Dezember 1, 2022

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Donald Trump: Ex-US-Präsident verklagt CNN wegen Verleumdung – und verlangt Schadensersatz in Höhe von 475 Millionen US-Dollar, heißt es in der Gerichtsakte | US-Nachrichten

2 min read

Donald Trump verklagt CNN wegen Verleumdung und fordert Strafschadenersatz in Höhe von 475 Millionen US-Dollar (420 Millionen Pfund), weil das Netzwerk behauptet, eine „Verleumdungskampagne“ gegen ihn durchgeführt zu haben.

Der ehemalige US-Präsident, 76, sagt in seiner Klage, CNN habe seinen übergroßen Einfluss als führende Nachrichtenorganisation genutzt, um ihn politisch zu besiegen.

Laut der Nachrichtenagentur Reuters wollte sich das Unternehmen zu dem Fall nicht äußern.

Herr Trumpf Sie behauptete in der 29-seitigen Klage, dass CNN eine Erfolgsbilanz bei der Kritik an ihm habe, aber seine Angriffe in den letzten Monaten intensiviert habe, weil das Netzwerk befürchte, dass er 2024 erneut für das Präsidentenamt kandidieren werde.

„Als Teil seiner konzertierten Bemühungen, das politische Gleichgewicht nach links zu kippen, versuchte CNN, den Kläger mit einer Reihe skandalöser, falscher und immer verleumderischer Bezeichnungen wie ‚rassistisch‘, ‚russischer Diener‘ und ‚Rebell‘ zu beschmutzen“, und schließlich ‚Hitler‘“, behauptet sie. Klage.

Es listet auch mehrere Fälle auf, in denen CNN Mr. Trump mit Hitler zu vergleichen schien, einschließlich eines Sonderberichts vom Januar 2022 von Moderator Fareed Zakaria, der Aufnahmen des deutschen Diktators enthielt.

Der Republikaner, der 2020 sein Wiederwahlangebot gegen den Demokraten Joe Biden verlor, sagte nicht, ob er eine Wiederwahl anstreben würde.

Die beim Bundesgericht in Fort Lauderdale, Florida, eingereichte Klage kommt, da der frühere Präsident A Strafrechtliche Ermittlungen des Justizministeriums Um nach seinem Ausscheiden aus dem Amt im Januar 2021 Regierungsunterlagen über das Anwesen Mar-a-Lago im Südstaat zu führen.

Und letzten Monat waren es Mr. Trump und drei seiner Söhne Serviert mit einer Klage Er behauptet „jahrelangen Bank-, Steuer- und Versicherungsbetrug“.

Siehe auch  Suezkanal: Die US-Marine entsendet ein Expertenteam, um das anhaltende "Evergiven" -Problem mit dem Scheitern des jüngsten Wiederaufnahmeversuchs zu lösen

Die New Yorker Generalstaatsanwältin Letitia James hat eine Klage gegen den ehemaligen US-Führer, seine Familie und die Trump-Organisation eingereicht.

Wenn es erfolgreich ist, könnte es Herrn Trumps Fähigkeit, im Bundesstaat Geschäfte zu machen, jahrelang aufhalten – und sogar eine Überweisung für einen möglichen Bundesprozess beinhalten.

Frau James sagte, die Strafen könnten tatsächlich die „Todesstrafe“ für seine Organisation sein.

Unterdessen untersucht ein Kongressausschuss den Angriff von Trump-Anhängern auf das US-Kapitol vom 6. Januar 2021 und konzentriert sich dabei auf die Rolle des ehemaligen Präsidenten bei dem Angriff.

Klicken Sie hier, um Sky News Daily zu abonnieren, wo immer Sie Ihren Podcast erhalten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.