Do. Dez 2nd, 2021

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Deutschland und Frankreich streben ein Treffen zwischen der Europäischen Union und Russland an

4 min read

Deutschland und Frankreich haben eine neue EU-Strategie für eine engere Zusammenarbeit mit Russland gefordert, um auf den Gesprächen mit Moskau nach dem Genfer Gipfel von US-Präsident Joe Biden mit Wladimir Putin aufzubauen.

Diplomaten sagten, Bundeskanzlerin Angela Merkel wolle, dass die Europäische Union erwäge, den russischen Präsidenten zu einem Gipfeltreffen mit den EU-Staats- und Regierungschefs einzuladen, und die Initiative habe die Unterstützung des französischen Präsidenten Emmanuel Macron.

Botschafter, die Berlin, Paris und andere Hauptstädte der Europäischen Union vertreten, haben bei einem Treffen in Brüssel am Mittwoch einen Fehler gemacht, indem sie neue Vorschläge zu den Beziehungen zum Kreml vorgelegt haben, so die mit den Diskussionen vertrauten Personen.

Allerdings hat Merkel in den vergangenen Tagen enge Gespräche mit europäischen Verbündeten geführt, Macron und der italienische Ministerpräsident Mario Draghi besuchten Berlin zu Gesprächen. US-Außenminister Anthony Blinken besuchte diese Woche die Stadt zu Gesprächen mit der Regierung.

Zwischen EU-Beamten und dem Kreml haben bereits Vorgespräche über die verschiedenen Vorschläge stattgefunden, einschließlich der Möglichkeit, einen Gipfel abzuhalten, an dem Putin teilnehmen wird. Der Kreml reagierte nicht auf eine Bitte um Stellungnahme der Financial Times zu den Vorschlägen.

Deutschland sieht den Biden-Putin-Gipfel als Modell für die Wiederbelebung der Beziehungen zu Russland. Merkel trifft sich regelmäßig mit Putin, hat Anfang dieser Woche mit ihm telefoniert, fordert aber eine Formel, die es der EU ermöglicht, in Bezug auf Russland mit einer Stimme zu sprechen.

Siehe auch  Überschwemmungsschutt stapelt sich auf den Straßen, als Deutschland um EU-Hilfe bittet

„Was auch immer wir argumentieren, wir müssen die Kommunikationskanäle offen halten, damit wir unsere Positionen und Interessen klar zum Ausdruck bringen und dann schauen, ob Lösungen gefunden werden können“, sagte Merkel vor dem Treffen mit Blinken am Mittwoch.

EU-Gipfel mit Putin sind seit der Annexion der Krim durch Russland im Jahr 2014 ausgesetzt.

Das geplante neue Engagement mit Moskau dürfte einige EU-Mitgliedstaaten wie die baltischen Staaten und Polen, die Nachbarländer Russlands sind, beunruhigen und gegenüber dem Kreml eine härtere Haltung einnehmen wollen.

Die deutsch-französische Initiative kam kurz nachdem Moskau bekannt gegeben hatte, im Schwarzen Meer nahe der Krim Warnschüsse, darunter auch Bomben, auf ein britisches Kriegsschiff abgefeuert zu haben. Das Vereinigte Königreich bestritt, dass Schüsse abgefeuert worden seien, und sagte, es gehe davon aus, dass „die Russen Schießübungen durchführten“.

Die Staats- und Regierungschefs der EU haben auf ihrem Gipfel im Mai die Zukunft der russischen Beziehungen angesprochen und die Europäische Kommission beauftragt, Vorschläge für das weitere Vorgehen zu unterbreiten. Der deutsch-französische Textentwurf ist jedoch weitaus versöhnlicher als die Analyse der Kommission von letzter Woche, die vor einer „Negativspirale“ in den Beziehungen zwischen der EU und Russland und der Notwendigkeit, „böswilligen Handlungen“ entgegenzutreten, warnte.

Die vorgeschlagene Sprache für die anderen Mitgliedstaaten, die im Falle ihrer Annahme Teil des Ergebnisses des Gipfels später in dieser Woche sein würde, bekräftigte die Bereitschaft der EU zu einem „selektiven Engagement“ mit Russland in Bereichen von gemeinsamem Interesse.

Er ermutigt die Kommission und den diplomatischen Dienst der EU, zu diesem Zweck „konkrete Vorschläge und Hebel“ zu entwickeln. Zu den Themen gehören Klima, Umwelt, Arktis, grenzüberschreitende Zusammenarbeit, Gesundheit und Weltraum, Terrorismusbekämpfung sowie Bereiche der Außenpolitik einschließlich Syrien und Iran.

Siehe auch  Die sieben wichtigsten Kronensymptome auf einen Blick

„In diesem Zusammenhang fordert der Europäische Rat eine Überprüfung des derzeitigen Formats des Dialogs mit Russland, einschließlich Treffen auf der Ebene der Staats- und Regierungschefs“, heißt es in dem vorgeschlagenen Entwurf.

Der Text betont auch die Notwendigkeit einer koordinierten Reaktion der EU auf „bösartige Aktivitäten“ aus Russland und fordert Brüssel auf, Optionen für mögliche Wirtschaftssanktionen zu entwickeln.

Der Vorschlag kommt einen Tag, nachdem Merkel mit Putin eingeladen hatte, den 80. Jahrestag des Überfalls der Nazis in die Sowjetunion zu feiern.

Während des Aufrufs, so der Kreml, „wurde festgestellt, dass die Überwindung der gegenseitigen Feindseligkeiten und die Versöhnung zwischen dem russischen und dem deutschen Volk von entscheidender Bedeutung für die Zukunft des Nachkriegseuropas sind und dass die Gewährleistung der Sicherheit auf unserem gemeinsamen Kontinent jetzt möglich ist“. nur durch gemeinsame Anstrengungen.

„Die Parteien haben sich auf persönlichere Kontakte geeinigt“, fügte der Kreml hinzu.

Ein hochrangiger EU-Diplomat sagte, die deutsch-französische Initiative habe bei den EU-Ländern, die in letzter Minute am Vorabend des Gipfels ihre Frustration über die Intervention geäußert hatten, einen „stinkenden Gestank“ verursacht. „Das ist kein Weg, damit umzugehen“, sagte der Diplomat.

Ein anderer Beamter der Mitgliedsstaaten beschrieb die Intervention als „sehr wenig hilfreich“, und ein dritter sagte, sie würden den überraschenden Schritt „noch analysieren“. Ein EU-Beamter sagte, der Block werde vor dem Gipfel, der am Donnerstagnachmittag beginnt, darüber nachdenken, wie man einen Weg nach vorne finden kann.

Zusätzliche Berichterstattung von Guy Chazan in Berlin und Victor Mallet in Paris

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.