Juni 28, 2022

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Live-Nachrichten: Ukrainische Regierung meldet neue Cyberangriffe

2 min read

Kiew hat eine neue Runde von Cyberangriffen auf Regierungswebsites und Banken angekündigt, was die Befürchtung aufkommen lässt, dass Russland nur wenige Stunden nach der Ankündigung, rund 130.000 Soldaten entlang der ukrainischen Grenze teilweise abzuziehen, einen Cyberangriff startet.

Die ukrainische Regierung teilte am Dienstag in einer Erklärung mit, dass zwei staatliche Banken, die PrivatBank und die Oschadbank, Ziel von „groß angelegten“ Denial-of-Service-Angriffen und anderen Ausfällen gewesen seien, die zu Bankausfällen geführt hätten.

„Auch die Standorte des Verteidigungsministeriums und der ukrainischen Streitkräfte wurden angegriffen“, teilte das Zentrum für strategische Kommunikation der Regierung mit. Und obwohl sie Russland nicht konkret nannte, fügte sie hinzu: „Der Angreifer hat auf die Taktik des kleinen und großen Schadens zurückgegriffen.“

Im Weißen Haus sagte ein Sprecher des Nationalen Sicherheitsrates, die Vereinigten Staaten seien „Berichten über Denial-of-Service-Vorfällen bekannt“ und hätten ihre ukrainischen Kollegen kontaktiert, „um Unterstützung bei der Untersuchung und Reaktion zu leisten“.

Der Nationale Sicherheitsrat sagte jedoch, er habe „zu diesem Zeitpunkt keine weiteren Informationen zu teilen“ und gab keinen Kommentar zur möglichen Quelle des Angriffs ab.

Ukrainische Beamte haben Russland routinemäßig als „Aggressor“ bezeichnet, seit Moskau 2014 die Halbinsel Krim des Landes besetzt und einen separatistischen Stellvertreterkrieg in der östlichen Donbass-Region ausgelöst hat, der mehr als 14.000 Menschen getötet hat.

Ein ähnlicher Cyber-Angriff im vergangenen Monat zielte auf Regierungswebsites ab. Ukrainische Beamte haben davor gewarnt, dass jeder militärischen Invasion Russlands Cyberangriffe, Desinformationskampagnen und andere Provokationen vorausgehen könnten, die darauf abzielen, das Land zu destabilisieren und zu schwächen.

Laut lokalen Nachrichten und Social-Media-Berichten beschwerten sich Kunden der beiden Regierungsbanken am Dienstag über Schwierigkeiten bei der Durchführung von Bankgeschäften.

Siehe auch  Euro-Gegenwind inmitten eines „besorgniserregenden Signals für die deutsche Wirtschaft“

Berichten zufolge haben einige Bankkunden unerwünschte Nachrichten auf ihren Mobiltelefonen erhalten, in denen behauptet wird, dass die Kreditgeber des Landes ihren Kunden keinen Zugang zu Bargeld und elektronischen Zahlungsdiensten gewähren, eine Entwicklung, die Einzahlungen auslösen könnte.

Die ukrainische Cyberpolizei sagte in einer Erklärung, dass sie die Vorfälle als „Element der Informationskriegsführung“ untersuche.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.