Mo. Jan 18th, 2021

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

DFB-Team und Kommunikation: das Schweigen der Männer

5 min read


Von Tobias Nordmann

Auch die deutsche Nationalmannschaft kann ihr sechstes Spiel in der Nationenliga nicht gewinnen. Gegen die Schweiz reicht es nur, wieder zu ziehen. Nationaltrainer Joachim Löw rechnet mit der Rückkehr der verschonten Dreifachsieger – auch weil sie laut sind.

Es war ein schlechter Tag für die Kommunikation. Manchmal kam es zu leise und zögernd, manchmal etwas zu zügig. Und aus Sicht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) tobten die Zurückhaltung und der Ansturm auf den völlig falschen Spielfeldern. Während twitterte Empörung über die Bequemlichkeit des Flugverkehrs zwischen den nahe gelegenen internationalen Spielorten (rund 260 Kilometer) haben Stuttgart und Basel es immer noch eilig mit einem schlechten Konstruiert aussehende Aussage über mögliches Verletzungsrisiko Dem belasteten Fußballer wurde entgegengewirkt (einschließlich der zweiten Welle der Empörung und des Widerspruchs gegen die Weltmeisterschaft), die Stille der Männer auf dem Spielfeld wird zunehmend zum Thema. Auch nervig.

Während DFB-Direktor Oliver Bierhoff versprach, sich als Verein zu fragen, wie man “die Aspekte Umwelt und Nachhaltigkeit bei Planung und Entscheidungen stärker berücksichtigen” könne – was angesichts des kürzlich angekündigten Nachhaltigkeitskonzepts sicherlich eine verdammt gute Idee ist -, Nationaltrainer Joachim sagte Löw hat noch keine endgültige Erklärung abgegeben, wie er mit der wahrgenommenen Nonverbalität seines Teams in den kommenden Monaten umgehen will. Ein erster, einfacher Schritt ist klar: Bringen Sie die gierigen Spieler des FC Bayern zurück, die nach dem Triumph in der Champions League für die Nations League-Spiele gewonnen hatten gegen Spanien (1: 1) und die Schweiz (1: 1) eine Pause bekommen.

READ  Alexander Zverev im Finale! Mega-Comeback gegen Pablo Carreno Busta

Vor allem Manuel Neuer, aktueller Kapitän des FC Bayern und der Nationalmannschaft, und Joshua Kimmich, möglicherweise zukünftiger Kapitän beider Teams, fehlen derzeit in der Mannschaft mit ihrer lauten, manchmal emotionalen Natur. Toni Kroos und Ilkay Gündogan, die beiden Alpha-Männer und großen Strategen der Nationalmannschaft, sind in erster Linie Strategen und keine mitreißenden Führer. Ihre Aussagen sind extrem feine Kunst auf und mit dem Ball, aber kein mitreißendes Geräusch. Zumindest nicht auf dem Feld. In seinem Gündogan beklagte sich darüber, dass Klarheit ziemlich überraschend sei, der Spielmacher von Man City, erst nach dem Schlusspfiff.

Die Tatsache, dass sie jetzt einer der wenigen Deutschen sind, die bei den Geister-Spielen über die Mikrofone gehört werden konnten – der lauteste war übrigens Löw selbst (das hätten Sie vorher nicht unbedingt gedacht) -, macht den Nationaltrainer ein wenig nachdenklich: “Es geht um eine gewisse Reife und Persönlichkeit. Wenn man sich gegenseitig trainiert, gibt das Energie, das Leben der Mannschaft, das hilft”, sagte er nach dem frustrierenden Spiel in Basel. “Einige sind etwas vorsichtig. Wir müssen uns auch dort verbessern.”

