Fr. Sep 17th, 2021

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Mit dem Rückgang des Coronavirus zeigt die deutsche Wirtschaft Anzeichen einer grünen Erholung

2 min read

Frankfurt: Mit der schrittweisen Lockerung der COVID-19-Sperre im Frühjahr hat die deutsche Verbrauchernachfrage zum Wachstum der Wirtschaft beigetragen. In der Zwischenzeit haben hohe öffentliche Ausgaben eine riesige Lücke in den Zahlen der Staatsausgaben geschaffen.

Die deutsche Wirtschaft wuchs im zweiten Quartal 2021 um 1,6 Prozent, vor allem dank der inländischen Konsumausgaben im Zuge der Lockerung der Coronavirus-Sperre.

Das Wachstum half der deutschen Wirtschaft, den Konjunkturabschwung zu Beginn des Jahres zu überwinden.

Unterdessen blieben die deutschen Staatsausgaben im Minus, wobei Bund, Länder und Kommunen einen Großteil der wirtschaftlichen Belastung durch die Pandemie trugen.

Die Krise führte im ersten Quartal 2021 zu einem Rückgang der Wirtschaftsleistung um 2 Prozent.

Das Bruttoinlandsprodukt stieg zwischen April und Juni gegenüber dem Vorquartal um 1,6 Prozent, wie das Statistische Bundesamt am Dienstag mitteilte.

Da die Sperrbeschränkungen bis zum Frühjahr reduziert wurden, stiegen die Konsumausgaben im zweiten Quartal 2021 im Vergleich zum Jahresbeginn deutlich an.

Zwei Hauptfaktoren trugen zur Erholung bei. Die Konsumausgaben der privaten Haushalte stiegen im ersten Quartal um 3,2 Prozent, während eine Kennzahl der Staatsausgaben um 1,8 Prozent stieg.

Die Auswirkungen der Epidemie sind jedoch noch immer spürbar. Im Vergleich zum letzten Quartal 2019 – dem Quartal vor Beginn der Coronavirus-Krise – lag das BIP um 3,3 Prozent niedriger.

Die Staatsausgaben zur Abfederung des wirtschaftlichen Schlags der Krise haben im ersten Halbjahr 2021 ein Loch in Höhe von 80,9 Milliarden Euro (95 Milliarden US-Dollar) in den öffentlichen Finanzen hinterlassen.

Der Betrag entspricht einem Defizit des öffentlichen Sektors von 4,7 Prozent des BIP – dem höchsten seit 26 Jahren.

Siehe auch  Die Vereinigten Staaten planen, Sanktionen gegen das an Nord Stream 2 beteiligte russische Schiff zu verhängen: eine deutsche Tageszeitung

ING-Chefvolkswirt Carsten Brzeski sagte der Nachrichtenagentur DPA, er sehe hohe Staatsdefizite als “die dunkle Seite einer raschen wirtschaftlichen Erholung”.

“Da der Staat den Großteil des durch die Epidemie verursachten wirtschaftlichen Schadens trägt, wird die Wirtschaft noch vor Jahresende auf das Vorkrisenniveau zurückkehren”, sagte der Ökonom.

“Der Staatshaushalt wird jedoch überlastet bleiben”, sagte er.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.