Di. Jan 18th, 2022

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Deutschlands riskante Entscheidung zum Atomausstieg

4 min read

Angesichts der steigenden Erdgaspreise in Europa läutet Deutschland das neue Jahr ein, indem es seine Pläne zur Stilllegung von drei der verbleibenden sechs Kernkraftwerke vorantreibt und damit die Verpflichtungen einhält, die nach der katastrophalen Kernschmelze Japans im Werk Fukushima Daiichi eingegangen wurden . Besonders stark wurde die Entscheidung von den Grünen mitgetragen, die nun im Rahmen der neuen Regierungskoalition „Stoppschild“ mit regieren. Aber steigende Erdgaspreise in ganz Europa bedeuten, dass dieses Zugeständnis an die Umweltgemeinschaft zu keinem ungünstigeren Zeitpunkt kommen könnte.

Eine Entscheidung, die Konsequenzen für die USA haben könnte. Wie wir bereits beklagt haben, hat der von der AOC unterstützte „Green New Deal“ die Atomkraft, die effizienteste und günstigste Alternative zu fossilen Brennstoffen, größtenteils ausgelassen und sich stattdessen ausschließlich auf unangemessene „Erneuerbare Energien“ verlassen. Wie Reuters in seinem Bericht hinzufügte, stellt Deutschlands Entscheidung, den Stecker zu ziehen, eine „irreversible“ Abkehr von einer Energiequelle dar. Wird von manchen als „sauber und billig“ angesehen.

hier mehr von Reuters:

Deutschland hat drei seiner letzten sechs Kernkraftwerke stillgelegt, um seinen Ausstieg aus der Kernenergie zu vollenden und gleichzeitig seinen Fokus auf erneuerbare Energien zu verlagern.

Nach dem Einsturz des japanischen Reaktors Fukushima im Jahr 2011, als ein Erdbeben und ein Tsunami das Küstenkraftwerk bei der schwersten Atomkatastrophe der Welt seit Tschernobyl 1986 zerstörten, beschloss die Regierung, den Ausstieg aus der Atomkraft zu beschleunigen.

Die Reaktoren Brokdorf, Grohnde und Gundremmingen C der Energieversorger E.ON und RWE wurden am späten Freitag nach dreieinhalb Jahrzehnten Betrieb abgeschaltet.

Die Kampagne zur Abschaltung der Atomkraft in Europas größter Volkswirtschaft ist noch lange nicht abgeschlossen: Die letzten drei deutschen Kernkraftwerke – Isar 2, Emsland und Neckarwestheim II – sollen bis Ende 2022 abgeschaltet werden.

Siehe auch  Die Nord Stream 2 AG benötigt eine Genehmigung für den Bau in deutschen Gewässern - Wirtschaft und Wirtschaft

Preussen Elektra, Betreiberin der Werke Brokdorf und Grohnde, teilte am Samstag mit, dass seine beiden Werke am Freitag kurz vor Mitternacht geschlossen wurden. RWE teilte unterdessen mit, dass auch das Kraftwerk Gundremmingen C in der Nacht zum Freitag die Stromerzeugung eingestellt habe. PreussenElektra-Geschäftsführer Guido Knott dankte seinen Mitarbeitern für ihr Engagement für Sicherheit: „Wir leisten seit Jahrzehnten einen entscheidenden Beitrag für sicheren, klimafreundlichen und zuverlässigen Strom in Deutschland.“ Sie haben definitiv jeden größeren Ausfall während der aktiven Pflanzennutzung vermieden. Verwandte: Der Iran spielt einen harten Ball bei seinem Bemühen, Rohöl zu exportieren

erst letzte Woche, Julian Geiger bei OilPrice.com Er schrieb, Deutschlands jüngstes Bemühen, sein Netz auf Kosten der Atomkraft zu „grünen“, hätte zu keinem schlechteren Zeitpunkt kommen können. Anstatt seine Energiepolitik der Zeit anzupassen, weigert sich Deutschland beharrlich, nachzugeben und trifft Entscheidungen, die nicht leicht rückgängig gemacht werden können.

im Augenblick, Das Land verliert eine verlässliche Energiequelle, während Deutschlands Grundlastkapazität zur Lieferung 2022 – ein europäischer Standard – den höchsten Stand für einen Neuauftrag im Wert von 278,50 Euro erreicht hat. Dies ist ein Anstieg um 10 %, da das Gas, das durch eine Pipeline zwischen Russland und Deutschland fließt, seine Richtung geändert hat, um stattdessen nach Osten zu fließen.

Und in einem Leitartikel, der am Neujahrstag veröffentlicht wurde, keine geringere Autorität als Die Redaktion der Washington Post Er sah, dass Deutschland einen schrecklichen Fehler machte, der seine Bevölkerung in die Hände der Russen bringen würde.

wie WaPo Er stellte fest, dass Frankreich mit dem Bau weiterer Atomkraftwerke in die entgegengesetzte Richtung gehe. Und das hat einen Grund: Der Versuch, die Wirtschaft von Kohle und fossilen Brennstoffen zu entwöhnen, wäre nicht nur unmöglich, sondern könnte ohne den Beitrag des stets zuverlässigen Atomsektors „riskant“ sein.

Siehe auch  Merkel besucht nächste Woche Moskau inmitten angespannter Beziehungen

In Ermangelung der Atomkraft ist Deutschland auch stärker von russischem Erdgas abhängig, eine tiefe geopolitische Verwundbarkeit, die der autoritären russischen Regierung einen Einfluss verschafft.

Zwar hat sich die Bundesregierung zum Ausstieg aus der Kohle verpflichtet – aber nicht vor 2038. Auch in diesem langen Zeitrahmen Der Verzicht auf Kohle ohne Hilfe von Atomkraftwerken wäre für Europas größte Volkswirtschaft zu riskant. Analysten warnen davor, dass Deutschlands Versorgungsspanne – wie viel Stromerzeugungskapazität das Land hat – in den nächsten zwei Jahren sinken könnte, was in Zeiten von Netzstress zu Stromausfällen führen könnte.

In der Nähe bewegt sich der französische Präsident Emmanuel Macron in die entgegengesetzte Richtung und kündigt Pläne für neue Atomreaktoren an. Frankreich ist mehr als jedes andere Land auf Kernenergie angewiesen, was einer der Hauptgründe dafür ist, dass das Land etwa die Hälfte der deutschen Pro-Kopf-Treibhausgasemissionen verursacht. Macron sieht zu Recht den Ausbau der nuklearen Kapazitäten des Landes als bessere Alternative an, als zu versuchen, sich allein auf erneuerbare Energien zu verlassen. Solar- und Windenergie werden Schlüsselkomponenten eines saubereren Energiemixes sein, aber das Netz wird weiterhin zuverlässige, ständig verfügbare Stromquellen benötigen, um intermittierende erneuerbare Energien zu unterstützen. Lieber nuklear als Kohle, Öl oder Gas.

Er erscheint, Nach Hollands jüngster plötzlicher Entscheidung, wer – was Atomkraft könnte die einzige Lösung für Europa sein Drohende Abhängigkeit von russischem Gas. Die Frage ist, ist es zu spät – oder politisch unhaltbar – für Deutschland, den Schalter abzuschaffen?

von Zerohedge.com

Weitere Top-Reads von Oilprice.com:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.