Mi. Jun 16th, 2021

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Das deutsche Forschungs- und Entwicklungszentrum von Rath wird erweitert

2 min read

Rath Group Das Kompetenzzentrum für Heißgasfiltration in Meißen wurde kürzlich mit anderen fortschrittlichen Testeinrichtungen ausgestattet und eine zweite Produktionslinie installiert.

Die zweite Produktionslinie wird die Produktionskapazität von Rath nahezu verdoppeln und bis zu 80.000 innovative Keramik-Heißgasfilterartikel pro Jahr am Forschungs- und Entwicklungsstandort Meißen produzieren.

Rath entwickelt seit vielen Jahren innovative keramische Heißgasfilterelemente, mit denen partikelbeladene industrielle Abgase bei Temperaturen bis zu 1000 ° C gefiltert und Stickoxidemissionen reduziert werden können.

Seit 2016 sind alle Ressourcen, Fähigkeiten und Kenntnisse auf dem Gebiet der Heißgasreinigung in Meißen vereint. In diesem Forschungs- und Produktionsstandort befinden sich Anlagen zur Herstellung von FILTRATH-Heißgasfilterpatronen und katalytischen FILTRATHCAT-Filterelementen.

Letzteres wurde entwickelt, um die Schadstoffemissionen zu kontrollieren: Feste, aber hochporöse katalytisch beschichtete Keramikfilterelemente werden verwendet, um mehrere Schadstoffe auf (Fein-) Staub, saure Gase, Dioxine und Stickoxide in heißen Gasströmen (bei Temperaturen von 250 bis 420 ° C) zu kontrollieren ° C) und kann herkömmliche Gewebefilter leicht ersetzen.

Mit rund 35 Mitarbeitern ist das Effizienzzentrum für Heißgasfiltration für die gesamte Forschung und Entwicklung verantwortlich, einschließlich des Labor- und technischen Zentrums sowie für die Qualitätssicherung.

Die technische Abteilung, die sich hauptsächlich mit dem Design von Filtrationssystemen und der Technologie des gesamten Prozesses befasst, befindet sich in Meißen.

„In Bezug auf Forschung und Entwicklung gibt es starke Synergieeffekte zwischen dem Standort in Meißen und anderen Produktionsstandorten, an denen die Hochtemperatur-Isolierwolle und die vakuumgeformten Teile hergestellt und entwickelt werden“, sagt Manfred Salinger, Direktor von Advanced Ceramic Filtration Solutions.

In den letzten Jahren hat sich Raths Meißen zu einem wichtigen Heißgasfiltrationszentrum entwickelt:

READ  LTO vertritt über 1 Million LTMS-Portal-Registranten

„In unserem Kompetenzzentrum wird die gesamte Filtrationserfahrung gebündelt und die Weiterentwicklung der Filterelemente eingeleitet.“ „Rath-Spezialisten aus verschiedenen Bereichen der Welt verlassen sich auf das hier gesammelte Wissen“, fügte Salinger hinzu.

Im vergangenen Jahr wurde das technische Zentrum mit Testeinrichtungen ausgestattet, die es Rath ermöglichten, komplexe Untersuchungen und Tests bei hohen Temperaturen durchzuführen.

“Es geht darum, Filterelemente für neue Anwendungen zu testen und wichtige Funktionsparameter zu simulieren”, sagte Salinger.

Rath Filtration hat auch ehrgeizige Pläne, wenn es um das Produktionsvolumen geht. Zuvor wurden jährlich etwa 50.000 Filterelemente hergestellt.

Mit der kürzlich fertiggestellten Produktionslinie wurde die Kapazität auf rund 80.000 Einheiten erhöht.

Dank der neuen Produktionslinie werden auch die Lieferzeiten erheblich verkürzt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.