Do. Apr 15th, 2021

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Angela Merkels Partei wird von den Wählern dafür bestraft, dass sie einen Impfstoff nicht bestanden hat

3 min read

Angela Merkels Partei erlitt bei den Regionalwahlen am Sonntag schwere Niederlagen, als sich die Wähler wegen der Bewältigung der Coronavirus-Krise gegen ihre Regierung wandten.

Die Ergebnisse werden den Druck auf Merkel vor den Parlamentswahlen im September erhöhen, da die Deutschen endlich ihren Nachfolger als Kanzler wählen werden.

Nach ersten Prognosen fielen die Christdemokraten (CDU) in zwei Staaten, die einst als Hochburgen galten, auf die schlechtesten Ergebnisse aller Zeiten.

Im südlichen Hauptland Baden-Württemberg, wo die Partei seit 58 Jahren ohne Unterbrechung regiert, ist sie mit nur 23 Prozent der Stimmen schwach, weit hinter ihrer rivalisierenden Grünen Partei, die das Land mit 31 Prozent gewann.

In Rheinland-Pfalz sank der Stimmenanteil um mehr als 6 Punkte auf nur 26 Prozent, wobei die Mitte-Links-Sozialdemokraten den Staat mit 34,5 Prozent gewannen.

Experten haben gewarnt, dass der ungewöhnlich hohe Anteil an Briefwahlstimmen aufgrund des Coronavirus dazu führt, dass die ersten Prognosen möglicherweise nicht so genau sind wie gewöhnlich. Aber die CDU erlebte eindeutig einen schrecklichen Abend, als ihre beiden Hauptkonkurrenten im September die Beute teilten.

Lars Klingbel, Generalsekretär der Sozialdemokratischen Partei, sagte dem deutschen Fernsehen, dass die Ergebnisse den weit geöffneten Wettlauf um die Nachfolge von Merkel als Kanzler im September verdorben hätten.

“Es gibt eine Mehrheit in Reichweite von Allianzen ohne die CDU”, sagte Klingbel. “Die Botschaft an die Bundesregierung lautet: Das Rennen ist offen.”

Dies waren die ersten wichtigen Wahlen in Deutschland seit Beginn der Pandemie, und der hohe Tribut für die CDU wurde allgemein als Urteil über die Freisetzung des falschen Impfstoffs im Land angesehen.

READ  Michael Flynn: Donald Trump will offenbar den ehemaligen Sicherheitsberater entschuldigen

Noch vor zwei Monaten hatte die CDU in Rheinland-Pfalz die Nase vorn und war den Grünen in Baden-Württemberg ebenbürtig. In beiden Ländern schwand jedoch eine Abstimmung, als klar wurde, dass Deutschland, die viertgrößte Volkswirtschaft der Welt, Monate im Rückstand war das Vereinigte Königreich und die Vereinigten Staaten. Bei der Impfung seiner Bürger.

In einem Korruptionsskandal mussten drei Abgeordnete im Vorfeld der Abstimmung innerhalb einer Woche zurücktreten – zwei davon wegen angeblicher Rückschläge für Verträge mit Gesichtsmasken der Regierung.

Frau Merkel, die im vergangenen Jahr für ihre anfängliche Bewältigung der Krise gelobt wurde, erntet jetzt die Wut der Wähler über ihre schicksalhafte Entscheidung, der Europäischen Kommission Impfbefehle zu erteilen.

Bisher haben nur 6 Prozent der Deutschen ihren ersten Stoß erhalten, verglichen mit mehr als 30 Prozent der Briten. Nach fast vier Monaten Sperrung hat Deutschland keine Einschränkungen mehr und ein Ende ist nicht abzusehen.

Die CDU steht kurz vor der Krise. Es muss ernsthafte Zweifel geben, ob Armin Laschet, der vor weniger als zwei Monaten zum Parteivorsitzenden gewählt wurde, nun als Kanzlerkandidat der Partei im September vertrauenswürdig ist. Jens Spahn, ein weiterer Kandidat für diese Position bis vor kurzem, steht vor dem Rücktritt als Gesundheitsminister.

Damit bleibt Marcus Söder, der beliebte Führer der bayerischen Schwesterpartei der CDU, der nun als Rettungskandidat mit dem Fallschirm abgesprungen werden kann.

Die rechtsextreme Partei Alternative für Deutschland (AfD), die Frau Merkel lange ein Dorn im Auge war, konnte die öffentliche Empörung nicht ausnutzen und verzeichnete in beiden Staaten einen Rückgang ihres Stimmenanteils.

Aber die Hauptkonkurrenten der CDU, die Grünen und die Sozialdemokraten, glauben jetzt, dass sie die Chance haben, die Partei im September von der Macht zu verdrängen und eine rivalisierende Koalition zu führen.

READ  Großbritannien wird Schläge und Tests anstelle von Pollenpässen verwenden, sagt PM

Die Sozialdemokraten, die Juniorpartnerin in Frau Merkels aktueller Koalition, hatten es geschafft, sich aus dem Pollen-Chaos zu befreien, und ihr Kandidat, Bundeskanzler Olaf Schultz, hatte mit einer guten Pandemie als Finanzminister zu kämpfen.

Die Grünen, die derzeit bei den nationalen Wahlen an zweiter Stelle stehen, glauben, dass ihr durchschlagender Sieg in Baden-Württemberg ein Sprungbrett für die Partei sein könnte, die Kanzlei zu übernehmen und zum ersten Mal eine nationale Regierung zu führen.

Frau Merkel, die in den letzten zwei Jahren ihres Lebens viel Zeit damit verbracht hat, die Führung der CDU für ihre ideologischen Erben zu sichern, kann nun die nächste Kanzlerin finden, die nicht aus ihrer Partei stammt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.