Do. Sep 23rd, 2021

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Die Sozialdemokratische Partei Deutschlands startet einen Angriff auf den Katholizismus des Gegners

2 min read

Die SPD-Flagge in der Parteizentrale, nachdem Parteichefin Andrea Nahles am 2. Juni 2019 in Berlin seinen Rücktritt angekündigt hatte. REUTERS/Fabrizio Bench

  • Deutschland hat bei der Bundestagswahl am 26. September gewählt
  • Die SPD geht in die Offensive, da der konservative Laschet an Rückhalt verliert
  • In einem Video hebt die SPD den katholischen Glauben von Laschets Assistentin hervor

BERLIN (Reuters) – Deutschlands Sozialdemokraten haben ein Tabu in der modernen deutschen Politik gebrochen, indem sie die religiösen Überzeugungen eines engen Mitarbeiters von Armin Laschet, dem konservativen Kandidaten für die Nachfolge von Kanzlerin Angela Merkel nach der Wahl am 26. September, ins Visier genommen haben.

In einem online gestellten Video hat die linksgerichtete SPD eine Reihe prominenter Konservativer herausgegriffen, darunter Nathanael Leminsky, der das Amt von Laschet in seiner Landesregierung in Nordrhein-Westfalen leitet.

Leminsky, ein gläubiger Katholik, machte als Stimme der Benedikt-Generation auf sich aufmerksam, einer Kirchengruppe, die er nach dem Weltjugendtag 2005 mitbegründete und die Positionen von Papst Benedikt XVI. unterstützte.

Der Erzähler sagt, während das Video eine russische Puppe mit einem Gesicht von Liminsky zeigt, in der sich eine größere Puppe mit einer Gesichtsmaske befindet.

Durch die Hervorhebung der religiösen Überzeugungen eines Konkurrenten bricht die SPD mit der konsensorientierten deutschen Tradition, persönliche Angriffe im Wahlkampf, insbesondere in religiösen Angelegenheiten, zu vermeiden.

„Die politische Debatte ist über kulturelle Themen gespaltener denn je“, sagte Karsten Nickel von Teneo, einer Beratungsfirma für politische Risiken. “Die SPD versucht, diese Kampagne zu wecken, indem sie Unterstützer für kulturelle Themen sammelt.”

In dem Video hat die SPD andere prominente Konservative ins Visier genommen und argumentiert, dass ihre Unterstützung die Reichen reicher und die Armen ärmer macht und die Partei nach rechts drängt.

Siehe auch  Lindt: Störung in einer bekannten Fabrik - ganze Stadt jetzt mit Schokolade bedeckt

Konservative versprechen den Wählern in ihrem Manifest “Stabilität und Erneuerung”. Weiterlesen

Das am Mittwoch live übertragene Video wurde am Ende einer halbstündigen Präsentation von SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil ausgestrahlt. Ein von Reuters kontaktierter SPD-Sprecher sagte, es handele sich um einen “Social-Media-Clip” und nicht um eine Wahlkampfwerbung.

Der Tagesspiegel sprang auf das Video ein und titelte am Samstag: “Laschet gezielt mit ‘Negativ-Kampagne’: SPD bricht Wahlkampf-Tabu.”

Im Vorfeld der Bundestagswahl im September versucht die Partei, die Popularität ihres Kanzlerkandidaten Olaf Schulz in Unterstützung für die breite Partei umzuwandeln.

Eine am Donnerstag veröffentlichte Meinungsumfrage ergab, dass Schultz bei einer hypothetischen Direktwahl für die Kanzlerin der beliebteste Kandidat für die nächste Regierung wäre.

Laschet ließ die Unterstützung ausbluten, nachdem er bei einem Besuch in einer überfluteten Stadt lachend gesehen wurde. Allerdings führt die Koalition Laschet/CDU/CSU weiterhin die anderen Parteien an.

Merkel, seit 2005 im Amt, will nach den Wahlen zurücktreten.

Geschrieben von Paul Carell. Redaktion von Christina Fincher

Unsere Kriterien: Trust-Prinzipien von Thomson Reuters.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.