Fr. Dez 4th, 2020

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

“Ich werde den Virus unter Kontrolle bringen”

3 min read

Donald Trump will nicht erkennen, dass Joe Biden die Wahl gewonnen hat. Aber der Demokrat beginnt sich darauf vorzubereiten, die Regierung zu übernehmen. Die Kronenkrise hat oberste Priorität.

“Fast vom ersten Tag an” – das ist das Versprechen der neuen Seite des neu gewählten US-Präsidenten Joe Biden. Und bevor er offiziell sein Amt antritt, will der Demokrat Maßnahmen einleiten: Am Montag will er einen Expertenrat zur Eindämmung der Kronpandemie vorstellen. Sein Ziel ist es, am Tag seiner Amtseinführung am 20. Januar einen Aktionsplan zur Überwindung der Corona-Krise auf den Weg zu bringen. “Ich möchte, dass jeder weiß: Wir werden unseren Plan festlegen, das Virus an unserem ersten Tag unter Kontrolle zu bringen”, sagte Biden am Samstagabend (Ortszeit) in seiner Siegesrede in seiner Heimatstadt Wilmington. .

Der Expertenrat sollte eine doppelte Führung haben, sagte Biden-Sprecherin Kate Bedingfield am Sonntag gegenüber NBC News. Es sollte daher von Vivek Murthy und David Kessler geleitet werden. Murthy war von 2014 bis 2017 Chief Health Officer der US-Regierung, und Kessler leitete zuvor die Food and Drug Administration der FDA. Sie beraten seit März über die Pandemie, sagte Bedingfield.

Die pandemischen und wirtschaftlichen Folgen der Corona-Krise dürften Bidens größte Herausforderung zu Beginn seiner Amtszeit sein. Biden hat den Wählern versprochen, sich die wissenschaftlichen Empfehlungen anzuhören, um die Pandemie einzudämmen. Ohne das Virus zu besiegen, “können wir die Wirtschaft nicht reparieren, die Dynamik wiederherstellen oder die besten Momente im Leben genießen”, sagte Biden am Samstag. Alle Generationen einer Familie sollten sich wieder treffen können, Geburtstagsfeiern und Hochzeiten sollten wieder möglich sein, fragte Biden. Er “wird keine Mühe oder Verpflichtung scheuen”, versprach Biden.

READ  Biden fehlt nur ein US-Bundesstaat

Durchschnittlich etwa 100.000 neue Kronenfälle pro Tag

Die Pandemie ist in UNS, ein Land mit rund 330 Millionen Einwohnern, bleibt völlig außer Kontrolle. Die Behörden meldeten kürzlich durchschnittlich 100.000 Neuinfektionen pro Tag. Nach Angaben der Johns Hopkins University gab es in den USA seit Beginn der Pandemie 9,9 Millionen bestätigte Infektionen und mehr als 237.000 Todesfälle aufgrund von Todesfällen. Biden beschuldigt Trump, wegen der Pandemie völlig gescheitert zu sein, und macht ihn für den Tod Tausender Amerikaner verantwortlich.

US-Medien berichteten, dass Bidens Team bereits eine Reihe von Entscheidungen in anderen Politikbereichen plant, die der Präsident unmittelbar nach seiner Vereidigung unterzeichnen will. Unter anderem will er Berichten zufolge einige der strengen Einwanderungsregeln von Trump aufheben und zum internationalen Klimaschutzabkommen in Paris zurückkehren, wie die New York Times berichtet.

Der 74-jährige Biden wurde von den amerikanischen Medien nach einer langsamen Stimmenzahl am Samstag zum Wahlsieger am Dienstag erklärt. Der amtierende Präsident Donald Trump wird bis zum 20. Januar weiter regieren. Der republikanische Präsident weigert sich jedoch, nach nur einer Amtszeit abzustimmen, und beschuldigt die Demokraten des Wahlbetrugs – ohne starke Beweise zu liefern. Mit Hilfe seiner Anwälte hofft Trump, seinen Verlust zu vermeiden. Die Erfolgschancen sind jedoch äußerst gering.

Herzlichen Glückwunsch an das demokratische Duo

Trotz des Streits um das Wahlergebnis haben viele Staats- und Regierungschefs Biden bereits gratuliert, darunter auch der Bundeskanzler Angela Merkel und einer der engsten Verbündeten von Trump, der Chef der israelischen Regierung Benjamin Netanyahu. Auch der einzige lebende ehemalige republikanische Präsident George W. Bush Uroi Biden.

Merkel will am Montag (10.45 Uhr) im Bundeskanzleramt in Berlin eine Stellungnahme zum Ergebnis der US-Wahlen abgeben. Merkel hatte Biden bereits am Wochenende gratuliert, sich aber nicht zum Verhalten des amtierenden Präsidenten geäußert.

READ  FC Bayern: Choupo-Moting wird ein Knaller

In den USA ist es üblich, dass Präsidentschaftswahlen auf der Grundlage von Prognosen der großen Medien entschieden werden – normalerweise in der Wahlnacht. Offizielle Ergebnisse kommen manchmal viel später. Wegen der Koronapandemie hatten in diesem Jahr Millionen Amerikaner per Wahl abgestimmt, sodass die Stimmenzahl länger dauerte. Der amerikanische Präsident wird nur indirekt vom Volk gewählt. Die Stimmen der Wähler bestimmen die Zusammensetzung des Wahlkollegiums, das dann im Dezember den Präsidenten wählt.

Die Zählung wurde in mehreren Staaten fortgesetzt. Georgia, Nevada, Arizona, North Carolina und Alaska haben noch keinen Gewinner. Die ersten drei Staaten dürften relativ sicher nach Biden fahren, letztere nach Trump.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.