Fr. Jan 28th, 2022

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Das Europäische Zentrum für die Kontrolle und Prävention von Krankheiten rät von Reisen vor Weihnachten ab – Frankreich, Portugal, Griechenland und Deutschland gehören zu den am stärksten vom Coronavirus betroffenen Ländern.

2 min read

Nur eine Woche vor Weihnachten bleibt die COVID-19-Situation für all diejenigen ungünstig, die eine Reise in die meisten EU-Mitgliedstaaten planen.

Das Europäische Zentrum für die Prävention und die Kontrolle von Krankheiten (ECDC) hat durch die neueste Aktualisierung der am 16. Dezember veröffentlichten Karten bekannt gegeben, dass die Mehrheit der EU-Länder immer noch stark von der Krankheit COVID-19 und ihrer neuen Variante betroffen ist.

Angesichts der erhöhten Infektionsraten und der Verbreitung der Omicron-Variante hat das ECDC daher dringend empfohlen, dass alle während dieses Zeitraums auf nicht unbedingt erforderliche Reisen verzichten, berichtet SchengenVisaInfo.com.

Nach Angaben der EU-Gesundheitsagentur sind fast alle EU-/Schengen-Raum-Länder mit mehr als 500 Infektionsfällen pro 100.000 Einwohner in den letzten zwei Wochen dunkelrot eingefärbt und weisen eine positivere Testquote auf. von vier Prozent.

Als vom Virus zumindest vorerst stark betroffene Länder gelten Frankreich, Portugal, Griechenland, Deutschland, Irland, Belgien, Niederlande, Tschechien, Polen, Slowakei, Ungarn, Österreich, Slowenien, Liechtenstein, Litauen und Dänemark .

Reisen in die oben genannten Gebiete werden nicht empfohlen, insbesondere nicht für diejenigen, die nicht geimpft wurden oder sich vom Virus erholt haben, da das Risiko, sich mit dem Virus zu infizieren und schwere Symptome zu entwickeln, für ungeschützte Personen höher ist.

Im Gegensatz zu den Ländern auf der dunkelroten Liste ist die epidemiologische Lage in Italien, Spanien, Island, Schweden, Finnland, Bulgarien, Lettland, Malta und Estland stabiler. Trotzdem wird jedem empfohlen, besonders vorsichtig zu sein und die Regeln für die Einreise in das Zielland einzuhalten.

Darüber hinaus nimmt Rumänien unter allen Ländern der Europäischen Union / des Schengen-Raums derzeit die beste Position ein. Zwei römische Regionen sind grün gefärbt, während die anderen Regionen orange gefärbt sind.

Siehe auch  Deutsche Zeitung "Commentary": Brüssel ist ein Aufbewahrungsort für gescheiterte Politiker. Quick Comment | Suspension

In Bezug auf die Omicron-Variante gab das ECDC bekannt, dass bis zum 16. Dezember insgesamt 3.158 Fälle innerhalb der EU/des EWR bestätigt wurden.

Norwegen (1792), Dänemark (383), Frankreich (170), die Niederlande (123), Belgien (121) und Deutschland (102) wiesen die meisten Omicron-Fälle auf.

Zu den EU-/EWR-Ländern, die Fälle ohne epidemiologischen Zusammenhang mit Reisen gemeldet haben, gehören Belgien, Dänemark, Finnland, Ungarn, Island, Irland, Norwegen, die Niederlande, Portugal, Rumänien, Spanien und Schweden. Dies deutet darauf hin, dass in der EU/im EWR möglicherweise eine unentdeckte Übertragung durch die Gemeinschaft stattfindet. ECDC erklärt.

Obwohl die ersten Omicron-Fälle im Zusammenhang mit Reisen standen, werden die meisten jetzt hauptsächlich innerhalb der EU/des EWR erworben, was darauf hindeutet, dass sich die neue Variante sowohl lokal als auch regional verbreitet hat.

>> Mehr als 2.000 Fälle von Omicron wurden in EU-/EWR-Ländern bestätigt, die meisten davon in Mitgliedstaaten erworben

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.