Oktober 4, 2022

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Volkswagen und Mercedes werden Verträge mit Kanada über Batteriematerialien für Elektrofahrzeuge abschließen

2 min read

Eine Reihe zollfreundlicher Vereinbarungen zur Sicherung von Kanadas Rohstoffen wie Nickel, Kobalt und Lithium für die Batterieproduktion werden laut Bloomberg am Dienstag in Toronto in Anwesenheit von Bundeskanzler Olaf Schultz und dem kanadischen Premierminister Justin Trudeau unterzeichnet. An der Reise soll auch eine Wirtschaftsdelegation mit Vertretern von Volkswagen und Mercedes teilnehmen.

Personen, die der Sache nahe stehen, zogen es vor, anonym zu bleiben, aber die Vereinbarungen kommen zu einem Zeitpunkt, an dem Hersteller ihre Quellen diversifizieren und ihre Abhängigkeit von chinesischen Rohstoffen verringern wollen.

Volkswagen will die Lieferketten für seine US-Standorte verkürzen und die Schwierigkeiten im Zusammenhang mit US-Zöllen und Steuervorschriften vermeiden. Das Inflationskontrollgesetz der Biden-Regierung ermöglicht es Autokäufern, weiterhin Steuergutschriften in Höhe von maximal 7.500 US-Dollar für Elektrofahrzeuge zu erhalten, solange der betreffende Fahrzeughersteller die Mineralien aus Ländern bezieht oder in Ländern verarbeitet, die ein Freihandelsabkommen mit den Vereinigten Staaten haben Zustände.

Foto: Mercedes-Benz

Darüber hinaus muss ein großer Prozentsatz der Batteriekomponenten in einem Fahrzeug in Nordamerika hergestellt oder montiert werden.

Letzte Woche sagte Industrieminister François-Philippe Champagne, er habe einen Heiratsvermittler zwischen Bergleuten und Autoherstellern gespielt, die nach Mineralien suchen, um ihre ehrgeizigen Elektrifizierungspläne zu verfolgen.

Olaf Scholz will gemeinsam mit Kanada dazu beitragen, dass Europas größte Volkswirtschaft ihre Abhängigkeit von Russland bei Energie und Rohstoffen verringert. Laut dem deutschen Staatschef hat Kanada „so reiche Bodenschätze wie Russland – mit dem Unterschied, dass es eine verlässliche Demokratie ist“.

Volkswagen plant sechs Batteriefertigungsstätten in Europa, während Mercedes in Partnerschaft mit Stelantis weltweit acht bauen will.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.