Dezember 1, 2022

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Olaf Schultz wird wegen Lebenshaltungskostenkrise von seinen Leuten „ausgebuht und beschimpft“. Politik | Nachrichten

3 min read

Der deutsche Staatschef reiste diese Woche in die ostdeutsche Stadt Neuruppen, wo er auf einer Bürgerversammlung über die Lebenshaltungskosten sprach, die das Land zurückhalten. Aber bei der Veranstaltung versammelten sich etwa 300 Demonstranten, um Herrn Schulz zu belästigen, angeführt von der rechtsextremen Partei Alternative für Deutschland und der Sozialistischen Linken. Einige trugen Transparente, die die Kanzlerin zum Rücktritt aufforderten.

Andere skandierten „Volksverräter“, „Lügner“ und „Raus“.

Es kommt, als Schulz am Freitag vom Hamburger Gesetzgeber wegen seines Umgangs mit Steuerbetrug in Milliardenhöhe als Bürgermeister der Stadt verhört wurde.

Schulz bestritt jegliches Fehlverhalten und die Oppositionsgesetzgeber beschuldigten ihn, die Wahrheit verdreht zu haben.

Obwohl die 3 1/2-Anhörung keine neuen Erkenntnisse über den Skandal um den „ehemaligen Vizepräsidenten“ erbrachte, droht die Fortführung des Falls den Kanzler zu untergraben, der sich bemüht, sein zerbrochenes Bündnis vor der Öffentlichkeit aufrechtzuerhalten. Ärger über steigende Energiekosten.

Obwohl die 3 1/2-Anhörung keine neuen Erkenntnisse über den Skandal um den „ehemaligen Vizepräsidenten“ erbrachte, droht die Fortführung des Falls den Kanzler zu untergraben, der sich bemüht, sein zerbrochenes Bündnis vor der Öffentlichkeit aufrechtzuerhalten. Ärger über steigende Energiekosten.

Das jetzt geschlossene Schlupfloch nahm im Hamburger Nordhafen eine politische Dimension an, als Schulz 2016 als Bürgermeister die Rückzahlung der Millionen von Euro forderte, die die örtliche Bank Warburg im Rahmen eines Programms erhalten hatte.

Warburg, das in Deutschlands zweitgrößter Stadt eine große Rolle spielt, zahlte schließlich nach Intervention des Bundesfinanzministeriums seine Steuerschuld von rund 50 Millionen Euro.

„Auf die Steuerfrage Warburg habe ich keinen Einfluss genommen“, sagte Schulz am Freitag bei seinem zweiten Auftritt vor der Hamburger parlamentarischen Untersuchung zum Fall des ehemaligen Vizepräsidenten, einem der größten deutschen Konzernskandale der Nachkriegszeit.

Siehe auch  Aldi, Lidl, Rewe: Deutsche gehen lieber in diesen Läden einkaufen

200.000 Euro in Sicherheit Finanzminister Christian Lindner von der kleineren, wirtschaftsfreundlichen Koalition Liberaldemokraten, die ebenfalls in den Umfragen zurückliegt, unterstützte die Kanzlerin am Freitag.

„Ich habe immer verstanden, dass Olaf Schulz ein ehrlicher Mensch ist, ob in der Opposition oder jetzt in der Regierung – und daran habe ich jetzt keinen Grund mehr zu zweifeln“, sagte Lindner der „Rheinischen Post“.

Die führenden Grünen schwiegen zu dem Thema, nachdem sie in der Opposition Schultz dafür kritisiert hatten.

Jüngste Schlagzeilen, dass Staatsanwälte, die den Plan in Hamburg untersuchen, 200.000 Euro im Tresor eines Lokalpolitikers der regierenden Sozialdemokraten von Schulz entdeckten, haben den Verdacht auf politische Einmischung zugunsten der Bank geweckt.

Schultz bestritt jegliche Kenntnis des Geldes oder seiner Quelle und sagte, er habe keinen Kontakt mehr mit dem betreffenden Anwalt.

nicht verpassen:

Putin in Schwierigkeiten, als der Angriff auf die Krim in der Ukraine seinen Führer betrifft [VIDEO]
Putin warnte davor, dass der Abschuss von Atomwaffen ein Todesurteil wäre [INSIGHT]
Putin sperrte Straßen zu einer ganzen Stadt, als die Jagd des Kremls auf Vandalen intensiver wurde [ANALYSIS]

Der Gesetzgeber reagierte nicht auf eine Bitte um Stellungnahme.

„Ich hoffe, dass die Spekulationen und Unterstellungen aufhören“, sagte Schultz. „Ihnen fehlt jede Grundlage.“

Die Kanzlerin stellte sich im vergangenen Jahr den Hamburger Abgeordneten.

Gerhard Schick, Direktor der Bundesfinanzaufsicht und ehemaliger Bundestagsabgeordneter der Grünen, sagte, er glaube nicht daran, Schulz zu vergessen.

„Ich denke, das ist eine Anschuldigung und schadet seiner Glaubwürdigkeit“, sagte er.

Das Magazin Der Spiegel schrieb unter Berufung auf den Bericht der Staatsanwaltschaft, eine der jüngsten Erkenntnisse der Staatsanwaltschaft sei die Diskrepanz zwischen mehreren Kalendereinträgen der Hamburger Behörden, in denen die Warburg Bank und „ComX“ erwähnt wurden, und den wenigen E-Mails darüber.

Siehe auch  Biden-Beamter kündigt einen Deal über 137 Millionen US-Dollar für die COVID-Teststreifenfabrik an, und das Unternehmen sagt, dass der Bau 3 Jahre dauern wird

„Dies deutet auf eine gezielte Löschung (von E-Mails) hin“, zitierte der Spiegel den Bericht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.