Juni 27, 2022

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Russland droht Litauen wegen des „schwerwiegendsten“ Verbots von Eisenbahngütern in Kaliningrad

2 min read

Russland hat Litauen – ein NATO-Mitglied – gewarnt, dass es „Maßnahmen ergreifen“ wird, wenn der Schienengüterverkehr zur Festung Kaliningrad nicht wiederhergestellt wird.

Moskau forderte den obersten litauischen Diplomaten zu einem Protest auf, nachdem die baltische Nation den Transit sanktionierter Waren durch ihr Territorium verboten hatte.

„Die Situation ist mehr als ernst“, sagte Kreml-Sprecher Dmitri Peskow gegenüber Reportern. „Diese Entscheidung ist wirklich beispiellos. Es ist eine Verletzung von allem.“

Das russische Außenministerium bezeichnete den Schritt Litauens als „offen feindselig“.

„Wenn der Warentransit zwischen der Region Kaliningrad und dem Rest der Russischen Föderation durch Litauen in naher Zukunft nicht vollständig wiederhergestellt wird, behält sich Russland das Recht vor, Maßnahmen zum Schutz seiner nationalen Interessen zu ergreifen“, sagte sie.

Kaliningrad, ehemals der Hafen von Königsberg, der Hauptstadt Ostpreußens, wurde im April 1945 von der Roten Armee aus Nazideutschland erobert und nach dem Zweiten Weltkrieg an die Sowjetunion abgetreten.

Es hat etwa 430.000 Einwohner und ist Russlands einziger eisfreier Hafen an der Ostsee sowie die Heimat der russischen Ostseeflotte.

Es ist zwischen den NATO-Mitgliedern Polen und Litauen eingeklemmt und vom Rest Russlands außer auf dem Seeweg isoliert. Züge mit Waren für die Reise nach Kaliningrad über Weißrussland und Litauen; Es gibt keinen Transit durch Polen.

Litauen sagte, es setze nur EU-Sanktionen um, die Teil einer Reihe von Maßnahmen sind, die darauf abzielen, Präsident Wladimir Putin für den Einmarsch in die Ukraine zu bestrafen.

„Litauen tut nichts: Die europäischen Sanktionen haben am 17. Juni begonnen zu wirken“, sagte Außenminister Gabrielus Landsbergis. „Dies geschah in Absprache mit der Europäischen Kommission und unter der Leitung der Europäischen Kommission.“

Siehe auch  Das Verbot gilt nicht: Macron gibt ein Versagen von Glyphosat zu

Die staatliche litauische Eisenbahn teilte den Kunden am Samstag mit, dass sanktionierte Güter wie Stahl und Eisen nicht mehr durch Litauen transportiert werden dürfen.

Ab dem 10. Juli gelten ähnliche Sanktionen für Beton- und Alkoholwaren, ab dem 10. August für Kohle, und ab Dezember darf russisches Öl nicht mehr in das Gebiet der Europäischen Union eingeführt werden.

Anton Alikhanov, der Gouverneur des russischen Außenpostens, schätzte, dass das Verbot etwa 50 Prozent aller Güter betreffen würde, die auf der Schiene nach Kaliningrad fließen.

Reuters und The Associated Press haben zu diesem Bericht beigetragen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.