Mo. Jan 24th, 2022

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Deutschland: Über 11.000 Migranten kamen 2021 über Weißrussland ins Land

2 min read

Die deutsche Polizei gab bekannt, dass in diesem Jahr mehr als 11.000 illegale Einwanderer in das Land kamen, die hauptsächlich Polen als Transitland nutzten.

Im Hinblick auf die monatelang vorherrschende Migrantensituation in der Europäischen Union warfen die Staats- und Regierungschefs der EU dem Präsidenten von Belarus vor, Migranten einzusetzen, um Unordnung zu stiften und den Block zu destabilisieren.

Mehrere Migranten gaben an, dass sie versehentlich an die belarussischen Grenzen zu Polen, Litauen und Lettland eskortiert wurden. Von dort aus wollen diejenigen, die die Grenze überqueren können, hauptsächlich nach Deutschland.

Da die meisten Migranten nach erfolgreichem Grenzübertritt Deutschland erreichen wollen, hat die deutsche Polizei beschlossen, ihre Regeln zu verschärfen und Kontrollen an der Grenze zu Polen durchzuführen, berichtet SchengenVisaInfo.com.

Laut Radio Free Europe sind seit Jahresbeginn insgesamt 11.162 Menschen illegal nach Deutschland eingereist, so eine offizielle Stellungnahme der Bundespolizei.

Er betonte zugleich, dass all diese Interventionen von denen vorgenommen wurden, die zuvor in Weißrussland angekommen waren und dann über mehrere illegale Wege nach Deutschland einreisen konnten.

Darüber hinaus wurde bekannt, dass die Mehrheit dieser illegalen Einwanderer zwischen August und November aufgenommen wurde, was darauf hindeutet, dass die COVID-19-Pandemie auch die Migrationsbewegungen beeinflusst hat.

Die geltende deutsche Regelung erlaubt allen illegalen Einwanderern den Aufenthalt im Land, sofern sie einen Asylantrag stellen. Sie dürfen bis zur Bearbeitung ihrer Anträge in Deutschland bleiben.

In Bezug auf die aktuelle Situation von Migranten in der Europäischen Union hat die Kommission der Europäischen Union zuvor neue Maßnahmen angekündigt, die Polen, Litauen und Lettland beim Zustrom von Migranten unterstützen sollen.

Siehe auch  Corona: Empfehlungen für die Grippeimpfung 2020 und Informationen zur Stenose

Die Kommission schlug vor, dass die drei oben genannten Länder die Registrierungsfrist für Asylanträge auf vier Wochen statt bisher drei bis zehn Tage verlängern.

Darüber hinaus schlug die Kommission mit demselben Vorschlag vor, dass sich die EU-Mitgliedstaaten auf die Aufnahmebedingungen konzentrieren, wie beispielsweise die Bereitstellung von Unterkünften, Kleidung, Nahrung, Wasser, medizinischer Versorgung und Hilfe für schutzbedürftige Personen.

Zum Schutz von Flüchtlingen hat das Auswärtige Amt bereits bestätigt, dass die Regierung insgesamt 120 Millionen Euro bereitstellt. Nach offiziellen Angaben haben mehr als 34,3 Millionen Menschen in Deutschland Asyl beantragt, um sich vor Kriegen oder ähnlichen Konflikten zu schützen.

„Für UNHCR hat die Bundesregierung 120 Millionen Euro für das nächste Jahr zugesagt“ Lesen Sie die Stellungnahme des Ministeriums.

>> Europol zielt auf 455 Social-Media-Konten ab, um die illegale Einwanderung aus Weißrussland in die EU zu erleichtern

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.