Mo. Sep 27th, 2021

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Psychologie: Warum sich Follower so oft anpassen – Wissen

4 min read

Vielfalt ist einer der Begriffe, die in den letzten Jahren Karriere gemacht haben. Vielfalt klingt auch nach einer guten Idee. Warum sollte sich die vielfältige Individualität der Menschen nicht in Teams widerspiegeln, die zusammenarbeiten, leben und leiden? Die Nachfrage nach Vielfalt hängt derzeit hauptsächlich mit den äußeren Merkmalen der Menschen zusammen – Geschlecht, Hautfarbe, Herkunft und andere unveränderliche Eigenschaften. Auf diese Weise, so argumentieren die Befürworter, werden neue, wertvolle Perspektiven und Perspektiven auf Dinge möglich, und die relevante Gemeinschaft insgesamt würde davon profitieren. Theoretisch sieht die Umgebung, die die beschriebene Form der Vielfalt lautstark verteidigt, jedoch wie eine sehr homogene, konforme Blase aus: Jeder scheint die gleiche Sicht der Dinge zu haben, die gleiche Vorstellung von richtig und falsch sowie Gut und Böse und greifen verschiedene Gedanken gewaltsam an. Kurzum: Irgendwie vertreten alle diese Menschen unter dem Dach der Vielfalt die gleiche Perspektive.

Dieser Widerspruch offenbart die menschliche Ambivalenz zum Thema Konformität. Einerseits werden Menschen begrüßt, die der Linie einer Partei folgen, die Werte einer Gruppe repräsentieren oder sich auf andere Weise in irgendeiner Weise anpassen. Gleichzeitig provozieren Anhänger Kritik und Abwertung: “Konformisten werden oft als schwach, verängstigt und ohne Rückgrat angesehen”, schreiben die Psychologen Matthew Wice und Shai Davidai in einer aktuellen Studie in der Fachzeitschrift Bulletin für Persönlichkeits- und Sozialpsychologie. Darin präsentieren die Wissenschaftler einen Hinweis darauf, was die widersprüchliche Bewertung der Konformität antreibt: Tests mit etwas mehr als 800 Testpersonen deuteten darauf hin, dass das “vermeintliche Motiv” für Anhänger das Urteil darüber bildet.

Laut Wice und Davidai erhalten diejenigen, die als Anhänger ihres vermeintlichen Eigeninteresses auftreten und sich der Meinung der Mehrheit einer Gruppe unterwerfen, negatives Feedback. Wenn andererseits das vermeintliche Motiv – hinter dem konformistischen Verhalten – darin besteht, die Interessen der Gruppe zu schützen oder für die Interessen des Einzelnen einzutreten, dann wird dies als “guter Konformismus” angesehen. Andere Studien haben bereits einen ähnlichen Zusammenhang zum Thema Lügen festgestellt. Eine Lüge gilt als besonders strafbar, wenn sie in erster Linie dem Eigeninteresse dient. Auf der anderen Seite gelten wohlwollende Lügen als gut, sogar besser als harte Ehrlichkeit.

Siehe auch  Kann ein Vitamin-D-Mangel COVID-19 verschlimmern?

Ketzer sind von der Gruppe ausgeschlossen

Anscheinend kann die Kernbotschaft der beiden Psychologen auf den Gruppenloyalitätsfaktor reduziert werden: Konformität ist gut und wünschenswert, wenn sie Ihrer Seite in emotional aufgeladenen Streitigkeiten dient. Abweichende Einstellungen hingegen werden ausgeschlossen, abgewertet und die Menschen dahinter von der Gruppe ökologisch kommuniziert. Gerade in Zeiten politischer Polarisierung und der digitalen Säule Twitter oder Facebook unterliegen die sogenannten individualistischen Gesellschaften des sogenannten Westens neuen Konformitätsbeschränkungen: Verstoßen Sie einfach nicht gegen die vorherrschende Orthodoxie, da sonst die Gefahr sozialer Ausgrenzung besteht. Oberflächlich wird dann gesagt, dass man entgegengesetzte Positionen hören will. Aber wenn es soweit ist, bleiben die Zähne murmeln oder die Schäume des Zorns bleiben vor dem Mund.

Dahinter steckt das tiefe menschliche Verlangen nach Anerkennung und Ansehen, schreibt er Cass Sunstein in seinem 2019 Buch “Conformity”. Darin demonstriert der Harvard-Forscher eindrucksvoll, wie Gruppen, in denen konformistische Ansichten vertreten sind, radikalisiert und Abweichende vertrieben oder zum Schweigen gebracht werden. Kurz gesagt, nach einer Weile werden nur die lautesten und radikalsten Stimmen zu hören sein. Sie gewinnen Aufmerksamkeit und Status in der Gruppe, indem sie die bereits wertvollen Werte der Gruppe immer mehr schärfen und radikalisieren.

Besser ein armes Pferd als gar kein Pferd

Wird der Einzelne glauben, was er sagt? Wer weiß, es ist wichtig, dass alle anderen dies glauben und ihre Zweifel zugunsten der Gruppe für sich behalten. Die Psychologen Jillian Jordan und Nour Kteily zeigen einfach, wie es in der Praxis aussehen könnte in einer Studie, die auf einem Pre-Print-Server veröffentlicht wurde. Tests mit fast 5.000 Testern zeigten, dass Studenten mutmaßliche Täter bestrafen oder an einem heftigen Sturm gegen solche Charaktere teilnehmen, wenn sie selbst die mutmaßlichen Verstöße vermuten oder wenn diese Situationen zu vage sind. Trotzdem ist angeblich richtige öffentliche Aufregung ein Mittel, um ein Reputationsmanagement effektiv durchzuführen: Der Beitritt zum konformistischen Zorn ist einfach eine attraktive Gelegenheit, sich öffentlich als tugendhaft zu positionieren, argumentieren Jordan und Kteily.

Siehe auch  Neueres Coronavirus: Dritter Pfizer-Impfstoff wird Hochrisikopatienten in Israel angeboten

Der erste menschliche Reflex zu solchen Aussagen besteht sicherlich darin, sich selbst solche Tendenzen zu verweigern. Natürlich, wie Wice und Davidai in ihrer aktuellen Studie sagen, werden alle anderen Menschen normalerweise als Anhänger betrachtet, die dies auch aus grundlegenden Motiven tun. Andererseits betrachten sich die meisten als unangenehme Denker, kritische Denker, die natürlich nicht bei den Wölfen sitzen würden, wenn Fakten oder andere schwerwiegende Gründe dagegen sprechen. Dies ist natürlich bedeutungslos, die Tendenz zu folgen ist für alle, in diesem Volk sind sie auf sehr konforme Weise gleich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.