Mo. Okt 25th, 2021

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Deutsche Verbraucherpreise sind im September erwartungsgemäß gestiegen – Update

2 min read

Von Maria Martinez

Das deutsche Statistikamt Destatis teilte am Mittwoch mit, dass die deutschen Verbraucherpreise im September auf Jahresbasis stark gestiegen seien und bestätigte damit vorläufige Daten.

Die Verbraucherpreise stiegen im Jahresvergleich gemessen an nationalen und EU-konformen Standards erwartungsgemäß um 4,1 %.

Destatis sagte, der Anstieg der Inflationsrate sei hauptsächlich auf den primären Effekt niedrigerer Preise im Jahr 2020 zurückzuführen.

Nach Angaben des Statistikamtes wirkten sich die vorübergehende Senkung der Mehrwertsteuer und der starke Preisverfall bei Mineralölprodukten positiv auf die Gesamtinflationsrate aus.

Die Verbraucherpreise blieben auf Monatsbasis im nationalen Vergleich unverändert, was den Erwartungen der vom Wall Street Journal befragten Ökonomen entsprach. Die Preise stiegen monatlich um 0,3 % auf EU-konformen Benchmarks, ebenfalls im Rahmen der Erwartungen.

Die Rohstoffpreise seien im September gegenüber dem Vorjahr um 6,1 Prozent gestiegen, teilte das Statistikamt mit.

Die Preise für Energieprodukte lagen aufgrund des Basiseffekts um 14,3% über dem Vorjahr, sagte Christoph Martin May, Leiter Verbraucherpreise bei Destatis, im Vergleich zu den sehr niedrigen Preisen des Vorjahres.

„Vor allem, dass die zu Jahresbeginn eingeführten Kohlendioxid-Zölle die Preissteigerungsrate für Energieprodukte nach oben beeinflusst haben“, sagte May. Der Heizölpreis stieg um 76,5 %, der Kraftstoffpreis um 28,4 %. Auch die Preise für Erdgas und Strom stiegen.

Im Vergleich zum Vorjahr wurden im September nicht nur bei Energieprodukten überdurchschnittliche Preissteigerungen verzeichnet, sondern auch bei Nahrungsmitteln, die um 4,9% gestiegen sind. Die Preise für Gemüse, Milchprodukte und Eier sind deutlich gestiegen.

Jährliche Preiserhöhungen bei Energie- und Nahrungsmittelprodukten wirkten sich deutlich nach oben auf die Inflationsrate aus. Ohne die Preise für Energieprodukte hätte die Inflation im September 3,1% betragen, ohne die Preise für die beiden Erzeugergruppen hätte sie 2,9% betragen, schätzt Destatis.

Die Preise für Dienstleistungen stiegen im September gegenüber dem Vorjahresmonat um 2,5%.

Destatis sagte, dass die Preiserfassungsprobleme, die durch die Covid-19-Pandemie in den Vormonaten verursacht wurden, im September weiter nachgelassen haben, da Einzelhandelsgeschäfte, Gastronomie und Unterkünfte weitgehend wiedereröffnet wurden oder wieder betrieben werden könnten.

Schreiben Sie an Maria Martinez unter [email protected]

Siehe auch  Beginnen Sie mit dem Erwerb von Tag für Tag Vorteile

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.