Juni 30, 2022

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Kamerun sucht deutsche Partner für den Bau von Jugendbildungszentren

2 min read

(Wirtschaft in Kamerun) – Die kamerunische Regierung hat eine Mission nach Deutschland entsandt, um nach Partnern für die Multifunktionalen Jugendförderungszentren (CMPJ) zu suchen. Die einwöchige Expedition, die am 20. Juni begann, wird von der für Jugend zuständigen Ministerin (Minjec), Mona Futsu, geleitet.

In Deutschland wird die kamerunische Delegation Investoren anlocken, indem sie dieses Projekt für junge Menschen zwischen 15 und 35 Jahren fördert, die bei der Nationalen Jugendbeobachtungsstelle registriert sind. Ministerin Mona Fuso wird sich mit deutschen Partnern aus dem öffentlichen und privaten Sektor treffen und mit der kamerunischen Diaspora die Anreize erörtern, die die Regierung geschaffen hat, um ihre Rückkehr und Investitionen in Kamerun zu erleichtern.

Die kamerunische Delegation hofft, bis zum Ende dieser Mission die notwendigen personellen, materiellen und finanziellen Ressourcen für die Ausbildung in den Berufen erneuerbare Energien und Metalltischlerei zu mobilisieren. Zur Erinnerung: Im März 2020 unterzeichneten der Verband der Kameruner in Deutschland, das deutsche Geschäftszentrum Hema Sarl und die kamerunische Regierung im Rahmen des CMPJ-Projekts eine dreijährige erneuerbare Partnerschaft.

Finanzierungsprobleme

Gemäß der Vereinbarung behält Hema Sarl Business Center das Eigentum an seiner physischen, technischen und finanziellen Beteiligung an dem Projekt. Auf der anderen Seite bietet das kamerunische Ministerium der Regierung eine moralische Garantie und wird sozio-berufliche Integrationseinrichtungen zugunsten von jungen Menschen einrichten, die in CMPJs ausgebildet werden sollen.

Obwohl bei der Umsetzung alles gut zu laufen scheint, ist die Umsetzung des Projekts seit fünf Jahren schleppend. Am 12. September 2017 trafen sich der Präsident der National Union of Architects of Cameroon (Onac) und eine Delegation chinesischer Ingenieure mit Minjec-Beamten, um Modelle und geschätzte Kosten für den Bau der CMPJs zu besprechen.

Siehe auch  Ein anderer deutscher Konservativer war vor den Wahlen in den Maskenskandal verwickelt

Innerhalb von drei Jahren mussten chinesische Ingenieure das Internationale Jugendzentrum in Kribi, zwei Jugendreferenzzentren in Yaounde und Douala, 10 regionale Jugendzentren, 58 Abteilungsjugendzentren und 360 Bezirksjugendzentren bauen. Damit sind es insgesamt 431 Jugendleistungszentren. Die Investition wurde auf 25 bis 30 Milliarden CFA-Franken geschätzt. Aber dieses Geld steht noch nicht zur Verfügung. „Die Verhandlungen zwischen den beiden Parteien dauern noch an“, sagte Mincek.

Wenn das Projekt umgesetzt wird, sollte es dazu beitragen, das Problem der Ausbildungs- und Personaldiskrepanz anzugehen. Viele Analysten nennen dieses Problem als eine der Ursachen für Arbeitslosigkeit und Unterbeschäftigung in Kamerun.

Sylvain Andzongo

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.