Dezember 1, 2022

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Der deutsche Energiekonzern RWE will die Nutzung von Kohle bis 2030 beenden

2 min read

Berlin — Das deutsche Energieunternehmen RWE hat am Dienstag angekündigt, die Kohleverbrennung bis 2030 einzustellen und so 280 Millionen Tonnen klimaschädliche Treibhausgasemissionen einzusparen.

Die Entscheidung wird die Schließung einiger der umweltschädlichsten Kraftwerke Europas und des riesigen Braunkohletagebaus in Westdeutschland beschleunigen.

Es wird auch die Evakuierung mehrerer Dörfer und Gehöfte westlich von Köln in der Nähe der Zeche Garzweiler verhindern. Ausnahme ist Lützerath, ein kleines Dorf, das im Fokus der Proteste von Umweltschützern steht und nun kurzfristig für mehr Kohle gerodet werden muss.

Die Regierung sagt, dies sei notwendig, um die Energiesicherheit inmitten der Folgen des russischen Angriffs auf die Ukraine zu gewährleisten.

Die RWE-Ankündigung unterstützt die Bemühungen der Bundesregierung, eine Frist von acht Jahren für den Ausstieg aus der Kohlenutzung vorzuziehen, als Teil des Ziels des Landes, die Treibhausgasemissionen bis 2045 zu beenden.

Der für Energie zuständige Wirtschaftsminister Robert Habeck sagte, es seien Verhandlungen mit Betreibern anderer Kohlebergwerke in Deutschland und acht Kohlekraftwerken im Gange.

Die Klimakampagnengruppe Friday for Future sagte, es sei „lächerlich“ anzukündigen, dass Luzerath zerstört und einige Kohlekraftwerke länger am Netz bleiben würden, um potenzielle Stromausfälle abzudecken. Sie sagte, Proteste gegen den Plan würden an mehreren Orten in ganz Deutschland stattfinden.

Parallel zum Kohleausstieg will RWE die erneuerbare Energieerzeugung ausbauen und Gaskraftwerke bauen, die Wasserstoff verbrennen können.

RWE, das am Wochenende den Kauf des US-Unternehmens Con Edison Clean Energy Businesses bekannt gab, sagte, es sei nun auf einem Weg, der dem Ziel des Pariser Klimaabkommens von 2015 entspricht, die globale Erwärmung auf 1,5 °C (2,7 °F) zu begrenzen.

Siehe auch  Goldman sieht Kernkraft nicht als transformative Technologie für die Zukunft

Unabhängig davon kündigten die Niederlande am Dienstag an, sich einer von Deutschland geführten Initiative anzuschließen, um die Marktintensivierung von Wasserstoff zu fördern, der mit erneuerbarer Energie hergestellt wird.

Bundeskanzler Olaf Scholz und der niederländische Premierminister Mark Rutte sagten, die beiden Länder würden auch eine Zusammenarbeit bei zukünftigen Offshore-Windparks in der Nordsee prüfen, die Strom und „grünen Wasserstoff“ produzieren würden.

———

Verfolgen Sie die Berichterstattung von Associated Press über Klima- und Umweltthemen unter https://apnews.com/hub/climate-and-environment

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.