Sa. Sep 18th, 2021

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

EU-Zulassung: Impfentscheidung am 21. Dezember

3 min read

Der Impfstoff von Biontech und Pfizer kann vor Weihnachten in Europa zugelassen werden. Die Europäische Arzneimittel-Agentur hat ihre Stellungnahme für den 21. Dezember bekannt gegeben. Die Genehmigung der EU-Kommission gilt als sicher.

Die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA) plant ein vorweihnachtliches Treffen bezüglich einer möglichen Zulassung von Covid-19-Impfstoffen durch Biontech und Pfizer. Eine außerordentliche Sitzung des EMA-Ausschusses für Humanarzneimittel (CHMP) ist für den 21. Dezember geplant, teilte die Agentur mit. Das ursprünglich für den 29. Dezember geplante Treffen bleibt bei Bedarf bestehen.

Von der Leyen Optimist

Die CHMP-Empfehlungen müssen noch von der EU-Kommission genehmigt werden, die ihnen normalerweise folgt. EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen schrieb auf Twitter, sie begrüße die Tatsache, dass das Treffen vorgezogen worden sei. Es ist wahrscheinlich, dass die ersten Europäer vor Jahresende geimpft werden.

Kurz zuvor hatte Bundesgesundheitsminister Jens Spahn auf einer Pressekonferenz vor Weihnachten die Genehmigung angekündigt. Er hatte den 23. Dezember erhalten.

Er betonte, dass je früher die Genehmigung erteilt wurde, desto früher Impfstoffe hergestellt werden konnten. Ziel ist es, dies vor Jahresende zu tun. Bis heute wurden in Deutschland verschiedene Impfzentren eingerichtet, und die Impfungen können sofort beginnen.

Spahn verteidigt regelmäßige Verfahren

Spahn verteidigte es nicht, eine dringende Zulassung für Impfstoffe zu erhalten, sondern ein reguläres EMA-Verfahren. Dies ist wichtig für das Vertrauen in Impfstoffe.

RKI-Präsident Lothar Wieler gab auf der gemeinsamen Pressekonferenz eine ähnliche Erklärung ab: 70 Prozent der Menschen, die von einem Impfstoff hören, möchten auch über die Nebenwirkungen informiert werden. “”

Die Vorsitzende des Deutschen Ethikrates, Alena Buyx, sagte: “Wir sind alle sehr ungeduldig, auch ich. Ich zähle wirklich die Tage. Aber es ist besser, wenn wir es gut und richtig und sorgfältig machen können. jetzt. “

Siehe auch  Deutschland warnt EU davor, Ziele für afghanische Flüchtlinge festzulegen | europäische Union

Bundeswehr mit zentralem Impfdepot bereit

Die Bundeswehr soll bereit sein für einen umfassenden Einsatz zur Unterstützung der Impfkampagne in Deutschland. In der Zwischenzeit ist das zentrale Verteilungsdepot betriebsbereit und bereit, den Impfstoff zu erhalten, sagte Generalleutnant Martin Schelleis, Inspektor der Militärbasis und damit der National Territory Commander, in einer Telefonkonferenz mit Reportern.

Um die Impfkampagne weiter zu unterstützen, verfügt die Bundeswehr mit ihren Ärzten und Sanitätern über 26 stationäre Impfzentren, was einer täglichen Kapazität von 18.000 Impfungen entspricht, sagte Schelleis. Es gibt auch 13 mobile Impf-Teams, die eingesetzt werden können.

Laut früheren Berichten befindet sich das zentrale Impfstoffdepot in Quakenbrück, Niedersachsen, dem örtlichen Zentrum für die Versorgung und Reparatur von medizinischer Versorgung. Es ist eine Apotheke der Bundeswehr in der Marine mit größeren logistischen Fähigkeiten.

RKI-Chef Wieler klagt über Fahrlässigkeit

Wieler äußerte sich jedoch besorgt über die Infektion und forderte erneut auf, die Kontakte einzuschränken: “Die Situation ist ernster als je zuvor bei dieser Pandemie.” Die Zahl der Infektionen und Todesfälle ist sehr hoch. “Im Moment sind viele Menschen infiziert”, sagte Wieler. Mit 12.000 bis 29.000 Neuinfektionen pro Tag wäre die Zahl der Fälle im Dezember deutlich höher als im November. Es ist “das Ergebnis der Nachlässigkeit einiger Leute”, sagte der RKI-Chef.

Derzeit sind 325.000 Menschen infiziert

Derzeit sind in Deutschland 325.000 Menschen mit Sars-CoV-2 infiziert, in den Sommermonaten waren es mehrere Tausend. Die Gruppe der 80-Jährigen ist zunehmend betroffen, mit einem besonders hohen Risiko für schwere und tödliche Krankheiten. Wieler betonte: “Wir müssen darauf vorbereitet sein, dass sich die Situation über Weihnachten wieder verschlechtern wird.”

Siehe auch  NASAs Voyager 1: 150-mal so weit von der Sonne entfernt wie die Erde

Mit Informationen von Kai Küstner, ARD Capital Studio


Inforadio berichtete am 15. Dezember 2020 um 12:00, 12:21 und 14:05 Uhr über dieses Thema.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.