Mo. Okt 25th, 2021

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Der Abgang von Sebastian Kurz ist ein weiterer Schlag gegen die Mitte mitten in Europa | Europa

4 min read

NSDie angeschlagene Mitte-Rechts Europas beklagt den Abgang eines zweiten hochrangigen konservativen Führers innerhalb eines Monats, als Bundeskanzler von Österreich, Sebastian KurzEr kündigte am Samstagabend seinen Rücktritt an, weil er behauptet habe, er habe öffentliche Gelder gefördert, um sich eine positive Medienberichterstattung zu erkaufen.

Der Sturz der 35-jährigen ÖVP-Chefin kommt nur wenige Wochen, nachdem seine deutsche Schwesterpartei die Lücke, die die scheidende Kanzlerin Angela Merkel hinterlassen hatte, nicht füllen konnte und vor ihr zusammenbrach. Das schlechteste Ergebnis seiner Geschichte bei der Bundestagswahl.

Anhänger des seit langem als “Anti-Merkel” gefeierten österreichischen Staatschefs hoffen, dass er in seiner Rolle als ÖVP-Vorsitzender und Fraktionsvorsitzender nach Alexander Schallenberg, dem langjährigen Verbündeten und aktuellen Kurz-Verbündeten, weiterhin die Fäden zieht Außenminister, übernimmt nächste Woche die Kanzlerschaft.

„Was wir jetzt brauchen, sind stabile Bedingungen“, sagte Kurz Reporter In Wien dagegen bestritt Johar Korruptionsvorwürfe. “Um die Pattsituation zu beenden, möchte ich also Platz schaffen, um Chaos zu verhindern und Stabilität zu gewährleisten.”

Die zügige Machtübergabe an Schallenberg steht kurz vor einem bevorstehenden Misstrauensvotum, bei dem die Partei von Kurz zugunsten einer ideologisch gegensätzlichen nationalen Einheitsregierung zwischen SPÖ und Grünen und Liberalen verdrängt werden würde. Nachrichten und die rechtsextreme Freiheitspartei.

Durch den sofortigen Wechsel auf die Rückbank würde Kurz auch parlamentarische Immunität erlangen – obwohl die österreichische Tageszeitung Der Standard am Sonntag berichtete, der scheidende Kanzler werde persönlich die Aufhebung des Sonderprivilegs beantragen, bis er seine Unschuld beweisen könne.

Eine rasche Rückkehr an die Macht – die Kurz nach dem Zusammenbruch seiner Koalitionsregierung mit dem Ende der Rechtsextremen mit immer größerer Mehrheit erreichte. Der sogenannte Ibiza-Fall 2019 Es scheint jedoch unwahrscheinlich.

Die Vorwürfe, die zum Rücktritt des österreichischen Bundeskanzlers führten, waren am vergangenen Mittwoch erstmals aufgetaucht, als österreichische Antikorruptionsbeauftragte Büros in Kurzs Kanzleramt, dem Finanzministerium, seiner Parteizentrale und einer der mächtigsten Medienorganisationen des Landes durchsuchten.

Sebastian Kurz bei einer Pressekonferenz am Samstag, als er seinen Rücktritt ankündigte. Foto: Xinhua/Rex/Shutterstock

Die Staatsanwaltschaft vermutet, dass ein Netzwerk konservativer Politiker um Kurz mit Geldern aus dem Finanzministerium günstige Presseberichterstattung erkauft und “teilweise manipulierte Meinungsumfragen finanziert hat, die dem ausschließlichen politischen Interesse der Partei dienen”.

Obwohl die Staatsanwälte keine bestimmten Zeitungen nannten, gaben die Besitzer der Zeitung Straußen letzte Woche eine Erklärung ab, in der sie Berichte, die eine positive Berichterstattung über Kurz und seine Partei enthielten, gegen Steuergelder ablehnten. In den vergangenen zwei Jahren soll die Mediengruppe Österreich 1,33 Millionen Euro für Anzeigen des Finanzministeriums erhalten haben.

Der Ton der Textnachrichten, die Kurzs Bewusstsein für diese Back-Deals demonstrieren sollen, schockierte die österreichische Öffentlichkeit ebenso wie deren Inhalt.

Bundespräsident Alexander Van der Bellen kritisierte am Freitag die “Rhetorik der Respektlosigkeit” gegenüber Einzelpersonen und staatlichen Institutionen. Die Grünen, ein Junior-Koalitionspartner in der jetzigen Regierung, sagten, Kurz sei als Kanzler nicht mehr geeignet.

Am Samstag sagte Kurz, die Briefe seien “in der Hitze des Gefechts” geschrieben und aus dem Zusammenhang gerissen worden. Die Anschuldigungen gegen ihn seien “falsch und das werde ich klarstellen können”.

Der Sturz des scheidenden österreichischen Bundeskanzlers verlief ebenso schnell wie sein Aufstieg in die obersten Ränge der Machtstrukturen der Alpenrepublik. Nach seiner Ernennung zum Staatssekretär für Integrationsangelegenheiten im Alter von 24 Jahren stieg Kurz mit 27 Jahren ins State Department auf und wurde danach einer der jüngsten demokratisch gewählten Regierungschefs der Welt. Führende ÖVP zum Wahlsieg 2017.

Seit seinem Amtsantritt im Mai 2017 hat er die Mitte-Rechts-Partei nach seinem Image umgestaltet, die Entscheidungsbefugnisse zentralisiert und ihre Farben von traditionellem Schwarz zu Türkis geändert.

Kurz’ Herangehensweise an den Aufstieg einer fremdenfeindlichen populistischen Gruppe rechts von ihm steht im Gegensatz zur Strategie der Deutschen Christlich Demokratischen Union (CDU). Während die Partei von Angela Merkel auf einer “Firewall” gegen die rechtsextreme Alternative für Deutschland (AfD) bestand, entschied sich Kurz für die Freiheitliche Partei. harte Einwanderungshaltungen In seiner ersten Amtszeit schloss er mit ihr eine Vereinbarung zur Machtteilung.

Als die CDU nach der schmerzlichen Niederlage bei der Bundestagswahl am 26. September ihre Wunden leckte, nannten viele deutsche Mitte-Rechts-Stimmen Kurz als Vorbild für die Erneuerung der Partei. “Wir brauchen den Deutschen Sebastian Kurz”, forderte der Chef der CDU-Jugendbewegung erst Anfang des Monats. Nach den Ereignissen der vergangenen Woche sind solche Rufe selten zu hören.

Siehe auch  Der Hurrikan "Laura" trifft die Küste von Texas und Louisiana

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.