So. Okt 24th, 2021

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Die Vereinigten Staaten planen, Sanktionen gegen das an Nord Stream 2 beteiligte russische Schiff zu verhängen: eine deutsche Tageszeitung

2 min read

Die Vereinigten Staaten haben die europäischen Verbündeten über Pläne informiert, Sanktionen gegen das russische Schiff Fortuna zu verhängen, das am Bau der Nord Stream 2-Gaspipeline von Russland nach Deutschland beteiligt ist, berichtete das deutsche Handelsblatt am Montag.

Die Zeitung fügte hinzu, dass die US-Regierung am Montag Regierungsbeamte in Berlin und anderen europäischen Hauptstädten darüber informiert habe, dass die Sanktionen am Dienstag im Rahmen des Gesetzes über antiamerikanische Gegner durch Sanktionen in Kraft treten werden.

Das Pipeline-Schiff und sein Eigner KVT-RUS würden mit Sanktionen belegt.

Nord Stream 2, mit dem die Kapazität einer Unterwassergasleitung von Nord Stream von Russland nach Deutschland verdoppelt werden soll, ist zu einem Streitpunkt zwischen Moskau und Washington geworden, da die USA versuchen, die Abhängigkeit Europas von russischer Energie zu verringern. Die Gruppe hinter der Pipeline stellte die Arbeit im Dezember 2019 ein, da Washington mit Sanktionen drohte.

Das Handelsblatt zitierte einen Sprecher von Nord Stream 2 mit den Worten, es sei Sache der Europäischen Union und der Regierungen in den betroffenen Ländern, die Unternehmen vor Sanktionen zu schützen.

Ein Sprecher der US-Botschaft in Berlin erklärte gegenüber dem Handelsblatt, Washington werde weiterhin “alle notwendigen und angemessenen Schritte” unternehmen, um Nord Stream 2 zu verhindern.

“Obwohl wir uns nicht zu zukünftigen Sanktionsmaßnahmen äußern, werden wir weiterhin mit Verbündeten und Partnern über mögliche Sanktionsprobleme austauschen”, sagte der Sprecher.

Er fügte hinzu, dass die US-Regierung hofft, dass Deutschland seine Position zu Nord Stream 2 überdenken wird.

Das US-Außenministerium in Washington reagierte nicht sofort auf eine Anfrage von Reuters nach einer Stellungnahme.

Siehe auch  Deutschlands Kampf gegen die Afrikanische Schweinepest geht weiter

Gazprom lehnte einen Kommentar ab, während Nord Stream 2 nicht sofort für einen Kommentar verfügbar war.

Laut Schiffsverfolgungsdaten auf Refinitiv liegt Fortuna immer noch in der Ostsee bei Rostock in Norddeutschland vor Anker.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.