Mi. Okt 20th, 2021

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Deutsche Einzelhändler unterstützen Gesichtsmasken, befürchten neue Schließungen

2 min read

BERLIN (Reuters) – Aus Angst vor einer weiteren Welle der Coronavirus-Pandemie, die zu neuen Beschränkungen führen könnte, setzen deutsche Einzelhändler weiterhin auf das Tragen von Gesichtsmasken in Geschäften, teilte ein Branchenverband am Mittwoch mit.

“Wir müssen alles tun, damit es nicht zu einem weiteren Shutdown kommt”, sagte Stefan Genth, Geschäftsführer des Handelskonsortiums Deutschland (HDE), in einer Pressekonferenz.

Angesprochen auf seine Reaktion auf die Entscheidung des Landes Sachsen, die Maskenpflicht in Geschäften aufzuheben, sagte Genth: “Wir warnen davor, solche Dinge zu früh aufzugeben.”

Deutschland meldete am Mittwoch 1.548 neue Coronavirus-Fälle, 563 mehr als letzte Woche, was einer Gesamtzahl von 3,74 Millionen entspricht. Die Zahl der Todesopfer stieg um 28 auf 91.287.

Bundeskanzlerin Angela Merkel warnte am Dienstag, dass mehr Menschen gegen COVID-19 geimpft werden müssen, bevor die Beschränkungen aufgehoben werden, nachdem bekannt wurde, dass England ab nächster Woche fast alle Beschränkungen aufheben wird. Weiterlesen

Die deutschen Einzelhändler werden 2021 voraussichtlich einen Umsatzanstieg von 1,5% verzeichnen, sofern keine weiteren Stilllegungen vorgenommen werden, prognostiziert der HDE am Mittwoch, getrieben von einem Anstieg der Lebensmittelverkäufe um 3,1%, während der Rest der Branche einen Rückgang von 4,2% verzeichnen wird.

Modegeschäfte wurden besonders hart getroffen, wobei der Umsatz im Jahr 2021 im Vergleich zu 2019 vor der Pandemie voraussichtlich immer noch um 37 % sinken wird.

“Die Ausgaben erholen sich, aber die Käuferbewegungen in den Innenstädten sind nicht auf das Vorkrisenniveau zurückgekehrt”, sagte Genth.

Der Online-Umsatz soll in diesem Jahr um etwa 20 % auf knapp über 87 Milliarden Euro (103 Milliarden US-Dollar) steigen, sagte der HDE, gegenüber einer früheren Prognose von 17 %.

Siehe auch  Nachrichtenwoche der Reisebranche

Drei Viertel der Handelsunternehmen in Deutschland meldeten im ersten Halbjahr aufgrund des Shutdowns geringere Umsätze, teilte der HDE mit.

„Die Krise ist noch lange nicht vorbei und die Situation für viele Einzelhändler bleibt sehr schwierig“, sagte Genth.

(1 Dollar = 0,8481 Euro)

(Covering) von Reham El-Kousa; Schnitt von Emma Thomason, Maria Sheehan und William McLean

Unsere Kriterien: Trust-Prinzipien von Thomson Reuters.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.