Oktober 3, 2022

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Twitter stellt deutsches Inhaltsstrafrecht in Frage

2 min read

(Reuters) – Twitter hat rechtliche Schritte gegen eine ab Dienstag in Deutschland in Kraft tretende Regel eingeleitet, die Social-Media-Unternehmen verpflichtet, kriminelle kriminelle Inhalte schnell zu blockieren oder zu löschen und besonders schwere Strafgerichte der Polizei zu melden, bestätigte ein Deutscher am Montag.

Die beim Verwaltungsgericht Köln eingereichte Klage wendet sich gegen eine Bestimmung der erweiterten Anti-Hate-Speech-Verordnung in Deutschland, die laut Twitter die Weitergabe von Nutzerdaten an die Strafverfolgungsbehörden erlaubt, bevor klar ist, dass eine Straftat begangen wurde.

Ähnliche Klagen reichten im Sommer auch Facebook und die Google-Sparte von Alphabet ein.

„Wir befürchten, dass das Gesetz einen erheblichen Eingriff in die Grundrechte der Bürger vorsieht“, sagte ein Twitter-Sprecher.

„Wir sind insbesondere besorgt darüber, dass die Verpflichtung zur proaktiven Weitergabe von Benutzerdaten an die Justiz private Unternehmen in die Rolle von Staatsanwälten zwingt, indem sie Benutzer den Strafverfolgungsbehörden melden, selbst wenn kein illegales Verhalten vorliegt.“

Deutschland hat Anfang 2018 das Anti-Hate-Speech-Gesetz erlassen, das die sozialen Online-Netzwerke YouTube, Facebook und Twitter für die Überwachung und Entfernung giftiger Inhalte verantwortlich macht.

Das Gesetz, das auch soziale Netzwerke dazu verpflichtete, regelmäßige Berichte über ihre Einhaltung zu veröffentlichen, wurde weithin als ineffektiv kritisiert, und das Parlament verabschiedete im Mai ein Gesetz, um seine Anwendung zu verschärfen und auszuweiten.

Die neue Regelung soll deutschen Strafverfolgungsbehörden dabei helfen, Rechtsextremismus und Hassreden im Internet besser zu bekämpfen.

Siehe auch  Kaum eine Bewegung: Die Wall Street prüft die Wahlergebnisse

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.