercedes-Benz, der EQS, langsam die Revolution der Elektromobilität erreicht, wurde sie von der deutschen Autozeitschrift Auto Motor und Sport als “das beste Elektroauto der Welt” ausgezeichnet.

Der mit Spannung erwartete Mercedes-Benz EQS wurde Mitte April endlich der Welt vorgestellt, im August an Kunden in Europa ausgeliefert und soll sogar bis Ende des Jahres oder Anfang 2022 die australische Küste erreichen.

Der EQS ist das Flaggschiff-Elektromodell der Muttergesellschaft Mercedes-Benz Daimler, und auf der EQ-Serie des Unternehmens hat Mercedes anscheinend Auto Motor und Sport mit dem EQS ausgestattet Zur Überprüfung Ende Juni, und der von Google übersetzte Titel der resultierenden Rezension sagt viel aus: “Wirklich das beste Elektroauto der Welt!”

„Die Ingenieure haben alles getan, um so komfortabel, sparsam, effizient und zeitgemäß wie möglich zu sein“, schreibt das Magazin. “Bedeutet das, dass Teslas Elektropionier eine Prügelei einstecken muss? Einfache Antwort: Ja. Das ist genau die Richtung, in die die Elektrobewegung gehen sollte.”

Der schlanke EQS sieht aus, als ob er einige seiner Designmerkmale vom Tesla Model S übernommen hätte, wobei sein nach hinten geneigtes Design den Behauptungen eines geringeren Windwiderstands ähnelt.

Das Interieur des EQS ist eine radikale Interpretation von Mercedes-Benz und umfasst den “Superscreen” neben dem mit Spannung erwarteten Luxus-Interieur – beide wurden Anfang des Jahres erblickt.

Nicht nur Alexander Bloch von Auto Motor und Sport interessierte sich für den Mercedes-Benz EQS. Analysten der Schweizer Bank UBS unter der Leitung von Patrick Hamill veröffentlichten etwa zur gleichen Zeit eine Notiz von Auto Motor und Sport, in der sie zu dem Schluss kamen, dass der EQS das Tesla Model S in Reichweite und Effizienz übertrifft.

READ  Manchester City und Birmingham Match Score, Endergebnis und Bericht

Laut UBS weist der EQS einen Durchschnittsverbrauch von 15,8 kWh pro 100 km bei deutschen Autobahngeschwindigkeiten – rund 130 km/h – auf, was laut UBS “starke Aerodynamik und Effizienz des Antriebsstrangs” unterstreicht.

Analysten kamen zu dem Schluss, dass “der EQS zwar hinter Teslas Beschleunigung und Höchstgeschwindigkeit zurückbleibt, die hohe Reichweite und das luxuriöse Gesamterlebnis das Auto jedoch zu einem sehr starken Konkurrenten des Model S machen.”

Blochs eigener Bericht mit einer Autofahrt von München nach Berlin von mehr als 600 Kilometern bestätigt die Zahlen von UBS. Auch Bloch verzeichnete bei einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 104 km/h einen Durchschnittsverbrauch von 15,8 kWh, bei 638 km Fahrt blieben 48 km im Akku.

In Sachen Ladeleistung hielt Bloch an der Ionity-Schnellladestation und konnte mit einer durchschnittlichen Ladeleistung von 163 kW in rund 15 Minuten eine Reichweite von 300 km hinzufügen.

Es gibt kein spezifisches australisches Markteinführungsdatum für den EQS – obwohl wir ihn später in diesem Jahr sehen könnten – und es gibt keine Preisgestaltung, aber wir können erwarten, dass er über dem des Mercedes-Benz EQC liegt, der in Australien bei 137.900 beginnt Dollar vor den Bodentransportkosten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.