Mai 20, 2022

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Von Deutschland gefördertes Konsortium entwickelt „Batteriepass“ für Europa

2 min read

Das Konsortium aus 11 Partnern erhielt 8,2 Millionen Euro an Regierungsgeldern, um eine gemeinsame Klassifizierung und Kriterien für die Datenerfassung und Offenlegung von Batterien zu entwickeln.

Das Konsortium aus 11 Partnern erhielt 8,2 Millionen Euro an Regierungsgeldern, um eine gemeinsame Klassifizierung und Kriterien für die Datenerfassung und Offenlegung von Batterien zu entwickeln.

Das deutsche Wirtschaftsministerium sagte am Montag, dass ein von Deutschland finanziertes Konsortium von Autoherstellern und Batterieherstellern, darunter BMW, Umicore und BASF, einen „Batteriepass“ entwickeln wird, der den Inhalt und den CO2-Fußabdruck von Batterien in Europa verfolgt.

(Melden Sie sich für den Tech-Newsletter Today’s Cache an, um Einblicke in neue Themen an der Schnittstelle von Technologie, Wirtschaft und Politik zu erhalten. Klicken Sie hier, um sich kostenlos anzumelden.)

Das Konsortium aus 11 Partnern hat 8,2 Millionen Euro (8,78 Millionen US-Dollar) an Regierungsgeldern erhalten, um eine gemeinsame Klassifizierung und Standards für die Erfassung und Offenlegung von Batteriedaten zu entwickeln, die bald nach den Vorschriften der Europäischen Union verbindlich werden könnten.

Ein Vorschlag der Europäischen Kommission, der noch in diesem Jahr diskutiert werden soll, besagt, dass in Europa verkaufte Elektrofahrzeuge, wiederaufladbare Batterien, leichte Transportmittel und Industriebatterien ihren CO2-Fußabdruck ab 2024 offenlegen und sich zu einer Begrenzung der Kohlendioxidemissionen ab 2027 verpflichten sollten.

Außerdem müssen sie ab 2027 den Anteil an recycelten Rohstoffen in diesen Batterien offenlegen, gefolgt von Anforderungen zur Verwendung eines Mindestanteils an recyceltem Kobalt, Lithium, Nickel und Blei ab 2030.

Das Bundeswirtschaftsministerium sagte, das deutsche Konsortium sei das erste Projekt in Europa, das den Versuch unternehme, ein digitales Produkt zu entwerfen, das diesen Vorschriften entspricht.

Batterien können einen QR-Code tragen, der mit einer Online-Datenbank verknüpft ist, in der Besitzer von Elektrofahrzeugen, Unternehmen oder Aufsichtsbehörden auf Informationen über die Zusammensetzung der Batterie zugreifen können.

In der Regierungserklärung heißt es, dass dieses digitale Tool auch das Recycling von Rohstoffen in Batterien erleichtern wird, was die Abhängigkeit von ausländischen Lieferanten verringern wird, die die überwiegende Mehrheit der Ressourcen wie Lithium und Nickel kontrollieren, die für die Herstellung von Batterien erforderlich sind.

Siehe auch  Die Tesla-Fabrik Brandenburg ist zum Standort des Giga-Fest geworden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.