“… dann ist es auch während des Trainings lauter”

Es ist offensichtlich ein Prozess, der viel Geduld erfordert. Bereits während der Trainingstage forderte Löw lautstark, dass sich die Profis gegenseitig coachen. Vor dem Spiel in der Schweiz hat er noch einmal dringend darauf hingewiesen – vergebens. Nach guten Phasen in beiden Spielen fiel die Mannschaft deutlich, spielerisch, körperlich und kommunikativ. Mit der Rückkehr der Bayern-Stars ist Leon Goretzka auch einer von denen, die immer mehr in die Rolle des Führers hineinwachsen, es sollte nun wieder lebendiger werden. “Wenn alle Spieler im Oktober zurück sind, wird das auch besser, dann wird es auch im Training lauter. Es gibt bereits Spieler, die die Verantwortung für das Coaching übernehmen. Einige von ihnen müssen hineinwachsen. Das ist ein Problem, das Wir werden uns in den nächsten Wochen intensiver damit befassen. “

READ  (Für) späte Fertigstellung nach Skandal: Uefa zögernde Heuchelei

Das Vertrauen nicht nur in die immense sportliche Qualität seines jungen DFB-Kaders, sondern auch in die Fähigkeit, schnell zu lernen, wenn es um Führung geht, wehrt auch die nicht moderierbare Debatte über die Rückkehr des stark sprechenden Führers Thomas ab Müller und Mats Hummels. Seltsamerweise wird Jérôme Boateng, der dritte Mann, den Löw im Frühjahr 2019 aus der Nationalmannschaft geholt hat, nicht mehr gehandelt, obwohl er bei den Bayern eine herausragende zweite Halbzeit gespielt hatte. Löw, hatte er in letzter Zeit immer wieder betont, möchte, dass sich diese neue, hochtalentierte Generation entwickelt. So wie er Müller, Hummels und Boateng einst Raum und Zeit gab, sich vom U21-Europameister zum Weltmeister zu verwandeln.

Mitten im aktuellen Entwicklungsprozess war es das erste Mal im Pandemiejahr 2020, dass Löw andere Defizite bei seinen begabten Menschen aufdeckt. In erster Linie: der Abschluss. “Was wirklich ärgerlich ist: Dass wir uns nicht mit den guten Chancen belohnt haben, die wir hatten, und nicht das zweite Tor erzielt haben. Das war das Problem in beiden Spielen. Wir können die Entscheidung nicht treffen.” Ein Déjà Vu? Noch vor der peinlich durcheinandergebrachten Weltmeisterschaft 2018 in Russland schleppte das Team eine Torphobie herum. Darüber hinaus gab es heutzutage Ungenauigkeiten und Schlamperei im Passspiel, und das Drücken war nicht immer konsistent. “Wenn wir Dinge umsetzen, haben wir immer gute Aktionen, wir gewinnen Bälle, wir bekommen Chancen. Aber wir machen das nicht länger als 90 Minuten. Ich muss das Team das machen lassen, es war eine ganz besondere Woche.”

Eine Woche, an deren Ende das sechste (von sechs abgeschlossene) Spiel ohne Sieg in der Nations League. Diese Serie, die die Der DFB schrumpft statistisch auf die Größe von AndorraLöw macht sich große Sorgen. “Ich sagte, Entwicklung ist wichtig, aber natürlich wollen Sie die Spiele gewinnen.” Die Nationalmannschaft hat in diesem Jahr noch sechs (!) Chancen, jeweils drei im Oktober und November, “das macht es nicht einfacher”, sagte Löw, dessen Wut kürzlich über die Masse der Ernennungen entlassen worden war. Sein Plan gegen die Überlastung: Nach dem Test gegen die Türkei in Köln (7. Oktober) sollte “nur ein Teil” des Kaders in die Ukraine fliegen (10. Oktober), damit sie drei Tage später in Köln gegen die Schweiz (13. Oktober) wieder ruhen können ) Die Mächte sind bereit – und spätestens dann gelingt der erste Sieg in der Nationenliga, und die Leute jubeln gern laut.

READ  Sebastian Vettel (Aston Martin): Das neue Formel-1-Auto ist offenbar durchgesickert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.