Mo. Sep 27th, 2021

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Putin und Xi vereinbaren, gemeinsam die afghanischen „Bedrohungen“ zu bekämpfen

3 min read

MOSKAU (Reuters) – Der russische Präsident Wladimir Putin und der chinesische Präsident Xi Jinping haben sich am Mittwoch darauf geeinigt, die Bemühungen ihrer Länder zur Bekämpfung von „Bedrohungen“, die nach der Machtübernahme durch die Taliban von Afghanistan ausgehen, zu intensivieren, während Bundeskanzlerin Angela Merkel sagte, die internationale Gemeinschaft solle den Dialog mit den Gruppe, wenn sie die “Verbesserungen” des Landes während der zwei Jahrzehnte des NATO-Einsatzes dort schützen wollte.

Nach Angaben des Kremls haben die russische und chinesische Führung in einem Telefongespräch “ihre Bereitschaft zum Ausdruck gebracht, ihre Bemühungen zur Bekämpfung der Bedrohungen durch Terrorismus und Drogenschmuggel aus afghanischem Gebiet zu intensivieren”.

Sie sprachen auch von der “Bedeutung, Frieden in Afghanistan zu bringen” und “die Ausbreitung von Instabilität auf benachbarte Regionen zu verhindern”.

Putin und Xi einigten sich darauf, “die bilateralen Kontakte zu intensivieren” und “das Potenzial der Shanghai Cooperation Organization (SCO) maximal zu nutzen”, die nächsten Monat einen Gipfel in Tadschikistan abhalten soll.

Die Bundeskanzlerin sagt, die internationale Gemeinschaft müsse mit den Taliban im Gespräch bleiben

Mehrere ehemalige Sowjetrepubliken in Zentralasien – wo Moskau über Militärstützpunkte verfügt – grenzen sowohl an Afghanistan als auch an China.

Während Moskau der neuen Führung in Kabul vorsichtig optimistisch gegenübersteht, warnt Putin vor der Einreise afghanischer Militanter in Nachbarländer als Flüchtlinge.

Putin kritisierte auch die Beteiligung externer Kräfte an den inneren Angelegenheiten Afghanistans und sagte, Moskau habe “Lehren” aus der Invasion des Landes durch die Sowjetunion vor einem Jahrzehnt gelernt.

Nach der Machtübernahme der Taliban am 15. August erklärte China seinerseits, es sei bereit, seine “Freundschaft und Zusammenarbeit” mit Afghanistan zu vertiefen.

Siehe auch  "Schmerzhaft": Tesla Jim Chanos Kurzanzeige läuft reibungslos und reduziert seine Short-Position | Botschaft

Laut chinesischen Medien wiederholten die beiden Staats- und Regierungschefs die Forderung der G7 an die Taliban, den Menschen nach dem 31.

China und Russland gehören nicht zur Gruppe der Sieben, einer Gruppe wohlhabender Demokratien, zu der die Vereinigten Staaten und Großbritannien gehören. Präsident Joe Biden sagte am Dienstag, dass die Vereinigten Staaten die Evakuierung voraussichtlich bis zum 31. August beenden werden. Die Taliban sagten, bis dahin müssten alle ausländischen Evakuierungen aus dem Land abgeschlossen sein.

Die Staats- und Regierungschefs der G7 stimmten jedoch am Dienstag zu, Druck auf die Taliban auszuüben, damit sie Afghanen, die nach dem 31. August ausreisen möchten, eine sichere Durchreise ermöglichen.

In dem Anruf mit Putin bekräftigte Xi Chinas Position der Nichteinmischung und des Respekts für die Souveränität und Unabhängigkeit Afghanistans, berichtete die chinesische Volkszeitung.

In dem Bericht heißt es, Putin habe Xi mitgeteilt, dass er Chinas Positionen und Interessen in Afghanistan teile und bereit sei, mit China zusammenzuarbeiten, „um zu verhindern, dass ausländische Truppen sich einmischen und Afghanistan zerstören“.

Xi forderte alle Parteien in Afghanistan auf, einen offenen und integrativen politischen Rahmen zu schaffen, eine moderate und stabile Politik umzusetzen und die Verbindungen zu allen Terrorgruppen abzubrechen.

Putin sagte, Russland wolle mit China zusammenarbeiten, um Terrorismus und Drogenschmuggel zu bekämpfen und zu verhindern, dass Sicherheitsrisiken aus Afghanistan „durchsickern“.

Dialog mit den Taliban

In einer Rede vor dem Parlament sagte die Bundeskanzlerin: “Unser Ziel sollte es sein, so viel wie möglich zu erhalten, was wir in Afghanistan in den letzten 20 Jahren erreicht haben. Darüber muss die internationale Gemeinschaft mit den Taliban sprechen.”

Siehe auch  Update 2 - Deutschland unterstützt die Ansicht der Zentralbanken, dass der Inflationssprung nur vorübergehend ist, sagt Schulz

Zu den Fortschritten im Laufe der Jahre gehört auch der Zugang zu den Grundbedürfnissen – 70 Prozent der Afghanen haben heute Zugang zu Trinkwasser, verglichen mit 20 Prozent vor einem Jahrzehnt. Und neun von zehn Menschen haben einen Stromanschluss, gegenüber nur zwei von zehn im Jahr 2011.

Angela Merkel sagte, die Rückkehr der Taliban sei “bitter, aber damit müssen wir umgehen”. “Vieles in der Geschichte dauert lange. Deshalb dürfen und werden wir Afghanistan nicht vergessen.”

Merkel, die im kommunistischen Ostdeutschland aufgewachsen ist, aber 1989 das System zusammenbrechen musste, sagte.

Veröffentlicht in Morgendämmerung, 26. August 2021

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.