Sa. Feb 27th, 2021

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

PIP-Brustimplantate: Französische Richter verurteilen den deutschen TÜV zur Zahlung von Schadensersatz Deutschland | Ausführliche Nachrichten und Berichte aus Berlin und darüber hinaus DW

2 min read

Ein französisches Berufungsgericht entschied am Donnerstag, dass eine in Köln ansässige Zertifizierungsstelle mehr als 13.000 Frauen mit defekten Brustimplantaten eine Entschädigung in Millionenhöhe zahlen muss.

Richter in Aix-en-Provence sagten, der deutsche TÜV Rheinland habe das von der französischen Firma Poly Implant Prothese (PIP) hergestellte Silikon nicht ordnungsgemäß untersucht.

Al-Amans Fehler führte dazu, dass Chirurgen nach Angaben des französischen Gerichts ein minderwertiges Gel verwendeten, das auslief und bei Tausenden von Patienten medizinische Probleme verursachte.

Der Schiedsrichter sagte, TV hätte “die offensichtliche Diskrepanz zwischen der Menge an Gel, die von dem einzigen zugelassenen Lieferanten gekauft wurde, und der Anzahl der hergestellten Brustprothesen” bemerken müssen.

PIP, der in Frankreich ansässige Implantathersteller, ist aufgrund des Skandals bankrott gegangen

Sie forderte das Fernsehen auf, jedem Kläger 3.000 Euro zu zahlen. Mittlerweile sollen mehr als 13.000 Frauen entschädigt werden.

Das Berufungsgericht hob jedoch die von etwas mehr als 6.200 Frauen eingereichten Fälle unter Berufung auf mangelnde Beweise auf.

Ein langwieriger Rechtsstreit

Im Jahr 2017 forderten die Richter in Toulon den TÜV auf, 60 Millionen Euro oder Zahlungen von jeweils 3.000 Euro an mehr als 20.000 Patienten zu zahlen, die den Fall vorgebracht haben. Das Urteil wird nun jedoch vom Berufungsgericht überprüft. Der TÜV kämpft auch weltweit gegen eine Reihe anderer Schadensersatzansprüche.

Elizabeth Schmidt vor einem Gerichtsgebäude in Deutschland im Jahr 2017

Elizabeth Schmidt, eine deutsche Frau, die die Transplantation erhalten hat, hat den TÜV 2017 verklagt

Ein britischer Bericht vom Juni 2012 ergab, dass PIP-Implantate die doppelte Bruchrate anderer Implantate aufweisen.

Der Skandal, der 2010 erstmals auftauchte, hat fast 300.000 Frauen in 65 Ländern betroffen, darunter Frankreich, Großbritannien, Deutschland, Venezuela und Brasilien.

READ  Ein syrischer Flüchtling nimmt an den deutschen Wahlen teil

PIP exportierte aufgrund der Vorwürfe 80% seiner Implantate vor der Liquidation des Unternehmens.

jf / dj (AFP, dpa)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.