Juni 30, 2022

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Der ukrainische Ministerpräsident und der deutsche Minister diskutieren über den Wiederaufbau der Ukraine nach dem Konflikt

2 min read

Der ukrainische Premierminister Denis Schmyal sagte, er habe bei ihren Gesprächen in Kiew mit der deutschen Ministerin für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, Svenja Schulz, über den Wiederaufbau seines Landes nach dem Konflikt gesprochen.

„Die Ukraine muss die Infrastruktur in den befreiten Gebieten so schnell wie möglich wiederherstellen, um die Logistik und den normalen Geschäftsbetrieb zu gewährleisten“, schrieb Shmyhal nach den Gesprächen in Telegram.



Die Nachrichtenagentur Xinhua zitierte Shmyhal mit den Worten, dass die finanzielle Unterstützung kleiner und mittlerer Unternehmen auch zur Stabilisierung der ukrainischen Wirtschaft beitragen werde.

Der Ministerpräsident sagte, er habe sich mit Schulz über die Ergebnisse des Treffens der G7-Entwicklungsminister letzte Woche in Berlin ausgetauscht und die G7-Staaten aufgefordert, beim Wiederaufbau der Ukraine die Führung zu übernehmen.

Shmyhal sagte, er habe Schulz eine globale Plattform namens United24 (U24) gezeigt, um wohltätige Spenden zur Unterstützung der Ukraine zu sammeln.

Außerdem sagte Schmyhal, Kiew sei auf Deutschlands Unterstützung für die Integration der Ukraine in Europa angewiesen.

Shmyhal fügte hinzu, dass die Ukraine ihrerseits bereit sei, zur Ernährungssicherheit der EU, zur Energiewende, zur Digitalisierung, zur Stärkung der kollektiven Sicherheit und zur Präsentation eines vielversprechenden neuen Marktes für europäische Waren beizutragen.

– Jans

int / schs

(Der Titel und das Bild für diesen Bericht wurden möglicherweise nur von den Mitarbeitern von Business Standard neu formuliert; der Rest des Inhalts wird automatisch aus einem freigegebenen Feed generiert.)

Lieber Leser,

Business Standard hat sich stets bemüht, die neuesten Informationen und Kommentare zu Entwicklungen bereitzustellen, die für Sie von Bedeutung sind und weitreichendere politische und wirtschaftliche Auswirkungen auf das Land und die Welt haben. Ihre kontinuierliche Ermutigung und Ihr Feedback, wie wir unsere Angebote verbessern können, hat unsere Entschlossenheit und unser Engagement für diese Ideale noch stärker gemacht. Auch in diesen herausfordernden Zeiten, die durch Covid-19 verursacht werden, setzen wir uns weiterhin dafür ein, Sie mit vertrauenswürdigen Nachrichten, maßgeblichen Meinungen und aufschlussreichen Kommentaren zu relevanten aktuellen Themen auf dem Laufenden zu halten.
Wir haben jedoch eine Bitte.

Siehe auch  Bundeswirtschaftsminister fordert Anhebung des freiwilligen Renteneintrittsalters

Während wir die wirtschaftlichen Auswirkungen der Pandemie bekämpfen, brauchen wir Ihre Unterstützung noch mehr, damit wir Ihnen weiterhin qualitativ hochwertigere Inhalte liefern können. Unser Abonnementformular hat von vielen von Ihnen, die unsere Inhalte online abonniert haben, eine ermutigende Resonanz erhalten. Das weitere Abonnieren unserer Online-Inhalte kann uns nur helfen, unsere Ziele zu erreichen, bessere und relevantere Inhalte bereitzustellen. Wir glauben an freien, fairen und glaubwürdigen Journalismus. Ihre Unterstützung mit mehr Abonnements kann uns helfen, den Journalismus zu praktizieren, dem wir uns verschrieben haben.

Unterstützen Sie Qualitätspresse und Abonnieren Sie Business Standard.

digitaler Editor

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.