Sa. Sep 18th, 2021

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Wettbewerbssignal: Musk ist offen für Fusionsgespräche

3 min read

Tesla ist heute der wertvollste Fahrzeughersteller der Welt. Der E-Pionier könnte in Zukunft weiter wachsen. Bei seinem Besuch in Berlin erklärt der Leiter der Musk-Firma, er sei bereit für eine Fusion mit anderen Herstellern. Aber es sollte keine feindliche Einstellung geben, verspricht der 49-Jährige.

Tesla-Chef Elon Musk schließt eine Fusion von Elektroauto-Zulieferern mit traditionellen Herstellern aus der Branche nicht aus. “Wir werden definitiv keinen feindlichen Versuch unternehmen, die Macht zu ergreifen”, sagte Musk bei der Verleihung der Axel Springer Awards in Berlin am Dienstagabend. Aber wenn ein Konkurrent denkt, “es wäre eine gute Idee, sich Tesla anzuschließen”, wird er darüber sprechen.

Dank des Trends zur Elektromobilität hat sich Tesla mit einem Marktwert von rund 550 Milliarden US-Dollar zum wertvollsten Automobilhersteller der Welt entwickelt. Dies gibt Musk viel Spielraum, um Tesla-Aktien als Kaufwährung zu verwenden. Andere Fahrzeughersteller spielen in einer anderen Liga, wenn es um den Marktwert geht. VW hat derzeit einen Wert von rund 78 Milliarden Euro, Daimler einen guten Wert von 60 Milliarden Euro und BMW einen Wert von rund 44,5 Milliarden Euro.

Musk fordert die Mitarbeiter auf, zu sparen

Gleichzeitig wurde kurz vor Musks Auftritt in Berlin eine E-Mail angekündigt, in der der Tesla-Chef seine Mitarbeiter aufforderte, sparsam zu sein – auch zum Zweck des Aktienkurses. Musk stellte unter anderem fest, dass Tesla derzeit die Gewinne durch den Verkauf von CO2-Emissionsrechten verbessert, während das derzeitige Kerngeschäft wenig Geld verdient.

“Investoren geben uns in Zukunft einen Durchbruch bei der Rentabilität. Wenn sie jedoch entscheiden, dass dies nicht passieren wird, werden unsere Aktien sofort zerschlagen – wie ein Vorschlaghammer von einem Vorschlaghammer”, zitierte Musk’s Mail Bloomberg Financial. Um Tesla-Fahrzeuge billiger zu machen, “müssen wir klüger sein, wenn es um Kosten geht”, betonte er. Musk hatte in drei Jahren einen Tesla von 25.000 Dollar versprochen.

Siehe auch  Sparkasse, Volksbank, Commerzbank, DKB und Co. betroffen: Dies ändert sich nun für alle Kunden

Mit der Fertigstellung des Tesla-Werks in Grünheide bei Berlin werde er mehr Zeit in Deutschland verbringen, sagte Musk. Das US-Unternehmen plant, bis zum nächsten Sommer bis zu 500.000 Elektroautos pro Jahr im Werk zu bauen. Musk gab kürzlich bekannt, dass ein Teil der Anlage im Laufe der Zeit zum weltweit größten Batteriehersteller werden wird. Die Entscheidung, das europäische Tesla-Werk in der Nähe von Berlin zu verlegen, sei teilweise auf den relativ erschwinglichen Wohnraum zurückzuführen, sagte Musk. Die Fabrik hat angeblich rund 12.000 Mitarbeiter.

Antrag auf Beerdigung auf dem Mars

Als Springer-Chef Mathias Döpfner fragte, wo er übernachten würde, sagte Musk, er würde in einem Konferenzraum in der noch unfertigen Fabrik in Grünheide schlafen. “Es gibt mir ein sehr gutes Verständnis dafür, was los ist”, sagte er. Unter anderem hatte Musk während des schwierigen Produktionsstarts von Teslas derzeit wichtigstem Fahrzeug, dem Modell 3, in einem Konferenzraum im Hauptwerk in Kalifornien geschlafen. Musk sagte auch, dass die meisten neuen Fahrzeuge innerhalb eines Jahrzehnts über Fähigkeiten verfügen würden autonome Richtung, glaubt er.

Gleichzeitig wird es im Moment Situationen geben, in denen Menschen selbst fahren wollen. “Aber es wird immer ungewöhnlicher, ein eigenes Auto zu fahren.” Die Tesla-Software, die es den Fahrern in den meisten Situationen erleichtern kann, das Auto zu steuern, sollte nächstes Jahr marktreif sein – auch wenn die behördliche Genehmigung möglicherweise länger dauert. Im Gegensatz zu den meisten anderen Entwicklern möchte Musk in autonomer Richtung auf die teuersten Laserradare verzichten und sich nur mit Radarkameras und Sensoren befassen.

Musk, der auch Leiter der Raumfahrtfirma SpaceX ist, bestätigte, dass er sich vorstellen könne, auf dem Mars begraben zu werden. “Nur nicht einflussreich”, scherzte er. “Wir sollten alle irgendwann sterben – und wenn Sie sich bereits entschieden haben, auf dem Mars begraben zu werden …” Der 49-jährige Starunternehmer wiederholte auch seine Warnung, dass die Entwicklung künstlicher Intelligenz “gefährlicher als eine Atombombe” sei. es kann sein.

Siehe auch  Sophies lebenswichtige Nährstoffe: Alternative Proteinprodukte aus Mikroalgen - Eine vegane Welt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.