Mo. Okt 25th, 2021

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Deutschland hält an seinen Beziehungen zu den Taliban fest | Nachrichten | DW

2 min read

Bundesaußenminister Heiko Maas hat eine Reihe von Forderungen formuliert, die die Taliban-Regierung einhalten muss, wenn es in Zukunft irgendeine Form von Beziehungen geben soll.

Maas sagte der DW, dass die Kontaktaufnahme zu den Taliban von diesen Schlüsselbereichen abhänge.

„Wichtig sind die Forderungen, die wir an die Taliban zur Wahrung der Menschenrechte, insbesondere der Frauenrechte, einer inklusiven Regierung gerichtet haben, dass sie sich klar und eindeutig von terroristischen Gruppierungen distanzieren und dass es neben netten Worten endlich harte Fakten gibt.“ .”

Taliban-Druck, es zuzugeben

Die Taliban-Regierung beantragte, Sohail Shaheen, ihrem neuen Vertreter bei den Vereinten Nationen, zu erlauben, auf der 76. Tagung der Generalversammlung der Vereinten Nationen in New York zu sprechen.

Im Gespräch mit Associated Press sagte Shaheen: “Wir haben alle notwendigen Voraussetzungen, um die Regierung anzuerkennen, daher hoffen wir, dass die Vereinten Nationen als neutrale Weltorganisation die derzeitige Regierung Afghanistans anerkennen.”

Maas zeigte sich von dieser Bitte nicht sonderlich beeindruckt: “Vorträge bei den Vereinten Nationen halte ich nicht für hilfreich. Eine Rede vor der UN-Vollversammlung ist meines Erachtens nicht das geeignete Forum, um in dieser Angelegenheit voranzukommen.”

Die Kommunikation mit den Taliban ist wichtig

Deutschland sagte, dass es eine Form des politischen Dialogs mit den Taliban geben sollte, da sie nun das Tor zur humanitären Hilfe sein werden.

Ohne Teilnahme wäre dies nicht möglich.

Zur Kontaktaufnahme mit der militanten Gruppe sagte Maas: “Ich denke, es ist richtig, dass wir mit den Taliban sprechen. Daher sind in den letzten Wochen mehrere Kanäle erschienen.”

Der deutsche Außenminister hielt auch eine Rede auf einer G20-Videokonferenz, in der dieselben Punkte hervorgehoben wurden.

Siehe auch  Nach Frankhauser und Güler - die nächste freiwillige Abreise

Maas bezeichnete Afghanistan als “größte Herausforderung” für die internationale Gemeinschaft.

Eine der wichtigsten Forderungen, nämlich eine inklusive Regierung, haben die Taliban bereits aufgegeben. “Diese Entscheidung wird es schwierig machen, den Kontakt zu ihnen aufrechtzuerhalten.”

kb/aw (AFP, dpa)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.