Fr. Dez 3rd, 2021

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Westliche Kritiker sollten Xinjiang besuchen, um die reale Situation herauszufinden: Chinas Botschafter in Deutschland

2 min read

Xinjiang Foto: IC

Der chinesische Botschafter in Deutschland, Wu Qin, sagte, China begrüße Ausländer, die die Autonome Region Xinjiang Uygur im Nordwesten Chinas besuchen und etwas über das wahre Xinjiang erfahren, da einige Anti-China-Politiker im Westen Lügen über Xinjiang verbreiten.

In einem kürzlichen Interview mit dem Wirtschaftsmagazin Wirtschaftswoche sagte Botschafter Wu, dass einige westliche Medienberichte unabhängig davon, was die chinesische Regierung tut, zu dem Schluss kommen, dass Peking an der Unterdrückung der Uiguren in Xinjiang beteiligt ist.

Wu betonte, dass die sogenannte „Zwangsarbeit“ ein Zeichen ist, das von den antichinesischen Kräften im Westen erfunden wurde, um China zu diskreditieren, und dass es in Xinjiang keine „Umerziehungslager“ gibt.

Wu sagte, dass China legal Berufsbildungszentren eingerichtet habe, die sich im Wesentlichen nicht von „Anti-Extremismus-Zentren“ in Frankreich und Gemeinschaftsreformzentren in den Vereinigten Staaten unterscheiden, und stellte fest, dass diese Institutionen alle nützliche Versuche sind, Terrorismus zu verhindern und Menschen zu entradikalisieren .

Mit Bildung und Ausbildung, sagte Wu, hat China fruchtbaren Boden für Extremismus beseitigt und den Betroffenen geholfen, eine bessere Zukunft zu sichern.

Diese Maßnahmen haben die Situation in Xinjiang erheblich verbessert. Er stellte fest, dass es 2019 seit vier Jahren keine Terroranschläge mehr gab und die Kursteilnehmer die Berufsbildungszentren absolvierten und Arbeit fanden.

Wu fügte hinzu, dass viele Kritiker im Westen noch nie in die Berufsbildungszentren von Xinjiang gegangen seien. „Der direkte Kontakt mit lokalen ethnischen Gruppen in China wird sicherlich zu anderen Schlussfolgerungen führen, als diese“ Akteure „gegen China von der internationalen Öffentlichkeit erwarten“, sagte Wu.

Wu sagte, Ausländer seien herzlich eingeladen, Xinjiang zu besuchen und sich über die tatsächliche Situation dort zu informieren. Dabei wurde festgestellt, dass mehr als 1.200 Diplomaten, Journalisten und religiöse Persönlichkeiten aus mehr als 100 Ländern in den letzten Jahren Xinjiang besucht haben.

Siehe auch  Erste Entdeckung dunkler Exzitonen - Forscher beobachten erstmals versteckte Arten von Partikeln in Halbleitern

China hat den Hohen Kommissar der Vereinten Nationen für Menschenrechte eingeladen und führt Gespräche über die Einzelheiten des Besuchs. Wu sagte, Vertreter der Europäischen Union seien vor langer Zeit eingeladen worden, hätten aber nicht geantwortet.

Globale Zeiten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.