Dezember 1, 2022

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Bundeswirtschaftsminister warnt vor Umgang mit China

1 min read

Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck sagte am Mittwoch, niemand fordere Deutschland auf, die Geschäfte mit China einzustellen, aber Pekings Investitionen in wichtigen Bereichen müssten genau unter die Lupe genommen werden.

Auf einem Seminar der Süddeutschen Zeitung in Berlin erklärte Habeck, dass „nichts gegen die Fortsetzung der Handelsbeziehungen mit China spricht“.

Alles mahnt dazu, die Augen zu schließen und zu beten, dass es nicht noch schlimmer wird, obwohl es für die deutsche Wirtschaft an dieser Stelle unmöglich ist, sich schnell zu verabschieden.

„Das bedeutet, dass wir die strategischen Auswirkungen wesentlicher Investitionen in lebenswichtige Sektoren unserer Wirtschaft bewerten und verhindern müssen“, erklärte Habik.

Deutschland arbeitet an einer neuen China-Strategie, um die Abhängigkeit von Peking zu verringern, aber angesichts der engen wirtschaftlichen Verflechtungen zwischen Europa und Asien könnte das schwierig werden.

Nachdem die Vereinigten Staaten das Gesetz zur Reduzierung der Inflation verabschiedet hatten, von dem Habeck behauptete, es könne europäischen Unternehmen schaden und Investitionen vom Kontinent vertreiben, sagte Habeck, Europa arbeite auch daran, einen Handelsstreit mit den Vereinigten Staaten beizulegen. Er fügte hinzu, dass der Streit in den kommenden Wochen beigelegt werden müsse.

Siehe auch  Bundeswirtschaftsministerium verteidigt AKW-Reserveplan

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.