Mi. Feb 24th, 2021

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Kevin Elson: Menschenrechte müssen bei der olympischen Teilnahme eine Rolle spielen

3 min read

Ich war noch nie ein Fan der Olympischen Spiele. Das bedeutet nicht, dass ich Sport im Allgemeinen nicht mag. Klar, es ist bisher ein gutes Jahr, ein Leafs-Fan zu sein. Die Olympischen Spiele waren für mich jedoch immer eine Geldverschwendung und in regelmäßigen Kontroversen verstrickt.

Im Jahr 2014 gab es Aufrufe von Schwulenrechtlern, die Olympischen Winterspiele 2014 in Sotschi, Russland, zu boykottieren. Die Verfolgung von LGBT-Menschen in den letzten 20 Jahren war auf der Weltbühne ein wachsendes Problem, Russland ist jedoch unkontrolliert geblieben.

Der Boykott im Jahr 2014 würde eine klare Botschaft senden, dass tolerante Länder eine solche Intoleranz nicht länger tolerieren würden. Kanada und der Rest der Welt nahmen jedoch an den Spielen in Sotschi teil.

Vielleicht war es die Erklärung von Präsident Wladimir Putin, dass schwule Sportler in Sotschi willkommen sein würden, weil die Olympiade gut genug war. Überraschenderweise muss eine solche Erklärung zunächst abgegeben werden.

Im Jahr 2017, drei Jahre nach der Konferenz in Sotschi, gab es in Tschetschenien, der Republik Russland, eine “Reinigung” angeblich schwuler und bisexueller Männer, bei der Dutzende Männer entführt, gefoltert und ermordet wurden.

Es gab andere Aufrufe, die Spiele zu boykottieren, da sie dort gehostet wurden. Im Jahr 2008 gab es Aufrufe zum Boykott der Olympischen Sommerspiele in Peking. Bei den Olympischen Spielen 1980 boykottierten 65 Länder die Moskauer Sommerspiele. 1984 reagierte der Ostblock zu seinen Gunsten und boykottierte die von Los Angeles veranstalteten Sommerspiele.

Der vielleicht historisch bedeutendste Moment, in dem die Olympischen Spiele generell unterbrochen werden mussten, war der 1936 im nationalsozialistischen Deutschland.

READ  Mikaela Shiffrin bei Levi: "Dankbar, wieder am Anfang zu sein" - Alpines Skifahren - Wintersport

Zwei Jahre nachdem das Internationale Olympische Komitee 1931 Berlin als Austragungsort der Spiele 1936 ausgewählt hatte, wurde Adolf Hitler Bundeskanzler. Bis 1933 wurde Dachau, das erste nationalsozialistische Konzentrationslager, errichtet.

Die Gräueltaten, die in den folgenden Jahren begangen werden würden, konnten zu diesem Zeitpunkt von niemandem vorhergesehen werden. Machen Sie jedoch keinen Fehler, dass die Welt 1936 wusste, dass Hitlers Deutschland auf dem Weg zu keiner Rückkehr war, insbesondere nach der Umsetzung der “Nur-Arier” -Politik, die die Teilnahme deutsch-jüdischer Athleten verhinderte.

49 Länder, einschließlich Kanada, sind in die Fußstapfen der Vereinigten Staaten getreten und haben unabhängig von anderen früheren Olympischen Spielen teilgenommen.

Jetzt wurde China als Austragungsort der Olympischen Winterspiele 2022 in Peking ausgewählt. Neben der willkürlichen Verhaftung von zwei Bürgern von Michaels, Covrig und Spavor, kanadischen Bürgern, die seit zwei Jahren in China in einem Verlies festsitzen, muss unsere Teilnahme an den bevorstehenden Olympischen Winterspielen in Frage gestellt werden.

Es war erfrischend zu hören, wie sich die Vorsitzende der Konservativen Partei, Irene O’Toole, diese Woche um das Thema kümmerte. Er schlug vor, dass China die Olympischen Spiele 2022 nicht ausrichten sollte. In einer Kolumne in The Toronto Star beschrieb er es als das, was es ist, anstatt sich hinter einer Fassade mit vorsichtigem politischem Ton zu verstecken.

Menschenrechtsgruppen glauben, dass Millionen von Uiguren von der chinesischen Regierung in Konzentrationslagern inhaftiert wurden. In der Region wurde eine vorgezogene Massenüberwachung durchgeführt und die Polizeipräsenz verstärkt, um die verbleibende uigurische Bevölkerung zu unterdrücken.

Wird geladen…

Wird geladen…Wird geladen…Wird geladen…Wird geladen…Wird geladen…

Die Teilnahme an den Olympischen Spielen in Peking bedeutet, die Aktionen des repressiven kommunistischen Regimes zu dulden. Kanada hat bereits an den World Military Games 2019 in Wuhan, China, teilgenommen. Wir können nicht weiter zur chinesischen Propagandamaschine beitragen.

READ  Formel 1: Schumacher Doppelgefühl? Mick hat auch einen talentierten Cousin

Wir sagen “damit wir nicht vergessen” in Zeiten der Erinnerung und doch vergessen wir hier die Warnsignale einer Nation auf einem gefährlichen Weg. Es sollte für Kanada nicht vernünftig sein, an Olympischen Spielen teilzunehmen, die von einem Land veranstaltet werden, das Menschenrechtsverletzungen begeht. Sport ist nicht wertvoller als die grundlegenden Menschenrechte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.